Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Alternativen zur Französischen Bulldogge | Ähnliche Hunderassen

Alternativen zur Französischen Bulldogge | Ähnliche Hunderassen

    Zeichnung Französische Bulldogge

    Du liebst Französische Bulldoggen, weißt aber noch nicht genau, ob die Rasse zu dir passt? Hier sind tolle Alternativen und Hunde, die du ebenfalls in Betracht ziehen solltest!

    Diese Hunderassen sind der Französischen Bulldogge ähnlich

    1. Mops

    Mops liegt in Wiese

    Der Mops ist ein echter Geselle, der es liebt, immer an deiner Seite zu sein. Diese kleinen Kerle mit ihren süßen, runzligen Gesichtern und großen, treuen Augen sind nicht nur zum Knuddeln da, sondern bringen auch eine Menge Persönlichkeit mit.

    Im Gegensatz zur Französischen Bulldogge, die manchmal etwas stur sein kann, ist der Mops oft ein bisschen leichter zu trainieren.

    Sie sind bekannt für ihre freundliche und ausgeglichene Natur. Sie lieben es, Teil des Familienlebens zu sein und verstehen sich super mit Kindern.

    Aber unterschätze nicht ihren kleinen, aber feinen Schalk im Nacken – ein Mops bringt dich sicherlich das ein oder andere Mal zum Lachen!

    Zudem braucht ein Mops nicht ganz so viel Bewegung wie viele andere Rassen. Ein paar kurze Gassirunden am Tag reichen schon aus, um ihn glücklich zu machen.

    Wichtig ist, dass du auf das Wetter achtest. Möpse können nämlich nicht so gut atmen wie andere Hunde und haben es schwer bei sehr heißem oder kaltem Wetter.

    Was die geistige Auslastung angeht, so lieben Möpse kleine Denkspiele und Suchspiele. Du könntest zum Beispiel Leckerlis in einem Spielzeug verstecken und sie suchen lassen.

    Solche Spiele halten ihr Gehirn aktiv und machen ihnen eine Menge Spaß. Außerdem lieben sie es, wenn du ihnen Tricks beibringst. Ein Mops lernt gerne und möchte dich beeindrucken.

    2. Boston Terrier

    Bosten Terrier liegt in Wiese

    Der Boston Terrier ist eine tolle Alternative zur Französischen Bulldogge, besonders wenn du einen Hund mit ähnlichem Charakter und Aussehen suchst. Sie sind wie kleine, elegante Gentlemen mit ihrem glänzenden Fell und den markanten „Smoking“-Markierungen.

    Ihre Ohren stehen aufrecht, und sie haben ein freundliches Gesicht mit großen, runden Augen, die sofort dein Herz erobern.

    Boston Terrier sind echte Kumpel, die es lieben, Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Sie sind klug, freundlich und haben ein sanftes Wesen, was sie zu großartigen Begleitern für Kinder und Erwachsene macht.

    Ihre Größe ist ebenfalls perfekt – nicht zu groß und nicht zu klein, genau richtig für gemütliche Wohnungen oder Häuser.

    Im Alltag sind Boston Terrier ziemlich pflegeleicht. Ihr kurzes Fell ist einfach zu bürsten, und sie lieben es, sich zu sonnen und zu entspannen.

    Aber sie haben auch eine spielerische Seite und genießen kurze Spaziergänge und Spielzeiten. Sie sind nicht so energiegeladen wie einige andere Rassen, also sind ein paar Spaziergänge am Tag und ein bisschen Toben im Garten oder im Haus oft genug.

    Diese Hunde sind ziemlich intelligent und lernen schnell, also macht ihnen das Training Spaß. Sie lieben es, Tricks zu lernen und zu zeigen, was sie können.

    Es ist wichtig, ihnen regelmäßig neue Herausforderungen zu bieten, damit sie geistig beschäftigt bleiben. Spiele wie Verstecken oder Suchspiele sind super, um ihre Nase und ihren Kopf zu trainieren.

    Boston Terrier sind auch bekannt für ihre guten Manieren und ihr freundliches Auftreten. Sie kommen gut mit anderen Hunden und Haustieren zurecht, solange sie von klein auf daran gewöhnt werden.

    Eine Sache, die du wissen solltest: Manche Boston Terrier schnarchen ein bisschen wegen ihrer kurzen Nase, aber das gehört einfach zu ihrem Charme dazu.

    3. Englische Bulldogge

    Englische Bulldogge liegt in Wiese

    Die Englische Bulldogge ist eine super Wahl, wenn du einen Hund ähnlich der Französischen Bulldogge suchst.

    Sie haben beide dieses knuffige, muskulöse Aussehen und ein flaches Gesicht, aber die Englische Bulldogge ist etwas größer und schwerer. Ihr markantes Aussehen mit den Falten und dem breiten, grimmigen Gesicht ist einfach unverwechselbar.

