Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Jack Russel Terrier oder Corgi | Vergleich der Hunderassen

Jack Russel Terrier oder Corgi | Vergleich der Hunderassen

    Jack Russel und Corgi nebeneinander

    Vergleich auf einen Blick

    KriteriumJack Russell TerrierCorgi
    UrsprungEnglandWales
    Größe (Hündinnen/Rüden)25-30 cm / 25-30 cm25-30 cm / 26-30 cm
    Gewicht (Hündinnen/Rüden)5-8 kg / 5-8 kg10-14 kg / 11-14 kg
    FellfarbenWeiß mit schwarz oder braun, TricolorRot, Rehbraun, Schwarz mit Tan, und Tricolor
    FellbeschaffenheitKurz, dicht, glatt oder rauDicht, mittellang, mit wasserabweisender Unterwolle
    Lebenserwartung13-16 Jahre12-15 Jahre
    TemperamentEnergiegeladen, mutig, intelligentFreundlich, anhänglich, intelligent
    TrainierbarkeitMittelHoch
    AktivitätslevelSehr hochMittel
    Verträglichkeit mit KindernGutSehr gut
    Eignung für FamilienMittelHoch
    AnfängerfreundlichkeitNiedrigHoch
    Jack Russel vs. Corgi

    Charakter und Temperament der beiden Rassen

    Jack Russell Terrier

    • Energiegeladen: Jack Russells sind kleine Energiebündel. Sie lieben es, zu rennen, zu springen und zu spielen. Dadurch brauchen sie aber auch viel Auslastung.
    • Intelligent: Diese Hunde sind super schlau. Sie lernen schnell neue Kommandos und Befehle, entwickeln aber auch oft genug ihre eigenen Vorstellungen davon, was sie gerade tun wollen und was nicht.
    • Mutig: Obwohl sie klein sind, haben sie ein großes Herz. Jack Russells fürchten sich selten und stellen sich mutig neuen Herausforderungen.
    • Jagdinstinkt: Ursprünglich wurden sie für die Jagd gezüchtet, daher haben sie einen starken Jagdtrieb. Das kann auch dazu führen, dass sie alles um sich herum vergessen, wenn der Jagdtrieb hervorkommt.
    • Lautstärke: Sie bellen gerne und oft. Gerade in einer dicht besiedelten Nachbarschaft machst du dir damit eher selten Freunde.

    Corgi

    • Freundlich: Corgis sind bekannt für ihre freundliche und liebevolle Art. Sie kommen gut mit Menschen und anderen Tieren aus und sehen jeden als Freund an.
    • Anhänglich: Sie lieben es, bei ihrer Familie zu sein und möchten überall dabei sein. Sie sind auch sehr kuschelige Hunde, die gerne gestreichelt werden.
    • Arbeitswillig: Ursprünglich wurden Corgis als Hütehunde gezüchtet. Daher lieben sie es Aufgaben zu haben und zu arbeiten.
    • Sturheit: Corgis sind manchmal auch ein kleiner Sturkopf. Aufgrund ihrer Herkunft als Hütehunde treffen sie gerne eigene Entscheidungen und wollen diese dann auch gerne umsetzen, egal ob du das gut oder schlecht findest.
    • Tendenz zum Übergewicht: Corgis lieben Fressen. Zusätzlich sehen sie sehr süß aus. Daher bekommen sie häufiger etwas zugesteckt und neigen dazu, mehr Pfunde auf den Rippen zu haben, als eigentlich notwendig wären.

    Hauptunterschiede

    Der Jack Russell Terrier ist ein echtes Energiebündel und braucht viel Bewegung und mentale Beschäftigung. Sein Jagdtrieb ist stark ausgeprägt, und er liebt es, zu rennen und zu spielen.

    Im Vergleich dazu ist der Corgi zwar auch aktiv, aber er ist mehr der gemütlichere, ausdauernde Typ und sehr anhänglich. Er möchte immer bei seiner Familie sein und ist super freundlich.

    Während der Jack Russell eher laut und energiegeladen ist, bleibt der Corgi eher ruhiger und ist generell ein recht entspannter Hund. Beide sind schlau, aber dadurch auch etwas stur und nicht immer gehorsam.

    Der Jack Russell ist dabei aber sehr unabhängig, während der Corgi weiterhin versucht, mit dir zusammen zu arbeiten um Aufgaben zu lösen.

