Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Alter Hund und Welpe: Geht das gut? | Tipps & Tricks

Alter Hund und Welpe: Geht das gut? | Tipps & Tricks

    Zwei Hunde sitzen zusammen

    Alter Hund und Welpe: Geht das gut? Welche Vorteile und Nachteile hat ein Welpe für einen Seniorhund? Erfahre worauf zu achten ist!

    Zusammenleben von altem Hund und Welpe

    Du stellst dir also die Frage, ob ein springlebendiger Welpe und dein ruhiger, erfahrener Seniorhund gut zusammenpassen könnten.

    Die Antwort hängt natürlich von deinem Senior ab. Manche älteren Hunde blühen in der Gesellschaft eines jüngeren Vierbeiners regelrecht auf.

    Der sprichwörtliche Jungbrunnen ist dann gar nicht mehr so weit entfernt! Stell dir vor, wie dein Seniorhund und der Welpe zusammen durch den Garten toben, miteinander spielen und vielleicht sogar das ein oder andere Kunststück voneinander lernen.

    Wann macht die Kombination aus Hundesenior und Welpe Sinn?

    Bevor wir uns im Welpenfieber verlieren, sollten wir eine entscheidende Frage klären: Wie fühlt sich der ältere Hund bei der Vorstellung, sein Revier mit einem quirligen Neuling zu teilen?

    Wie reagiert deinen Seniorhund bei Begegnungen mit anderen jungen Hunden oder Welpen? Zeigt er Interesse oder vielleicht sogar spielerische Neugier? Das wäre ein hervorragendes Zeichen!

    Wenn dein älterer Hund hingegen genervt wirkt, die Rute einzieht oder sich gar aggressiv zeigt, sollte die Anschaffung eines Welpen vielleicht nochmal überdacht werden.

    Pro-Tipp: Du kannst die Reaktion deines Hundes auch testen, indem du ihn zu einem „Hunde-Playdate“ mit einem jüngeren Hund bringst. So siehst du schnell und unkompliziert, ob die Chemie stimmt. Wenn du niemanden kennst, der einen jungen Hund hat, schau einmal bei deiner Lokalen Hundeschule vorbei, dort gibt es normalerweise regelmäßige Welpentreffen

    Denk aber daran, das Ganze in einer neutralen Umgebung stattfinden zu lassen. So können beide Hunde die Situation stressfreier erleben.

    Eine wichtige Überlegung ist natürlich auch die Fitness deines Seniorhundes. Ein Hund im goldenen Alter, der noch voller Energie steckt, wird die Anwesenheit eines jungen Gefährten wahrscheinlich genießen, da er weiterhin mit Artgenossen herumtollen kann und genug Ausdauer für längere Spaziergänge hat.

    Wann macht die Kombination aus Hundesenior und Welpe KEINEN Sinn?

    In der idealen Hundewelt würden alle Fellnasen in Harmonie zusammenleben, doch die Realität sieht manchmal anders aus. Bevor du also einen kleinen Welpen als neuen Mitbewohner begrüßt, solltest du einige Dinge bedenken.

    Denn nicht jeder ältere Hund ist begeistert von der Idee, seinen Lebensabend mit einem jungen Energiebündel zu teilen.

    • Gesundheitliche Einschränkungen: Ein älterer Hund, der mit Arthrose oder anderen Alterserscheinungen zu kämpfen hat, wird die rasanten Bewegungen und das ungestüme Verhalten eines Welpen als Belastung empfinden. Stell dir vor, du bist selbst nicht mehr der Jüngste und plötzlich sollst du auf eine Horde wilder Kinder aufpassen. Nicht jedermanns Sache, oder?
    • Bedürfnis nach Ruhe: Seniorhunde genießen oft die Ruhe und den gewohnten Tagesablauf. Ein Welpe bringt hier Unruhe und viel Aktivität mit sich, was für den Älteren eine echte Herausforderung sein kann. Schließlich möchte der ältere Hund seine Ruhephasen einhalten und nicht bei jeder Gelegenheit zum Spielen aufgefordert werden.
    • Die soziale Seite: Wie gesellig ist dein älterer Hund? Manche Senioren sind von Natur aus eher Einzelgänger und schätzen ihre Unabhängigkeit. Wenn dein Hund die meiste Zeit allein verbringen möchte und keine Lust auf gesellige Aktivitäten hat, wäre die Anwesenheit eines Welpen für ihn nicht nur uninteressant, sondern auch stressig.
    • Charakterliche Unverträglichkeiten: Und dann ist da noch der Charakter des älteren Hundes. Ein Hund, der zeitlebens eher dominant oder gar aggressiv gegenüber anderen Hunden war, ist vielleicht nicht der beste Kandidat, um einen Welpen in die Geheimnisse des Hundeseins einzuweihen.
    • Der Mensch im Mittelpunkt: Vergiss nicht, dass du selbst auch eine wichtige Rolle spielst. Ein Welpe benötigt viel Aufmerksamkeit und Erziehung, und das könnte auf Kosten der Zeit gehen, die du mit deinem Senior verbringen kannst. Manchmal ist es besser, dem älteren Hund in seinen letzten Jahren deine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Siehe auch: Zweithund ja oder nein?
    Hundemutter mit Welpe Kopf an Kopf

    Wie kann man einen Welpen an einen älteren Hund gewöhnen?