    Was den Charakter angeht, sind Englische Bulldoggen recht entspannt. Sie sind ruhig, freundlich aber manchmal auch ein bisschen stur.

    Sie lieben ihre Familie über alles und sind super geduldig mit Kindern. Trotz ihres manchmal grimmigen Aussehens sind sie richtig liebevolle Kuschelmonster.

    Im Alltag sind Englische Bulldoggen ziemlich entspannt. Sie brauchen nicht so viel Bewegung wie andere Hunde. Ein paar kurze Spaziergänge täglich reichen aus, und sie lieben es, danach einfach zu chillen.

    Aber Achtung: Sie können schnell übergewichtig werden, also achte darauf, dass sie nicht zu viel futtern und genug Bewegung bekommen.

    Weil sie so klug sind, brauchen Englische Bulldoggen auch geistige Herausforderungen. Sie mögen Spiele, bei denen sie nachdenken müssen, wie zum Beispiel Suchspiele.

    Auch einfache Tricks beibringen macht ihnen Spaß und hält ihr Gehirn fit.

    Das Training kann manchmal eine Herausforderung sein, weil sie ziemlich eigensinnig sein können. Aber mit Geduld und vielen Leckerlis kriegst du sie dann doch rum.

    Englische Bulldoggen sind zwar keine großen Sportler, aber sie lieben es, in der Nähe ihrer Menschen zu sein und Teil des Familienlebens.

    Ihre Pflege ist nicht zu kompliziert, aber du musst auf ihre Falten achten, damit sie sauber und trocken bleiben.

    Schon gewusst?

    Egal für welchen Hund du dich entscheidest und wie gut er trainiert ist, in vielen deutschen Bundesländern (Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ist eine Haftpflichtversicherung für Hunde Pflicht!
    Aber auch in anderen Bundesländern kann eine Pflicht zum abschließen einer Hundehaftpflichtversicherung existieren, abhängig von der Regelung des Bundeslandes und deiner gewählten Hunderasse.

    Und selbst ohne Pflicht macht der Abschluss einer solchen Versicherung Sinn, da du ansonsten die Schäden deines Hundes selbst bezahlen musst!

    4. West Highland White Terrier (Westie)

    Westie liegt auf der Wiese

    Ähnlich wie die Französische Bulldogge ist der Westie kompakt und für sein freundliches Wesen bekannt.

    Er hat ein weißes, flauschiges Fell, das zwar regelmäßig gepflegt werden muss, aber nicht übermäßig haart. Seine Größe ist perfekt für kleinere Wohnungen.

    Aber lass dich nicht täuschen: Anders als die Französische Bulldogge hat dieser Hund Energie für zwei!

    Im Alltag mit einem Westie merkst du schnell, dass er viel Bewegung und geistige Herausforderungen braucht.

    Ausgedehnte Spaziergänge oder Spiele im Freien sind genau sein Ding. Dabei ist er überraschend agil und liebt es, zu rennen und zu toben. Wenn du also jemand bist, der gerne aktiv ist, passt ein Westie super zu dir.

    Aber nicht nur draußen zeigt der Westie, was in ihm steckt. Zu Hause liebt er es, Aufgaben zu lösen.

    Intelligenzspiele, bei denen er nach Leckerlies suchen oder kleine Probleme lösen muss, halten ihn geistig fit und zufrieden. Das ist wichtig, denn ohne genügend Beschäftigung kann er ein kleiner Sturkopf werden.

    Auch wenn er eigenwillig sein kann, ist der Westie ein treuer Begleiter. Er bindet sich stark an seine Familie und liebt es, dabei zu sein, egal was du machst.

    Er ist auch ein toller Hund für Familien mit Kindern, denn er ist geduldig und verspielt.

    Ingesamt ist der West Highland White Terrier eine fantastische Alternative zur Französischen Bulldogge. Er bietet all das Charmante und Liebevolle der Bulldogge, aber mit zusätzlichem Pep und einer Prise Abenteuerlust.

    5. Malteser

    Malteser Hund liegt auf Wiese

    Wenn du überlegst, einen Hund wie die Französische Bulldogge zu holen, aber etwas Flauschigeres suchst, dann ist der Malteser genau richtig für dich.

    Diese kleinen, charmanten Hunde haben ein langes, seidiges Fell, das sie wie fliegende Wattebäuschchen aussehen lässt. Ihr Fell ist weiß und weich, und sie sehen fast aus wie lebendige Kuscheltiere.

    Malteser sind nicht nur süß, sondern auch super Begleiter. Sie lieben es, Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Genau wie die Französische Bulldogge, sind sie perfekt fürs Zusammenleben in einer Wohnung, weil sie nicht so groß sind.

    Aber sie brauchen regelmäßige Pflege, um ihr Fell schön zu halten. Bürsten ist hier das A und O, damit keine Knoten entstehen.