    Außerdem unterscheiden sie sich natürlich im Aussehen: Der Jack Russell ist kleiner und schlanker, während der Corgi mit seinem länglichen Körper und den kurzen Beinen eine ganz eigene Erscheinung hat.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Wer lässt sich besser trainieren?

    Jack Russel Terrier sind die flinken Schüler in der Klasse, die immer auf Zack sind. Ihre Intelligenz und ihr Wille, etwas zu lernen, sind wirklich beeindruckend.

    Jack Russels sind bekannt dafür, neue Tricks schnell zu verstehen und lieben es, gefordert zu werden.

    Aber Achtung! Ihre Energie und ihr Jagdinstinkt können manchmal auch zum Problem werden. Sie lassen sich leicht ablenken, besonders wenn sie etwas Spannendes wittern.

    Corgis, diese niedlichen Wonneproppen mit ihren kurzen Beinchen, sind nicht nur zum Knuddeln da, sie sind auch ziemlich schlaue Kerlchen.

    Corgis haben einen starken Arbeitswillen. Sie lernen gerne und folgen deinen Anweisungen und Befehlen gut. Aber sie sind es auch gewohnt eigene Entscheidungen zu treffen und haben daher manchmal ihren eigenen Kopf. Daher sind sie gelegentlich etwas stur, besonders wenn sie der Meinung sind, sie wissen es besser als du.

    Im direkten Vergleich lernen Jack Russels wahrscheinlich schneller, aber sie brauchen mehr Abwechslung im Training. Corgis sind zwar etwas langsamer, aber mit ihrer Treue und ihrem Arbeitswillen sind sie tolle Partner im Training, und generell etwas einfacher zu trainieren.

    Schon gewusst?

    Egal für welchen Hund du dich entscheidest und wie gut er trainiert ist, in vielen deutschen Bundesländern (Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ist eine Haftpflichtversicherung für Hunde Pflicht!

    Aber auch in anderen Bundesländern kann eine Pflicht zum abschließen einer Hundehaftpflichtversicherung existieren, abhängig von der Regelung des Bundeslandes und deiner gewählten Hunderasse.

    Und selbst ohne Pflicht macht der Abschluss einer solchen Versicherung Sinn, da du ansonsten die Schäden deines Hundes selbst bezahlen musst!

    Welche Rasse braucht mehr Beschäftigung?

    Der Jack Russel Terrier wurde ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet. Daher steckt in ihnen jede Menge Power und ein enormer Bewegungsdrang.

    Sie brauchen pro Tag mindestens eine Stunde intensive Bewegung, aber mehr ist noch besser. Dazu gehören nicht nur lange Spaziergänge oder Joggen, sondern auch Spiele, die den Kopf fordern, wie Agility oder Ballspiele.

    Diese kleinen Wirbelwinde lieben es, zu rennen, zu springen und Aufgaben zu lösen. Wenn sie nicht genug Beschäftigung bekommen, können sie schnell unruhig oder sogar ein wenig frech werden.

    Corgis wurden für den Viehtrieb gezüchtet. Daher haben sie eine ordentliche Portion Energie und Arbeitslust. Sie sind jedoch eher auf der ausdauernden Seite und nicht so hyperaktiv wie ein Jack Russel.

    Sie brauchen zwar auch ihre tägliche Bewegung – ungefähr eine halbe bis ganze Stunde – aber sind insgesamt gemütlicher unterwegs als Jack Russels.

    Im direkten Vergleich braucht der Jack Russel Terrier deutlich mehr Action als der Corgi. Er ist wie ein kleiner Sportler, der immer in Bewegung sein will. Der Corgi ist zwar auch aktiv und klug, aber bei Weitem nicht so intensiv.

    Jack Russel Terrier kaut auf Kauknochen Spielzeug

    Welcher Hund passt besser in Familien?

    Jack Russel Terrier passen gut zu aktiven Familien, die viel draußen sind und Abenteuer lieben. Ihre Verträglichkeit mit Kindern ist ganz gut, solange die Kinder verstehen, dass der Hund auch seinen Freiraum braucht.

    Jack Russels lieben es zu spielen und sind oft gern in der Nähe von Menschen, aber sie sind auch ziemlich eigenständig und wollen manchmal einfach ihre Ruhe haben.

    Daher ist er aber auch ganz gut dafür geeignet, für ein paar Stunden alleine zu bleiben, wenn die Familie mal nicht Zuhause ist. Dennoch sollte er in solchen Momenten ausreichend Spielzeug und Beschäftigung haben, da er andernfalls anfängt aus Langeweile die Wohnung zu zerlegen.

