Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Golden Retriever oder Deutscher Schäferhund | Vergleich

Golden Retriever oder Deutscher Schäferhund | Vergleich

    Golden Retriever und Deutscher Schäferhund

    Vergleich auf einen Blick

    KriteriumGolden RetrieverDeutscher Schäferhund
    UrsprungSchottlandDeutschland
    Größe (Hündinnen/Rüden)51-56 cm / 56-61 cm55-60 cm / 60-65 cm
    Gewicht (Hündinnen/Rüden)25-32 kg / 30-34 kg22-32 kg / 30-40 kg
    FellfarbenCremefarben, Gold, HellrotSchwarz, Schwarz mit Braun, Sable
    FellbeschaffenheitDicht, wasserabweisendDicht, hart, gerader Deckmantel
    Lebenserwartung10-12 Jahre9-13 Jahre
    TemperamentFreundlich, Zuverlässig, GehorsamIntelligent, Wachsam, Mutig
    TrainierbarkeitSehr hochSehr hoch
    AktivitätslevelHochSehr hoch
    Verträglichkeit mit KindernAusgezeichnetGut
    Eignung für FamilienJa, perfekter FamilienhundJa, gut für aktive Familien
    AnfängerfreundlichkeitSehr hochMittel bis hoch
    Vergleich Golden Retriever vs Deutscher Schäferhund

    Charakter und Temperament der beiden Rassen

    Golden Retriever

    • Freundlich und Sozial: Golden Retriever lieben menschliche Gesellschaft. Sie sind bekannt für ihre freundliche Art und neigen dazu, mit Menschen und anderen Tieren gut auszukommen und jeden freudig zu begrüßen.
    • Intelligent und Trainierbar: Sie sind eine der intelligentesten Hunderassen. Ihr angeborenes Verlangen zu gefallen und ihre schnelle Auffassungsgabe machen das Training meist zu einer angenehmen Erfahrung.
    • Aktiv und Energiegeladen: Golden Retriever sind aktive Hunde, die viel Bewegung benötigen. Sie lieben Spiele und Aktivitäten im Freien. Den ganzen Tag auf dem Sofa liegen will ein Goldie aber nicht.
    • Sanft und Geduldig: Sie zeigen eine außergewöhnliche Geduld, was sie besonders gut für Familien mit Kindern macht. Außerdem ist ein Goldie in nahezu keiner Situation aggressiv und daher ein extrem verträglicher Hund.
    • Hoher Pflegeaufwand: Ihr langes Fell benötigt regelmäßige Pflege und sie neigen zu starkem Haarausfall.

    Deutscher Schäferhund

    • Intelligent und Lernbegierig: Sie sind extrem intelligent und lernen schnell, was sie zu ausgezeichneten Arbeits- und Diensthunden macht.
    • Treue und Schutzinstinkt: Sie entwickeln eine starke Bindung zu ihrer Familie, können aber sehr beschützend sein und den Drang haben, dich in manchen Situationen verteidigen zu müssen.
    • Aktiv und Energiegeladen: Ähnlich wie Golden Retriever benötigen auch Deutsche Schäferhunde viel Bewegung und wollen nicht nur den Tag über in der Ecke liegen. Du solltest also einen aktiven Lebensstil pflegen.
    • Selbstsicher und Mutig: Sie sind bekannt für ihr selbstsicheres Auftreten und ihren Mut, was sie zu guten Wachhunden macht.
    • Hoher Trainings- und Sozialisierungsbedarf: Sie benötigen konsequentes Training und frühe Sozialisierung, um ihre besten Eigenschaften zu fördern. Andernfalls neigt der Schäferhund zu übermäßigem Schutzverhalten, was sich schnell in Aggressivität äußert.

    Hauptunterschiede

    Die Hauptunterschiede der beiden Rassen liegen zu großen Teilen in ihrem Temperament und ihrer ursprünglichen Bestimmung.

    Golden Retriever, ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet, sind in der Regel sanfter und freundlicher. Ihre sanfte Art macht sie zu idealen Begleitern für Familien.

    Deutsche Schäferhunde hingegen wurden für anspruchsvolle Aufgaben wie das Hüten von Schafen und als Diensthunde entwickelt. Sie zeigen mehr Wachsamkeit, Selbstsicherheit und einen stärkeren Schutzinstinkt. Diese Eigenschaften machen sie zu hervorragenden Wach- und Arbeitshunden, aber im Vergleich zum Goldie weniger zu einem kuscheligen Familienhund.