    Im Alltag sind Malteser richtig lebensfroh und verspielt. Sie mögen zwar klein sein, haben aber jede Menge Energie. Du wirst viel Spaß mit ihnen haben, wenn du mit ihnen spielst oder kurze Spaziergänge machst.

    Sie brauchen zwar nicht so viel Bewegung wie größere Hunde, aber sie lieben es, aktiv zu sein und die Welt zu erkunden.

    Was toll am Malteser ist: Er kommt super mit allen aus – ob Kinder oder Erwachsene. Er ist freundlich und geduldig, was ihn zu einem tollen Familienhund macht.

    Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen und macht gerne Quatsch, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Auch wenn Malteser klein sind, haben sie eine große Persönlichkeit. Sie sind mutig und manchmal ein bisschen stur. Das heißt, sie brauchen eine liebevolle, aber konsequente Erziehung.

    6. Havaneser

    Havaneser liegt auf einer Wiese

    Diese Hunde sind wie flauschige, lebendige Teddys mit einem langen, seidigen Fell, das in verschiedenen Farben von Weiß bis Schwarz und Braun vorkommt. Sie sind ungefähr so groß wie eine Französische Bulldogge, aber leichter und mit längeren Haaren.

    Die Havaneser sind bekannt für ihre fröhliche und freundliche Art. Sie lieben es, Teil der Familie zu sein und sind super Begleiter, besonders wenn du Kinder hast. Sie spielen gerne, sind aber nicht zu wild, also perfekt für das Leben in einer Wohnung.

    Havaneser sind ziemlich aktiv und brauchen ihre täglichen Spaziergänge. Aber keine Sorge, sie sind nicht so anspruchsvoll wie größere, energiereichere Rassen. Ein paar Runden im Park oder ein längerer Spaziergang reichen schon um den Hund auszulasten.

    Und weil sie so intelligent sind, lieben sie auch Denkspiele und einfache Tricks, die du ihnen beibringen kannst.

    Eine Sache, die du wissen solltest: Ihr Fell braucht regelmäßige Pflege. Bürsten ist wichtig, um Knoten und Verfilzungen zu vermeiden. Aber das kann auch ein schöner Weg sein, Zeit mit deinem Hund zu verbringen und eure Bindung zu stärken.

    Havaneser sind auch super, wenn es ums Lernen geht. Sie sind schlau und lernen schnell, was bedeutet, dass das Training meistens Spaß macht und erfolgreich ist. Positive Verstärkung, also Lob und Leckerlis, wirken bei ihnen Wunder.

    Was wirklich cool am Havaneser ist: Sie sind ziemlich anpassungsfähig. Sie kommen gut mit Veränderungen klar und sind auch für Anfänger geeignet. Mit ihrer ausgeglichenen Natur und der Fähigkeit, in verschiedenen Umgebungen gut zurechtzukommen, sind sie eine fantastische Wahl für fast jeden.

    7. Boxer

    Boxer Hund liegt auf Wiese

    Der Boxer ist in vielerlei Hinsicht eine tolle Alternative. Beide Rassen haben diesen unverwechselbaren, charmanten Gesichtsausdruck, den man einfach lieben muss.

    Der Boxer hat allerdings einen längeren Körper und ist größer und sportlicher als die französische Bulldogge. Seine Muskeln sind wie die eines Athleten, kräftig und gut definiert.

    Im Alltag liebt es der Boxer, aktiv zu sein und braucht täglich etwa 60 bis 80 Minuten Bewegung. Das kann eine Mischung aus Spaziergängen, Spielen und Training sein.

    Boxer sind nämlich nicht nur muskulös, sondern auch ziemlich schlau. Sie lieben Herausforderungen für ihren Kopf. Du kannst also mit ihnen tolle Trainingsspiele machen, bei denen sie nachdenken müssen, wie z. B. Verstecken spielen oder Intelligenzspiele.

    Eine Sache, die du über Boxer wissen solltest: Sie sind wie ein Schatten. Sie folgen dir überall hin und wollen immer bei dir sein. Das bedeutet, sie sind super für Familien, die viel Zeit mit ihrem Hund verbringen wollen.

    Sie sind außerdem bekannt für ihre Geduld und Liebe zu Kindern. Aber sie brauchen eine konsequente Erziehung. Weil sie so stark und energisch sind, ist es wichtig, dass sie bereits in jungen Jahren lernen, wer das Sagen hat.

    Boxer haben ein kurzes Fell, das nicht viel Pflege braucht. Ein bisschen Bürsten reicht aus, um sie sauber und glänzend zu halten. Was sie aber wirklich lieben, ist Aufmerksamkeit.

    Wenn du ihnen deine Zeit und Liebe gibst, werden sie dir das mit einer Menge Freude und Treue zurückzahlen.

    In Sachen Gesundheit sind Boxer ziemlich robust, aber sie haben eine Tendenz zu einigen gesundheitlichen Problemen. Daher ist es wichtig, dass du darauf achtest, sie nicht zu überfüttern und sie regelmäßig zum Tierarzt bringst.