Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Golden Retriever oder Irish Setter | Hunderassen Vergleich

Golden Retriever oder Irish Setter | Hunderassen Vergleich

    Golden Retriever und Irish Setter im Park

    Vergleich auf einen Blick

    KriteriumGolden RetrieverIrish Setter
    UrsprungSchottlandIrland
    Größe (Hündinnen/Rüden)51-56 cm / 56-61 cm55-65 cm / 60-70 cm
    Gewicht (Hündinnen/Rüden)25-32 kg / 30-34 kg24-29 kg / 27-32 kg
    FellfarbenCremefarben, Gold, HellrotKastanienrot, Mahagoni
    FellbeschaffenheitDicht, wasserabweisendMittellang, seidig, manchmal leicht gewellt
    Lebenserwartung10-12 Jahre12-15 Jahre
    TemperamentFreundlich, Zuverlässig, GehorsamEnergiegeladen, Freundlich, Verspielt
    TrainierbarkeitSehr hochHoch
    AktivitätslevelHochSehr hoch
    Verträglichkeit mit KindernAusgezeichnetSehr gut
    Eignung für FamilienAusgezeichnet, perfekter FamilienhundSehr gut
    AnfängerfreundlichkeitSehr hochMittel
    Golden Retriever vs. Irish Setter

    Charakter und Temperament der beiden Rassen

    Golden Retriever

    • Freundlich und liebevoll: Golden Retriever sind bekannt für ihre unglaublich freundliche Art. Sie lieben es, mit Menschen zusammen zu sein und sind besonders geduldig mit Kindern.
    • Intelligent und trainierbar: Sie sind sehr kluge Hunde und lernen schnell, was sie sollen. Das macht das Training meistens ziemlich einfach und spaßig.
    • Aktiv und spielfreudig: Golden Retriever brauchen viel Bewegung. Sie lieben es zu spielen, zu laufen und zu schwimmen.
    • Sanft und geduldig: Sie haben ein ruhiges Temperament und sind selten aggressiv. Das macht sie zu extrem entspannten Begleitern.
    • Pflegeintensiv: Ihr langes Fell braucht regelmäßige Pflege, um Verfilzungen und Knoten zu vermeiden. Goldies haaren außerdem recht viel.

    Irish Setter

    • Energiegeladen und verspielt: Irish Setter sind voller Energie und immer bereit zum Spielen. Sie brauchen viel Auslauf und Beschäftigung.
    • Freundlich und gesellig: Sie lieben Menschen und sind für ihre freundliche Natur bekannt.
    • Stur und eigenwillig: Manchmal können sie ein bisschen stur sein. Daher brauchst du im Training die nötige Konsequenz.
    • Sehr aktiv: Ohne ausreichend Bewegung können sie unruhig und zerstörerisch werden. Du musst sie daher ausreichend beschäftigen.
    • Pflegeaufwand für das Fell: Ihr langes, seidiges Fell muss regelmäßig gepflegt werden, um es schön zu halten. Außerdem haaren sie relativ viel.

    Hauptunterschiede

    Golden Retriever sind allgemein etwas ruhiger und geduldiger, was sie zu tollen Familienhunden macht. Sie sind sehr gelehrig und meistens einfacher zu trainieren.

    Irish Setter hingegen sind etwas energischer und brauchen viel Bewegung und geistige Beschäftigung. Sie können manchmal stur sein und daher nicht ganz so einfach zu trainieren.

    Beide Rassen sind jedoch unglaublich freundlich und liebevoll.

    Ein weiterer großer Unterschied – wenn auch nicht im Charakter – ist das Aussehen beider Rassen. Der Golden Retriever hat dichtes, wasserabweisendes Fell, das in verschiedenen Schattierungen von Gold kommt. Irish Setter hingegen haben markantes, seidiges rotes Fell. Sie sind etwas schlanker gebaut als Goldies und haben längere und seidigere Haare, besonders an den Ohren, der Brust, dem Bauch und der Rute.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Wer lässt sich besser trainieren?

    Golden Retriever gelten allgemein als eine der leichtesten Rassen zu trainieren. Das liegt daran, dass sie sehr intelligent sind und ein starkes Bedürfnis haben, ihren Besitzern zu gefallen.

    Diese Kombination macht sie zu großartigen Schülern. Sie lernen Kommandos schnell und haben Spaß am Trainingsprozess. Einfache Befehle wie Sitz, Platz oder Bleib begreifen sie meistens ziemlich schnell.

    Irish Setter sind auch intelligent, aber sie haben einen unabhängigeren Geist. Im Training sind sie daher meist etwas sturer. Sie brauchen mehr Wiederholungen und Geduld, um neue Befehle zu lernen.

    Ihre hohe Energie ist ebenfalls ein kleines Problem, da sie leicht ablenkbar sind. Mit der richtigen Motivation kann man aber auch einen Irish Setter gut trainieren. Denn auch er ist intelligent genug, um Grundbefehle sehr schnell zu verstehen.