    Wenn du einen Welpen an einen älteren Hund gewöhnen willst, solltest du die folgenden Punkte beachten:

    • Vorbereitende Maßnahmen: Ein guter Anfang ist, separate Bereiche für die beiden Hunde einzurichten. Das heißt eigene Fressnäpfe, eigene Schlafplätze und eigene Spielzeuge. Dadurch wird schon im Vorfeld ein mögliches Konfliktpotenzial minimiert.
    • Neutraler Boden: Das erste Kennenlernen sollte an einem neutralen Ort stattfinden, damit der ältere Hund nicht das Gefühl hat, sein Territorium verteidigen zu müssen. Dabei sollten beide Hunde an der Leine geführt werden, damit du schnell eingreifen kannst, falls es zu Spannungen kommt.
    • Körpersprache beobachten: In den ersten Wochen ist es wichtig, die Körpersprache der beiden Vierbeiner im Auge zu behalten. An der Art, wie sie sich bewegen, miteinander kommunizieren oder auch Abstand halten, kannst du viel über ihre Beziehung zueinander lernen.
    • Gefühle im Griff: Vergiss nicht, dass Hunde Meister darin sind, menschliche Emotionen aufzuschnappen. Also bleib ruhig und gelassen, denn deine Stimmung überträgt sich auf deinen vierbeinigen Freund.
    • Kein Zwang, nur Geduld: Vermeide es, die Hunde zu zwingen, sich anzufreunden oder gar eine Hundebox miteinander zu teilen. Das kann mehr schaden als nutzen. Stattdessen sollten beide Hunde die Gelegenheit haben, sich in ihrem eigenen Tempo anzunähern.
    • Individualität respektieren: Jeder Hund ist ein Individuum und hat seine eigenen Bedürfnisse und Vorlieben. Plane daher auch Einzelzeiten mit jedem der Hunde ein, ob für Spaziergänge oder Kuschelstunden auf der Couch.
    • Getrennte Fütterung: Zu guter Letzt ist es ratsam, die Hunde getrennt zu füttern, um Futterneid und mögliche Konflikte zu vermeiden.

    Wenn du mehr Informationen und Tipps zu diesem Thema brauchst, schau auch hier vorbei: Wie du Hunde aneinander gewöhnen kannst.

    Welcher ältere Hund passt zu einem Welpen?

    Die Wahl des richtigen älteren „Geschwisterhundes“ für einen Welpen ist ein bisschen wie die Wahl eines Babysitters für ein Kleinkind. Es ist nicht nur eine Frage der Kompatibilität, sondern auch der Fähigkeit, Führung und Struktur zu bieten.

    Ein idealer älterer Hund für diese Rolle ist in erster Linie gesund und aktiv. Seine Vitalität wird nicht nur dem Welpen ein gutes Vorbild sein, sondern auch dafür sorgen, dass er mit dem hohen Energielevel eines jungen Hundes mithalten kann.

    Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Sozialisation des älteren Hundes. Ein gut sozialisierter Senior wird dem Welpen die sozialen Fähigkeiten beibringen, die er für sein späteres Leben braucht.

    Hier geht es nicht nur um das reine Spielen, sondern auch um das Lesen und Interpretieren der Körpersprache anderer Hunde, das Teilen von Ressourcen und das friedliche Beilegen von Konflikten.

    Die Ausbildung des älteren Hundes ist ebenfalls von Bedeutung. Ein ausgebildeter Seniorhund, der Kommandos zuverlässig ausführt und eine stabile Persönlichkeit hat, wird diese Eigenschaften wahrscheinlich auf den Welpen übertragen.

    Auf der anderen Seite könnte ein älterer Hund mit schlechten Angewohnheiten oder Aggressivität die Entwicklung des Welpen negativ beeinflussen.

    Ein oft übersehener Punkt sind die physischen Eigenschaften wie Größe und Stärke. Größenunterschiede sollten bedacht werden, denn ein deutlich größerer oder kleinerer älterer Hund könnte für den Welpen eine Herausforderung darstellen.

    Das Risiko von Verletzungen steigt, besonders wenn der Größenunterschied so groß ist, dass der kleinere Hund beim Spielen leicht übersehen wird.