    In Bezug auf den Bewegungsdrang und Intelligenz sind beide Rassen relativ ähnlich, wobei der Deutsche Schäferhund noch etwas stärker ausgelastet werden muss. Beide Hund erfordern jedoch Besitzer, die aktiv sind und mit ihren Hund regelmäßig etwas unternehmen.

    Golden Retriever und Deutscher Schäferhund vor Haus

    Wer lässt sich besser trainieren?

    Golden Retriever sind nicht nur für ihre kinderliebe Art bekannt, sondern auch für ihre Lernbereitschaft. Goldies, wie sie liebevoll genannt werden, leben praktisch dafür, ihren Menschen zu gefallen.

    Das macht das Training mit ihnen meist zu einer freudigen und oft auch lustigen Angelegenheit. Sie lernen Kommandos wie Sitz, Platz und Bleib relativ schnell.

    Das Herausfordernde bei ihnen? Nun, ihre Verspieltheit und manchmal auch ihre Ablenkbarkeit. Ein Schmetterling, ein vorbeifliegendes Blatt – und schwupps, ist die Aufmerksamkeit des Golden Retrievers woanders. Aber keine Sorge, mit etwas Übung und Konsequenz klappt es wunderbar.

    Deutschen Schäferhunde sind wie die gut organisierten, stets fokussierten Schüler in der Klasse. Sie lernen nicht nur schnell, sondern sind auch darauf bedacht, Aufgaben präzise und korrekt auszuführen. Ihre Intelligenz und ihr Arbeitseifer sind unbestritten.

    Aber sie brauchen eine klare Führung und Konsequenz. Warum? Weil sie sonst dazu neigen, selbst die Führung zu übernehmen.

    Für Hunde-Neulinge wird ein Schäferhund daher schnell zu einem unkontrollierbarem Problem, da hier die Erfahrung im korrekten Umgang mit dem Hund fehlt.

    Im Vergleich zum Golden Retriever, der eher wie ein Sonnenschein ist, benimmt sich der Deutsche Schäferhund mehr wie der ernsthafte, manchmal sture ältere Bruder der auf alle aufpassen will.

    Im Gesamtkontext aller Hunderassen zählen sowohl der Golden Retriever als auch der Deutsche Schäferhund zu den gelehrigsten Rassen. Ein Goldie lässt sich aufgrund seiner Charaktereigenschaften jedoch generell leichter trainieren als ein Schäferhund.

    Schon gewusst?

    Egal für welchen Hund du dich entscheidest und wie gut er trainiert ist, in vielen deutschen Bundesländern (Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ist eine Haftpflichtversicherung für Hunde Pflicht!
    Aber auch in anderen Bundesländern kann eine Pflicht zum abschließen einer Hundehaftpflichtversicherung existieren, abhängig von der Regelung des Bundeslandes und deiner gewählten Hunderasse.

    Und selbst ohne Pflicht macht der Abschluss einer solchen Versicherung Sinn, da du ansonsten die Schäden deines Hundes selbst bezahlen musst!

    Welche Rasse braucht mehr Beschäftigung?

    Stell dir einen Golden Retriever vor, der mit seinem treuen Blick und wedelndem Schwanz auf ein neues Abenteuer wartet. Goldies sind wahre Energiebündel.

    Eine Stunde Gassigehen oder Spielen ist das Minimum, aber sie lieben es, wenn’s noch mehr wird. Außerdem sind sie Schwimmfans und holen gerne Stöckchen oder Bälle aus dem Wasser.

    Intelligenzspiele sind auch ihr Ding – oder Denkspiele, bei denen sie Leckerlis suchen müssen.

    Aber vergiss nicht, Golden Retriever sind Teamplayer. Sie wollen mit dir zusammen sein, also sind gemeinsame Aktivitäten wie Apportieren oder Agility ebenfalls Aufgaben, die sie mit Begeisterung ausführen.

    Deutschen Schäferhunde sind wie Athleten, immer bereit für die nächste Herausforderung. Eine gute Stunde intensives Training ist das Minimum, aber sie sind glücklich, wenn es noch mehr wird.

