Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » 9 Rottweiler Alternativen [Mit Bildern & Beschreibung]

9 Rottweiler Alternativen [Mit Bildern & Beschreibung]

    Rottweiler sitzt im Feld

    Du bist ein Fan von Rottweilern, weißt aber noch nicht genau, ob diese Hunderasse zu dir passt? Hier habe ich 9 tolle Alternativen zum Rottweiler vorgestellt, die du dir auch genauer anschauen solltest.

    Diese Hunderassen sind gute Alternativen zum Rottweiler

    1. Dobermann

    Dobermann im Feld, schaut nach vorne

    Der Dobermann ist eine elegante, muskulöse Rasse und fantastische Alternative zum Rottweiler. Warum? Dobermänner sind bekannt für ihre Intelligenz und Loyalität. Sie passen sich schnell an das Familienleben an und sind besonders aufmerksam und beschützend.

    Im Vergleich zum Rottweiler brauchen Dobermänner ähnlich viel Bewegung, aber sie sind oft etwas agiler unterwegs. So hat ein Dobermann zum Beispiel mehr Spaß an Agility als ein Rottweiler.

    Ein täglicher langer Spaziergang ist ein Muss, genauso wie Spiel und Training, um sie körperlich und geistig auszulasten. Du wirst feststellen, dass ein Dobermann eine beeindruckende Ausdauer haben – ideal für Jogging oder Radfahren.

    Was ihren Charakter betrifft, sind Dobermänner selbstbewusst und wachsam, was sie zu exzellenten Wachhunden macht.

    Sie bauen eine tiefe Bindung zu ihrer Familie auf und sind überraschend sanft und liebevoll mit ihren Besitzern. Wichtig ist, sie schon früh zu sozialisieren, damit sie lernen, mit Fremden und anderen Tieren umzugehen.

    In deinem Alltag lieben sie es, involviert zu sein und zeigen oft ein „Schatten“-Verhalten, indem sie dir überall hin folgen.

    Diese Eigenschaft macht sie zu großartigen Begleitern im Haus, aber es bedeutet auch, dass sie nicht gerne alleine sind. Sie benötigen viel Aufmerksamkeit und Bindung.

    Ein Dobermann bringt Energie und Eleganz in dein Leben. Mit der richtigen Erziehung und genügend Bewegung wird dieser Hund nicht nur ein treuer Freund, sondern auch ein aufmerksamer Beschützer deines Zuhauses sein. Das macht ihn zu einer tollen Rottweiler Alternative!

    2. Pitbull

    Pitbull mit Stöckchen im Wald

    Wenn du über einen Pitbull als Alternative zum Rottweiler nachdenkst, erwartet dich ein lebendiges und loyales Familienmitglied.

    Pitbulls sind kräftig und energiegeladen, benötigen aber im Vergleich zum Rottweiler etwas weniger Bewegung. Sie lieben aber Spiele und Herausforderungen, die ihren Geist anregen.

    Charakterlich zeichnen sich Pitbulls durch ihre Freundlichkeit und Zuneigung aus. Sie sind bekannt für ihre Liebe zu Menschen und besonders zu Kindern, was sie zu hervorragenden Familienhunden macht.

    Ihr Bedürfnis nach menschlicher Interaktion ist groß, sie genießen jede Minute, die sie mit ihrer Familie verbringen können.

    Pitbulls sind außerdem anpassungsfähig und können sowohl in einer Wohnung als auch in einem Haus mit Garten glücklich sein.

    Sie integrieren sich gut in den Alltag und haben kein Problem damit auch einmal ein paar Stunden entspannt in der Ecke zu liegen, solange sie über den Tag verteilt regelmäßige Aufmerksamkeit und Beschäftigung bekommen. Ihre Intelligenz und Trainierbarkeit machen den Umgang mit ihnen meist unkompliziert.

    Sie bauen eine starke Bindung zu ihrer Bezugsperson auf und sind sehr beschützend. Trotz ihrer manchmal einschüchternden Erscheinung, sind sie mit der richtigen Sozialisierung und Erziehung sanft und gutmütig. Du solltest jedoch bereits etwas Erfahrung haben und wissen, wie du mit dem Schutztrieb richtig umgehst.

    Es stimmt zwar, dass Pitbulls die Hunderasse sind, die am häufigsten beißt, das liegt jedoch häufig eher an der Haltung und nicht am Hundecharakter selbst.