    Wenn man beide Rassen mit dem breiten Spektrum an Hunderassen vergleicht, stehen sowohl Golden Retriever als auch Irish Setter recht gut da.

    Golden Retriever sind aufgrund ihrer Lernfreude und Anpassungsfähigkeit unter den Top-Hunden, was Trainierbarkeit angeht. Irish Setter sind nicht ganz so einfach zu trainieren, aber sie stehen immer noch über dem Durchschnitt, vor allem, wenn ihr Trainer konsequent und kreativ ist.

    Für einen normalen Besitzer, der einen Familienhund sucht und keine speziellen Trainingsziele hat, wäre der Golden Retriever vermutlich die einfachere Wahl. Seine Gelehrigkeit und sein Wunsch zu gefallen machen das Training meistens zu einer angenehmen Erfahrung.

    Der Irish Setter ist eine größere Herausforderung, aber mit Geduld und Kreativität ist auch er ein wunderbarer Begleiter und lässt sich gut in das Familienleben integrieren.

    Schon gewusst?

    Egal für welchen Hund du dich entscheidest und wie gut er trainiert ist, in vielen deutschen Bundesländern (Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ist eine Haftpflichtversicherung für Hunde Pflicht!

    Aber auch in anderen Bundesländern kann eine Pflicht zum abschließen einer Hundehaftpflichtversicherung existieren, abhängig von der Regelung des Bundeslandes und deiner gewählten Hunderasse.

    Und selbst ohne Pflicht macht der Abschluss einer solchen Versicherung Sinn, da du ansonsten die Schäden deines Hundes selbst bezahlen musst!

    Welche Rasse braucht mehr Beschäftigung?

    Golden Retriever wurden ursprünglich in Schottland als Jagdhunde gezüchtet. Ihre Aufgabe war es, erlegtes Wild zu apportieren. Diese Arbeit erforderte Intelligenz, Ausdauer und eine enge Zusammenarbeit mit dem Menschen.

    Heute bedeutet das für einen Golden Retriever etwa 1-2 Stunden tägliche Bewegung, wie spazieren gehen, schwimmen oder Apportierspiele. Zusätzlich brauchen sie geistige Auslastung, zum Beispiel durch Training, Gehorsamsübungen oder Intelligenzspiele.

    Diese Rasse liebt außerdem Suchspiele oder Nasenarbeit, was ihnen hilft, ihre geistigen Fähigkeiten zu nutzen.

    Irish Setter hingegen wurden in Irland als Vogeljagdhunde gezüchtet. Sie mussten weite Strecken zurücklegen und waren für ihre Schnelligkeit und Ausdauer bekannt.

    Dies spiegelt sich auch in ihrem heutigen Bewegungsbedürfnis wider. Ein Irish Setter braucht mindestens 2 Stunden intensive Bewegung pro Tag. Dies kann durch lange Spaziergänge, Joggen, Radfahren oder Hundesportarten wie Agility erfüllt werden.

    Auch sie benötigen geistige Anregung, aber ihre Hauptbeschäftigung liegt im körperlichen Bereich. Spiele, die Laufen und Springen beinhalten, sind ideal für sie. Schau dir hierzu gerne meine Top Spielzeuge für aktive Hunde an!

    Insgesamt benötigt der Irish Setter tendenziell mehr körperliche Aktivität als der Golden Retriever. Beide Rassen profitieren jedoch stark von geistiger Stimulation. Außerdem sind beide Rassen besser für aktive Hundehalter geeignet.

    Irish Setter Zeichnung

    Welcher Hund passt besser in Familien?

    Golden Retriever gelten als eine der familienfreundlichsten Hunderassen überhaupt. Ihre ruhige, geduldige und liebevolle Art macht sie zu idealen Begleitern für Familien.

    Sie sind bekannt für ihre Verträglichkeit mit Kindern. Golden Retriever sind meistens sehr tolerant und geduldig, auch wenn es mal etwas wilder zugeht.

    Zusätzlich sind sie intelligent und können gut lernen, wie sie sich in einem Familienumfeld verhalten sollen.

    Ein weiterer Pluspunkt ist ihre Anpassungsfähigkeit; sie kommen gut damit klar, wenn sich Routinen ändern, was in Familien oft vorkommt.

    Irish Setter sind ebenfalls tolle Familienhunde, aber sie sind aufgrund ihrer hohen Energie und ihres Temperaments etwas anspruchsvoller.

    Sie sind sehr freundlich und kommen gut mit Kindern zurecht, benötigen aber auch viel Bewegung und geistige Stimulation. Irish Setter sind lebhafter und brauchen mehr Aufsicht, um sicherzustellen, dass ihre Energie positiv genutzt wird und sie keinen Unfug anstellen.

    Sie können in einem hektischen Familienleben gut zurechtkommen, solange sie genug Auslauf und Beschäftigung bekommen.