    Sie sind die Marathonläufer unter den Hunden und lieben lange Spaziergänge, Joggen oder Fahrradfahren neben dir.

    Aber sie brauchen auch geistige Herausforderungen. Trainingseinheiten mit Gehorsamsübungen oder auch Nasenarbeit, wo sie etwas suchen müssen, sind ideal. Schäferhunde wollen gefordert werden – sowohl körperlich als auch geistig.

    Also, wer braucht mehr Beschäftigung? Ehrlich gesagt, beide Rassen sind ziemlich gleichauf, wenn es um ihre Energielevel geht.

    Generell kann man jedoch sagen, dass Schäferhunde einen etwas stärkeren Drang dazu haben, gefordert und ausgelastet zu werden.

    Der Golden Retriever ist auch zufrieden, wenn er auf einem Spaziergang im Park dabei sein kann, der Schäferhund will im Park dann aber wenigstens Bälle jagen, oder besser noch mit dir durch den Park joggen oder anderweitig aktiv sein.

    Freilaufender Schäferhund im Park

    Welcher Hund passt besser in Familien?

    Golden Retriever sind extrem sonnige Gemüter unter den Hunderassen. Ihre Verträglichkeit mit Kindern ist fast schon legendär.

    Sie sind geduldig, sanftmütig und haben eine hohe Toleranzgrenze, was sie zu einem Traum für Familien mit Kindern aller Altersgruppen macht. Sie lieben es, Teil des Familientrubels zu sein und sind glücklich, wenn sie in alle Aktivitäten eingebunden werden.

    Was die Alleinsein-Frage betrifft: Golden Retriever sind soziale Wesen. Sie kommen zwar für einige Stunden allein klar, wenn die Familie außer Haus ist, aber sie blühen am stärksten auf, wenn sie Teil des Familienlebens sind. Zu lange sollte man den Goldie daher nicht alleine lassen.

    Deutscher Schäferhund sind etwas komplexer, wenn es ums Familienleben geht. Sie sind treue und schützende Begleiter, die eine starke Bindung zu ihrer Familie aufbauen.

    Ihre Verträglichkeit mit Kindern kann sehr gut sein, insbesondere wenn sie von Welpe an in der Familie aufwachsen. Allerdings benötigen sie eine klare Struktur und Regeln, um ihr Potenzial als Familienhund voll auszuschöpfen.

    Im Vergleich zum Golden Retriever sind sie oft etwas reservierter und brauchen eine konsequente Erziehung.

    Was das Alleinsein angeht, so können auch Deutsche Schäferhunde lernen, für einige Stunden allein zu bleiben. Aber wie bei den Goldies gilt: Zu lange sollten sie nicht ohne Gesellschaft sein oder sie kommen auf dumme Gedanken.

    In der großen Welt der Hunderassen gelten beide, der Golden Retriever und der Deutsche Schäferhund, als familientauglich.

    Der Golden Retriever ist allerdings die bessere Wahl für Familien, insbesondere für solche mit kleineren Kindern, aufgrund seiner unkomplizierten und sanften Art. Deutsche Schäferhunde sind ebenfalls familientauglich, aber es gibt kaum eine familienfreundlichere Rasse als den Golden Retriever.

    Welcher Hund passt besser in die Stadt: Golden Retriever oder Deutscher Schäferhund?

    Der Golden Retriever ist wie der gut gelaunte Freund, der überall mitmachen will. In der Stadt passt er sich überraschend gut an. Seine freundliche und gelassene Natur hilft ihm, mit dem Trubel und Lärm zurechtzukommen.

    In einer Wohnung kann er auch leben, solange er regelmäßige Spaziergänge und genügend Aufmerksamkeit bekommt. Außerdem sollte die Wohnung natürlich nicht komplett winzig sein, damit der Hund auch Zuhause ein bisschen Platz hat.

    Generell kann man einen Golden Retriever aber relativ problemlos in einer Wohnung in der Stadt halten.

    Der Deutsche Schäferhund, mit seiner aufmerksamen und wachsamen Art, kommt mit dem Leben in der Stadt nicht ganz so gut klar.

    Er ist von Natur aus vorsichtiger und reagiert empfindlicher auf städtischen Lärm und unbekannte Menschen. In einer kleineren Wohnung kann er sich eingeengt fühlen, besonders wenn er nicht genügend geistige und körperliche Anregung bekommt.