    Gleichzeitig sind Pitbulls aufgrund von Vorurteilen aber oft mit Problemen konfrontiert sind. Als Besitzer eines Pitbulls wirst du wahrscheinlich Klischeehafte Aussagen zu deinem „Kampfhund“ zu hören bekommen, aber mit einem gut erzogenen Hund an deiner Seite kannst du helfen, diese Stereotypen zu durchbrechen.

    3. Deutscher Schäferhund

    Freilaufender Schäferhund im Park

    Ein Deutscher Schäferhund als Alternative zum Rottweiler bringt eine einzigartige Kombination aus Intelligenz, Loyalität und Vielseitigkeit in dein Leben.

    Diese Rasse ist für ihre Arbeitsbereitschaft und ihr Engagement bekannt. Im Vergleich zum Rottweiler sind sie etwas aktiver und benötigen mehr Herausforderungen.

    Deutsche Schäferhunde sind ausgezeichnete Begleiter und Schutzhunde. Sie sind ihren Besitzern gegenüber sehr treu und haben ein natürliches Bedürfnis, zu beschützen und zu dienen.

    Ihre Intelligenz macht das Training zu einem Vergnügen, und sie lernen schnell und effektiv. Im Alltag sind sie wachsam und aufmerksam, was sie zusätzlich zu guten Wachhunden macht.

    Sie integrieren sich gut in Familien und zeigen oft eine besondere Zuneigung zu Kindern. Ihre soziale Natur bedeutet aber auch, dass sie nicht gerne alleine sind. Sie brauchen Gesellschaft und Aufgaben, um glücklich zu sein.

    Mit ihrer anpassungsfähigen Art kommen sie sowohl in städtischen als auch in ländlichen Umgebungen gut zurecht.

    Deutsche Schäferhunde sind robust und ausdauernd, was sie zu idealen Begleitern für Outdoor-Aktivitäten macht. Sie lieben es, an deiner Seite zu sein, egal ob beim Wandern, Laufen oder einfach nur beim Entspannen im Garten.

    4. Cane Corso

    Cane Corso sitzt im Feld

    Der Cane Corso, eine großartige Alternative zum Rottweiler, ist ein imposanter, aber zugleich anmutiger Wächter. Diese italienische Rasse zeichnet sich durch ihre Stärke und ihr ruhiges, kontrolliertes Wesen aus.

    Sie sind deutlich ruhiger als Rottweiler und beobachten Dinge gerne aus der Distanz, als mittendrin zu sein.

    Charakterlich sind Cane Corsi ernst und beschützend, zugleich aber auch liebevoll und anhänglich gegenüber ihrer Familie.

    Sie bauen eine tiefe Bindung zu ihren Besitzern auf und sind bekannt für ihre Treue. Ihre Wachsamkeit macht sie zu hervorragenden Wachhunden. Sie sind nicht übermäßig laut oder bellfreudig, sondern eher ruhig und abwartend.

    Im Alltag ist der Cane Corso ein beeindruckender, aber sanfter Riese. Sie sind geduldig und sanftmütig mit Familienmitgliedern, sind aber gegenüber Fremden ähnlich wie ein Rottweiler zurückhaltend und misstrauisch.

    Frühe Sozialisierung und konsequentes Training sind daher wichtig, damit sie wissen, wie sie mit solchen Situationen umzugehen haben.

    Cane Corsi sind anpassungsfähig und können sowohl in einem Haus mit Garten als auch in einer größeren Wohnung leben. Aufgrund ihrer Größe sollten sie jedoch nicht in zu kleinen Wohnungen gehalten werden.

    Die Haltung eines Cane Corso bedeutet, einen ruhigen, aber selbstbewussten und aufmerksamen Hund an deiner Seite zu haben.

    Ihr imposantes Äußeres gepaart mit einem loyalen und beschützenden Charakter macht sie zu einer ausgezeichneten Wahl für jemanden, der einen großen, aber weniger energiegeladenen Hund als den Rottweiler sucht.

    5. Kangal

    Kangal im Feld

    Der Kangal, eine faszinierende Alternative zum Rottweiler, ist ein kraftvoller und zuverlässiger Hund.

    Ursprünglich als Hütehund in der Türkei gezüchtet, zeichnet er sich durch seine Stärke, Unabhängigkeit und seinen Schutzinstinkt aus.