    Beide Rassen sind jedoch sehr auf ihre Menschen bezogen. Das macht sie zu sehr kuscheligen Hunden, aber sie wollen beide auch nicht so gerne alleine bleiben.

    Insgesamt kommen beide damit klar, wenn man kurz nicht Zuhause ist, den ganzen Tag allein gelassen werden will jedoch keine der beiden Rassen.

    Im direkten Vergleich ist der Golden Retriever der bessere Familienhund. Er bringt aber auch eine nahezu unschlagbare perfekte Kombination an Eigenschaften für das Familienleben mit. Der Irish Setter ist ebenfalls sehr familientauglich, kommt aber nicht an den hohen Maßstab des Goldies heran.

    SaleBestseller Nr. 1
    AHOI Hundezubehör – Hunde Gassi & Reise Set – 6-teiliges Welpen Zubehör Paket für kleine und mittelgroße Hunde, praktische Hunde-Sachen für unterwegs, dem Urlaub oder als Geschenkidee
    • ➡️ 6 HUNDE GASSI ZUBEHÖR MUST-HAVES – 1 x Faltbarer Hundenapf für Essen und Trinken, 1 x Kotbeutelspender mit 15 Beuteln, 1 x Rollleine 5 m, 1 x Reflektierendes Halsband mit Trainingsglocke, 1 x Leckerli Beutel mit Gürtelclip, 1 x Langseilball aus Baumwolle

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Welcher Hund passt besser in die Stadt: Golden Retriever oder Irish Setter?

    Golden Retriever sind im Allgemeinen besser für das Stadtleben geeignet als Irish Setter.

    Ihr ruhiges und anpassungsfähiges Temperament macht es ihnen leichter, sich an das Leben in einer Wohnung anzupassen. Sie können besser mit dem begrenzten Platz auskommen und neigen weniger dazu, durch Lärm und Aktivitäten draußen unruhig zu werden.

    Golden Retriever sind auch in der Regel leichter zu handhaben, wenn es darum geht, sie auf belebten Straßen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu führen.

    Sie sind sehr geduldig und gelassen, auch wenn es um sie herum hektisch zugeht. So kommst du mit einem Goldie selten in wirklich stressige Situationen.

    Irish Setter hingegen sind bekannt für ihre hohe Energie und ihren Drang nach Bewegung. In einer städtischen Umgebung, vor allem in einer kleineren Wohnung, kann es für sie schwieriger sein, diese Energie loszuwerden.

    Haben sie nicht genug Möglichkeiten sich auszutoben, werden sie jedoch gestresst und meist zerstörerisch. Die vielen Geräusche und Ablenkungen der Stadt wirken für den Irish Setter zusätzlich meist zu intensiv.

    In der Stadt lässt sich der Golden Retriever außerdem einfacher auslasten. Ihre ruhigere Natur und ihre Anpassungsfähigkeit bedeuten, dass sie mit regelmäßigen Spaziergängen und gelegentlichen Ausflügen in den Park zufrieden sind.

    Irish Setter brauchen mehr Platz und intensivere Bewegung. Diese Bedürfnisse sind in der Stadt nicht immer so einfach zu erfüllen.

    Daher eignet sich der Golden Retriever insgesamt besser für das Leben in der Stadt und in einer Wohnung. Der Irish Setter bevorzugt das Leben in der ruhigeren Vorstadt oder auf dem Land.

    Hund wird an Brustgeschirr geführt

    Welche Rasse ist anfängerfreundlicher?

    Golden Retriever sind eine sehr gute Wahl für Anfänger. Sie sind bekannt für ihr freundliches und geduldiges Wesen. Ihre Intelligenz und ihr Wunsch, ihren Menschen zu gefallen, machen das Training zudem einfacher.

    Golden Retriever sind auch für ihre Anpassungsfähigkeit bekannt, was bedeutet, dass sie sich gut an verschiedene Lebensstile und Umgebungen anpassen können.

    Sie sind geduldig und verzeihen Fehler. Das ist besonders hilfreich, wenn du zum ersten Mal einen Vierbeiner trainierst.

    Irish Setter sind ebenfalls tolle Hunde, aber nicht ganz so anfängerfreundlich.

    Sie sind voller Energie und manchmal etwas stur, weshalb du wissen solltest, wie du dich im Training richtig durchsetzt.

    Ihre hohe Energie bedeutet auch, dass sie viel Bewegung und Beschäftigung brauchen, um keine Probleme zu machen.

    Für einen Anfänger wird es schnell überfordernd, mit dem hohen Energielevel eines Irish Setters Schritt zu halten.

    Daher ist ein Golden Retriever wahrscheinlich die bessere Wahl für jemanden ohne Hundeerfahrung. Seine ruhige Art, Lernfähigkeit und Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem idealen ersten Hund.

    Der Irish Setter ist ein großartiger Begleiter für jemanden, der bereit ist, sich mehr mit Training und aktiver Beschäftigung zu engagieren.