    Wenn er allerdings gut sozialisiert ist und regelmäßigen Auslauf sowie Aufgaben hat, kann er sich an das Stadtleben anpassen. Das Wichtigste ist, ihm Struktur und klare Regeln zu geben, um ihm Sicherheit in der ungewohnten Umgebung zu vermitteln.

    Somit kannst du tendenziell beide Hunde auch in einer Stadt halten. Der Golden Retriever ist aber deutlich anpassungsfähiger an das Wohnungsleben und den Trubel der Stadt, während der Deutsche Schäferhund mehr Führung und Beschäftigung braucht. Für einen Schäferhund ist die Vorstadt oder das Land der bessere Ort, da er hier meist mehr Platz hat um sich zu entfalten.

    Golden Retriever liegt entspannt auf Kopfsteinpflaster

    Welche Rasse ist anfängerfreundlicher?

    Der Golden Retriever ist wie der Kumpel, der immer bereit ist, dir zu helfen und dich zum Lachen zu bringen. Er ist bekannt für sein freundliches, geduldiges und verzeihendes Wesen.

    Diese Eigenschaften machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für Anfänger. Golden Retriever sind in der Regel leicht zu trainieren, weil sie darauf bedacht sind, ihren Besitzern zu gefallen.

    Sie sind nachsichtig mit Fehlern, die Anfänger vielleicht machen, und passen sich gut an verschiedene Lebensstile an. Außerdem sind sie in der Regel sehr kinderlieb und verträglich mit anderen Haustieren, was das Zusammenleben erleichtert.

    Deutsche Schäferhunde sind intelligent, loyal und haben ein hohes Schutzbedürfnis. Diese Rasse erfordert daher eine konsequente Erziehung und klare Führung.

    Für Anfänger kann dies schnell zum Problem werden, da Deutsche Schäferhunde dazu neigen, die Führung selbst zu übernehmen, wenn sie nicht richtig geleitet werden.

    Sie benötigen auch viel geistige und körperliche Auslastung, um keine Dummheiten anzustellen. Daher ist der Schäferhund für Anfänger nicht wirklich zu empfehlen.

    Wenn du also noch keine Erfahrung mit Hunden hast, ist der Golden Retriever die bessere Wahl. Seine Geduld, Freundlichkeit und Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem tollen Begleiter für Hunde-Anfänger.

    Wer ist der bessere Wachhund: Golden Retriever oder Deutscher Schäferhund?

    Der Golden Retriever ist der freundliche Nachbar, der jeden mit einem Lächeln begrüßt. Sie sind bekannt für ihre sanfte und freundliche Natur.

    Goldies sind eher Hunde, die einen Einbrecher mit einem wedelnden Schwanz begrüßen, als dass sie ihn abschrecken.

    Sie können bellen, wenn jemand an die Tür kommt, was eine gewisse Wachsamkeit zeigt, aber sie sind nicht die besten Kandidaten, wenn es um echte Schutzaufgaben geht.

    Ihre Stärke liegt in ihrer Freundlichkeit und ihrem Bedürfnis, Teil der Familie zu sein, nicht darin, das Haus zu bewachen.

    Der Deutsche Schäferhund hingegen ist so etwas wie der geborene Wachhund. Seine Wachsamkeit, Intelligenz und sein Schutzinstinkt sind legendär.

    Schäferhunde sind von Natur aus vorsichtig und misstrauisch gegenüber Fremden, was sie zu effektiven Wächtern macht. Sie sind nicht nur wachsam, sondern auch mutig und bereit, ihre Familie zu beschützen.

    Diese Rasse wurde daher auch über Jahrzehnte als Polizei- und Militärhund eingesetzt, was ihre Eignung für Schutz- und Wachaufgaben unterstreicht. Kurz gesagt, der Deutsche Schäferhund ist ein Profi in Sachen Sicherheit.

    Wenn wir über reine Wachhundeigenschaften sprechen, dann ist es ein klarer und eindeutiger Sieg für den Deutsche Schäferhund. Seine natürlichen Instinkte und seine Ausbildungsfähigkeit machen ihn zum idealen Hund für Schutz- und Wachaufgaben.