    Im Vergleich zum Rottweiler sind Kangals weniger auf intensive Bewegung angewiesen. Sie benötigen zwar regelmäßige Spaziergänge, aber ihre Ausdauer ist mehr auf langanhaltende Aktivitäten als auf intensive Übungen ausgelegt.

    Charakterlich sind Kangals ruhig, ausgeglichen und selbstbewusst. Ihre Unabhängigkeit macht sie zu weniger anhänglichen Begleitern als Rottweiler, doch ihre Loyalität gegenüber der Familie ist unerschütterlich.

    Sie sind wachsam und haben einen starken Beschützerinstinkt, was sie zu exzellenten Wachhunden macht. Ihre ruhige Art bedeutet aber auch, dass sie nicht zu unnötigem Bellen neigen.

    Im Alltag zeigt der Kangal eine beeindruckende Präsenz. Sie sind geduldig und tolerant gegenüber Familienmitgliedern, aber gegenüber Fremden eher distanziert.

    Frühzeitige Sozialisierung und konsequentes Training ist auch hier wieder wichtig, um sie gut in den Alltag zu integrieren. Sie sind intelligent, aber ihre unabhängige Natur bringt eine recht stark ausgeprägte Sturheit ins Training.

    Der Kangal passt gut in ein Zuhause mit einem großen, sicheren Außenbereich, da er gerne seine Umgebung überblickt und schützt. Er passt perfekt in eine ländliche Region oder Vorstadtleben, wo er genügend Raum hat, sich zu entfalten.

    6. Boxer

    Boxer Hund spielt im Park

    Der Boxer ist eine hervorragende Alternative zum Rottweiler und bringt eine einzigartige Mischung aus Energie, Freundlichkeit und Loyalität in dein Leben.

    Diese Rasse ist bekannt für ihre Spielfreude und ihre anhängliche Natur. Boxer sind in der Regel etwas aktiver als Rottweiler und lieben alle Möglichkeiten, ihre Energie los zu werden. Das kann über Spielen, Spazieren oder Sport passieren, Hauptsache der Boxer darf sich bewegen.

    Charakterlich sind Boxer wahre Familienhunde. Sie sind verspielt, geduldig und besonders gut im Umgang mit Kindern. Ihre freundliche und aufgeschlossene Art macht sie zu ausgezeichneten Begleitern.

    Im Gegensatz zu Rottweilern sind sie weniger wachsam und zeigen eine geringere Tendenz dazu, ihre Familie beschützen zu wollen. Sie bellen weniger und sind Fremden gegenüber aufgeschlossener.

    Im Alltag zeigt sich der Boxer als anpassungsfähiger und loyaler Gefährte. Sie lieben es, Teil des Familienlebens zu sein und können sich gut an verschiedene Wohnsituationen anpassen, sei es in einem Haus mit Garten oder in einer Wohnung.

    Ihre Liebe zu menschlicher Gesellschaft bedeutet aber auch, dass sie nicht gerne allein sind und am besten in einer Umgebung leben, in der sie viel Interaktion und Aufmerksamkeit erhalten.

    Insgesamt bietet der Boxer eine Kombination aus lebhafter Energie und sanftmütiger Loyalität. Sie sind eine ausgezeichnete Wahl für Familien oder Einzelpersonen, die einen aktiven, aber weniger wachsamen Hund als den Rottweiler suchen.

    7. Beauceron

    Beauceron im Feld

    Der Beauceron ist eine faszinierende Alternative zum Rottweiler. Als Hütehund gezüchtet, bringt diese Rasse Stärke, Intelligenz und einen ausgeprägten Schutzinstinkt mit.

    Im Vergleich zum Rottweiler sind Beaucerons etwas aktiver und lieben es, umher zu rennen und ihre Umgebung zu erkunden.

    Charakterlich zeichnet sich der Beauceron durch seine Loyalität und seine Wachsamkeit aus. Er ist ein hervorragender Schutzhund und gleichzeitig ein treuer Familienbegleiter.

    Im Gegensatz zum Rottweiler, der oft eher zurückhaltend ist, zeigt sich der Beauceron etwas offener und zugänglicher, besonders gegenüber seiner eigenen Familie.

    Seine Intelligenz und sein Wunsch zu gefallen machen das Training mit ihm zu einem Vergnügen.

    Im Alltag integriert sich der Beauceron gut in das Familienleben. Er ist anhänglich und möchte immer Teil der Aktivitäten sein.