    Corgis sind bekannt dafür, dass sie sehr anhänglich und liebevoll mit ihrer Familie sind. Sie lieben es, Teil des täglichen Lebens zu sein. Corgis sind begeister von Kuschelzeiten oder Spielmomenten.

    Außerdem vertragen sie sich super mit Kindern aller Altersgruppen, weil sie geduldig und freundlich sind. Sie passen sich gut an das Familienleben an und sind gerne mittendrin.

    Auch beim Alleinsein sind Corgis etwas flexibler als Jack Russels. Sie kommen besser klar, wenn sie mal für einige Stunden alleine sind. In solchen Momenten schlafen und entspannen sie meistens und brauchen nicht dauerhafte Beschäftigung. Auch musst du beim Corgi weniger Angst um deine Möbel haben.

    Im direkten Vergleich ist daher der Corgi der viel familienfreundlichere Hund. Er bringt deutlich mehr positive Eigenschaften für den Alltag mit und passt sich flexibler an unterschiedliche Situationen an als der Jack Russel.

    Welcher Hund passt besser in die Stadt: Jack Russel Terrier oder Corgi?

    Der Jack Russel Terrier ist ein kleiner, energiegeladener Hund, der eigentlich immer etwas zu tun braucht. Trotz seiner kleinen Größe wird ihm in einer Wohnung schnell langweilig.

    Er liebt es zu laufen, zu springen und zu spielen. Das kann in einer Wohnung etwas schwierig sein, vor allem, wenn man nicht viel Platz hat.

    Außerdem sind Jack Russels sehr wachsam und neigen zu bellen, wenn sie etwas hören oder sehen, das ihnen komisch vorkommt. Besonders in Mehrfamilienhäusern mit empfindlichen Nachbarn bekommst du hier schnell Probleme.

    Auch Corgis sind aktive und intelligente Hunde, aber da sie etwas ruhiger als Jack Russels sind, passen sie sich besser an die Wohnung an.

    Corgis bellen außerdem weniger (und sehen für die meisten Leute süßer aus), wodurch sie schnell zu den Lieblingen der Nachbarschaft werden. Ihre freundliche Art kommt ihnen hier zusätzlich zum Vorteil.

    Insgesamt kommen sie besser mit den begrenzten Platzverhältnissen klar und sind auch nicht so schnell abgelenkt durch den Lärm und Trubel einer Stadt.

    Insgesamt ist der Corgi die bessere Wahl für die Stadt. Er passt sich besser an begrenzte Platzverhältnisse an und braucht weniger Auslastung als der Jack Russel. Der Jack Russel Terrier ist trotz seiner geringen Größe überraschend schlecht für die Stadt geeignet.

    Corgi Zeichnung im Feld

    Welche Rasse ist anfängerfreundlicher?

    Der Jack Russel Terrier ist ein kleiner Hund mit riesigem Charakter und viel Energie. Sie sind super intelligent und lernen schnell, daher lassen sie sich hervorragend trainieren.

    Sie sind jedoch gleichermaßen stur und haben einen ausgeprägten Jagdtrieb, den man unter Kontrolle halten muss. Außerdem brauchen sie extrem viel Bewegung und Auslastung für ihre Größe. Andernfalls zerstören sie oft aus lauter Langeweile Gegenstände deiner Einrichtung.

    Daher ist der Jack Russel trotz seiner Größe ein sehr herausfordernder Hund. Um ihn zu halten, solltest du bereits Erfahrungen mit Hunden mitbringen und dir zu 100% sicher sein, worauf du dich einlässt. Einem Anfänger ist dieser Hund daher aber nicht zu empfehlen!

    Corgis sind ebenfalls sehr klug und lernwillig. Sie haben zwar auch Energie, aber deutlich weniger als Jack Russels.

    Corgis sind außerdem einfacher zu handhaben, weil sie im Allgemeinen geduldiger und weniger eigenständig sind als Jack Russels.

    Sie sind zusätzlich bekannt dafür, sehr loyal zu ihrer Familie zu sein. Sie wollen bei dir sein und mit dir zusammen arbeiten. Das macht sie zu ingesamt recht dankbaren Hunden für einen Anfänger.

    Im direkten Vergleich ist der Corgi daher der bessere Hund für einen Anfänger! Ein Jack Russel sollte nur von fortgeschrittenen Besitzern gehalten werden.