    Kostenlose Futterporben bei Hund und Haustier

    Was tun, wenn der Welpe den Alten nicht in Ruhe lässt?

    Es ist fast so, als hättest du einen ständigen Wirbelwind im Haus, sobald ein Welpe einzieht. Während dieses kleine Energiebündel durch das Haus tollt, könnte der ältere Hund sich genervt oder sogar überfordert fühlen.

    Das ist eine häufige Herausforderung, aber glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die Situation zu managen.

    Eingreifen und Ablenken sind erste Maßnahmen. Wenn du merkst, dass der Welpe einfach nicht aufhört, den älteren Hund zu belästigen, ist es absolut in Ordnung, einzugreifen.

    Du kannst den Welpen ablenken, indem du mit ihm spielst oder ihm ein Spielzeug gibst. Die räumliche Trennung kann ebenfalls effektiv sein.

    Nutze Babygitter oder geschlossene Türen, um sicherzustellen, dass jeder Hund seine wohlverdiente Auszeit bekommt.

    Der ältere Hund kann auch als Mentor dienen. Hunde kommunizieren auf ihre eigene Art und Weise, und der ältere Hund kann dem Welpen wichtige Verhaltensregeln beibringen.

    Achte darauf, dass diese Korrekturen angemessen sind und keine Anzeichen von Aggression zeigen. Manchmal sind ein Knurrer oder ein leichter Schnauzenstupser alles, was es braucht.

    Beim Thema Futter und Ernährung sollte man nicht improvisieren. Junge und ältere Hunde haben unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse. Du solltest daher auf spezielles Welpenfutter bzw. Seniorenfutter zurückgreifen.

    Getrennte Fütterungszeiten und -bereiche vermeiden zudem potenzielle Konflikte und sorgen dafür, dass jeder Hund das für ihn vorgesehene Futter frisst.

    Und dann ist da noch die Zeit. Geduld ist nicht nur eine Tugend, sondern auch eine Notwendigkeit in diesem Szenario. Die Anpassung der beiden Hunde aneinander kann unterschiedlich lang dauern.

    Einige Tage des gegenseitigen Beschnupperns können ausreichen, aber es kann auch Wochen oder sogar Monate dauern.

    Der Schlüssel liegt in der geduldigen Beobachtung und gezielten Intervention, um eine harmonische Beziehung zu fördern.

    FAQ

    Kann ein alter Hund gut mit einem Welpen zusammenleben?

    Ja, ein älterer Hund und ein Welpe können oft sehr gut miteinander auskommen. Der ältere Hund kann dem Welpen sogar als Mentor dienen. Allerdings hängt viel von den Persönlichkeiten der Hunde und der richtigen Einführung ab.

    Wie führe ich einen Welpen bei meinem älteren Hund ein?

    Die Einführung sollte langsam und unter kontrollierten Bedingungen stattfinden. Beginne mit kurzen Treffen an einem neutralen Ort. Beobachte die Körpersprache beider Hunde und gehe nur weiter, wenn beide entspannt wirken.

    Was muss ich beim Spielen von Welpen mit Hundesenioren beachten?

    Ältere Hunde haben oft weniger Energie als Welpen. Es ist wichtig, dem älteren Hund Pausen und einen eigenen Rückzugsraum zu gönnen. So verhindert man, dass er sich von dem energiegeladenen Welpen überfordert fühlt.

    Gibt es gesundheitliche Risiken für den älteren Hund?

    Ein Welpe kann ein erhöhtes Risiko für die Übertragung von Krankheiten darstellen, besonders wenn er noch nicht vollständig geimpft ist. Generell ist die Gefahr aber eher gering. Besprich das Risiko und mögliche Vorkehrungen mit deinem Tierarzt.

    Kann die Anwesenheit eines Welpen den älteren Hund verjüngen?

    In vielen Fällen wirkt ein Welpe wie ein Jungbrunnen für ältere Hunde. Die erhöhte Aktivität und Spielzeit können den älteren Hund beleben. Allerdings ist das keine Garantie und hängt vom Einzelfall ab. Manche ältere Hunden fühlen sich durch einen Welpen eher gestört als beflügelt.

    Wie handle ich Futterneid oder Territorialverhalten?

    Setze klare Regeln und füttere die Hunde getrennt, um Futterneid zu vermeiden. Ein klares Territorium für jeden Hund hilft, Konflikte zu minimieren. Du solltest außerdem für jeden Hund einen eigenen Futternapf haben.

    Was, wenn die beiden Hunde sich nicht vertragen?

    Wenn die Hunde trotz aller Bemühungen Schwierigkeiten haben, miteinander auszukommen, kann eine professionelle Verhaltensberatung sinnvoll sein. In extremen Fällen könnte es notwendig sein, die Hunde dauerhaft zu trennen.