    Seine Wachsamkeit macht ihn zu einem guten Wächter des Hauses, doch er ist selten aggressiv ohne Grund. Wegen seiner Größe und Kraft ist eine konsequente Erziehung und Sozialisierung von klein auf wichtig.

    Der Beauceron ist ideal für aktive Familien oder Einzelpersonen, die viel Zeit im Freien verbringen. Er braucht Raum, um sich zu entfalten, und eignet sich weniger für eine reine Wohnungshaltung.

    8. Hovawart

    Hovawart im Feld

    Der Hovawart ist eine ausgezeichnete Alternative zum Rottweiler und bringt eine besondere Mischung aus Treue, Intelligenz und Vielseitigkeit mit.

    Diese deutsche Rasse ist ebenfalls bekannt für ihren ausgeglichenen Charakter und ihre Schutzeigenschaften.

    Sie sind aktiv, aber ihre Energielevel sind im Vergleich zu Rottweilern moderater. Ein ausgewogener Mix aus täglichen Spaziergängen und geistigen Herausforderungen reicht schon völlig aus, damit dieser Hund keine Dummheiten macht.

    Charakterlich sind Hovawarte anhänglich und loyal gegenüber ihrer Familie. Sie sind hervorragende Schutzhunde und bauen eine starke Bindung zu ihren Besitzern auf.

    Im Gegensatz zu Rottweilern sind sie oft freundlicher und aufgeschlossener gegenüber Fremden, wenn sie richtig sozialisiert wurden. Ihre Intelligenz macht das Training zu einem angenehmen Erlebnis auch wenn sie gelegentlich etwas stur sind.

    Im Alltag zeigt sich der Hovawart als zuverlässiger und anpassungsfähiger Begleiter. Sie sind für ihre Geduld und Sanftheit bekannt, was sie zu großartigen Familienhunden macht.

    Ihre Wachsamkeit macht sie zu guten Wächtern, doch sie neigen nicht zu unnötigem Bellen. Eine konsequente Erziehung ist wichtig, da sie manchmal einen starken Willen haben und ihre eigene Vorstellungen davon, was sie gerade machen wollen.

    Der Hovawart passt gut in ein Zuhause mit Garten, aber auch in einer Wohnung kann er glücklich sein, solange seine Bewegungs- und Beschäftigungsbedürfnisse erfüllt werden.

    Insgesamt bietet der Hovawart eine wunderbare Kombination aus Schutzinstinkt, Intelligenz und Familienfreundlichkeit und ist eine attraktive Wahl für alle, die eine Alternative zum Rottweiler suchen, die sich besser in die Familie integriert.

    9. Bullmastiff

    Bullmastiff im Feld

    Der Bullmastiff, eine beeindruckende Alternative zum Rottweiler, ist eine Rasse, die Stärke und Sanftmut perfekt kombiniert.

    Sie sind weniger aktiv als Rottweiler und benötigen nicht so viel Bewegung, was sie auch für einen entspannteren Lebensstil geeignet macht. Ein paar gemütliche Spaziergänge reichen bereits aus, um ihr Bewegungsbedürfnis zu erfüllen.

    Charakterlich sind Bullmastiffs ruhig, zuverlässig und loyal. Sie bauen eine tiefe Bindung zu ihrer Familie auf und sind bekannt für ihre Geduld und Freundlichkeit, besonders im Umgang mit Kindern.

    Ihr Schutzinstinkt ist stark, aber sie neigen nicht zu aggressivem Verhalten, es sei denn, es ist absolut notwendig. Sie sind wachsam, aber nicht übermäßig bellfreudig, was sie zu angenehmen Hausgenossen macht.

    Im Alltag passt sich der Bullmastiff gut in das Familienleben ein. Sie sind anpassungsfähig und können sowohl in einer Wohnung als auch in einem Haus mit Garten leben.

    Ihr Bedürfnis nach menschlicher Gesellschaft bedeutet aber, dass sie nicht gerne für lange Zeit allein gelassen werden. Ihr ruhiges Wesen macht sie aber zu idealen Begleitern für entspannte Aktivitäten zu Hause.

    Ihre Größe und Kraft erfordern einen Besitzer, der klare Regeln setzt und weiß, wie er mit einem Hund umzugehen hat, da ein Bullmastiff in den meisten Fällen stärker als sein Halter ist.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API