Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Rottweiler oder Beauceron | Hunderassen Vergleich

Rottweiler oder Beauceron | Hunderassen Vergleich

    Rottweiler und Beauceron nebeneinander

    Vergleich auf einen Blick

    KriteriumRottweilerBeauceron
    UrsprungDeutschlandFrankreich
    Größe (Hündinnen/Rüden)56-68 cm / 61-69 cm61-70 cm / 65-71 cm
    Gewicht (Hündinnen/Rüden)35-48 kg / 50-60 kg30-39 kg / 40-50 kg
    FellfarbenSchwarz mit rostroten AbzeichenSchwarz mit rostroten Abzeichen
    FellbeschaffenheitKurz, hart und dichtKurz, dicht, leicht rau
    Lebenserwartung8-10 Jahre10-12 Jahre
    TemperamentSelbstbewusst, Treu, AufmerksamIntelligent, Ruhig, Beschützend
    TrainierbarkeitHochSehr Hoch
    AktivitätslevelHochSehr Hoch
    Verträglichkeit mit KindernGut, besser mit älteren KindernGut, aber Vorsicht wegen Herdenschutzinstinkt
    Eignung für FamilienBedingt, braucht erfahrene HundebesitzerJa, aber braucht konsequente Führung
    AnfängerfreundlichkeitNiedrigNiedrig – Mittel
    Vergleich Rottweiler vs. Beauceron

    Charakter und Temperament der beiden Rassen

    Rottweiler

    • Loyalität: Rottweiler sind extrem loyal. Wenn du einmal ihr Herz gewonnen hast, haben sie eine unerschütterliche Bindung zu ihrer Familie.
    • Schutzinstinkt: Diese Hunde sind natürliche Beschützer. Sie nehmen ihre Rolle als Wächter ernst, was manchmal zu Überbeschützung führen kann und du frühzeitig unter Kontrolle bekommen musst.
    • Intelligenz: Sie sind überraschend schlau und lernbegierig, was sie zu exzellenten Kandidaten für das Training macht.
    • Selbstbewusstsein: Rottweiler strahlen eine natürliche Selbstsicherheit aus. Dies kann allerdings manchmal in Sturheit umschlagen weil sie denken, dass sie es besser wissen als du.
    • Kraft: Ihre Stärke ist legendär, erfordert aber auch ein konsequentes Training, um sie richtig zu kanalisieren.
    • Zurückhaltend gegenüber Fremden: Rottweiler haben ein grundlegendes Misstrauen gegenüber Fremden und brauchen Zeit, um sich an neue Personen zu gewöhnen.

    Beauceron

    • Intelligenz: Beaucerons sind unglaublich intelligent und lernfähig, was sie zu hervorragenden Arbeits- und Diensthunden macht.
    • Aktivität: Diese Rasse ist sehr aktiv und braucht viel Bewegung und geistige Auslastung.
    • Loyalität: Ähnlich wie Rottweiler sind auch Beaucerons ihren Menschen gegenüber sehr loyal und gehen eine starke Bindung ein.
    • Sturheit: Aufgrund ihrer Herkunft als Hütehunde sind Beaucerons gewohnt, eigenständige Entscheidungen zu treffen. Das nimmt man jedoch oft als Sturheit wahr.
    • Schutzinstinkt: Beaucerons haben einen starken Schutztrieb, sind dabei aber weniger aggressiv gegenüber Fremden als Rottweiler.
    • Sozial umgänglich: Sie kommen oft besser mit anderen Hunden aus als Rottweiler, benötigen aber frühzeitige Sozialisierung.

    Hauptunterschiede

    Der Rottweiler zeigt eine größere Zurückhaltung gegenüber Fremden und eine ausgeprägtere Wachsamkeit.

    Beaucerons hingegen sind aktiver und benötigen mehr geistige sowie körperliche Auslastung, da sie ursprünglich als Hütehunde eingesetzt wurden.

    Während Rottweiler ihre Kraft und Dominanz deutlicher zeigen, tendieren Beaucerons zu einer subtileren Art des Schutzes, sind aber auch in ihrem Ausdruck von Zuneigung etwas zurückhaltender.

    Ein weiterer Unterschied liegt in der Selbstständigkeit – Beaucerons sind unabhängiger und manchmal eigensinniger, was ihre Erziehung problematischer macht.

    Rottweiler und Beauceron laufen im Wald

    Wer lässt sich besser trainieren?

    Rottweiler – Ein Rottweiler ist wie ein Schüler, der in der Klasse immer ganz vorne sitzt. Er ist eifrig, aufmerksam und möchte gefallen. Ihre Intelligenz und ihr Wunsch, Aufgaben zu erfüllen, machen sie zu großartigen Schülern.

    Aber Achtung, sie haben auch eine selbstbewusste Seite. Wenn sie erst einmal denken, sie hätten den Dreh raus, versuchen sie gerne die Regeln zu ihren Gunsten zu biegen.

    Du musst also klar und konsequent sein, um ihre Achtung zu gewinnen und zu halten.

    Beauceron – Er ist ebenfalls sehr intelligent, aber auch ein bisschen ein Freigeist. Er liebt Herausforderungen und wird gerne mental gefordert.

    Doch seine Unabhängigkeit kann manchmal in Sturheit umschlagen. Er wird dich gerne mal testen und sehen, ob du wirklich meinst, was du sagst. Daher ist eine feste, aber faire Hand gefragt.

    Beide Rassen lieben es, Aufgaben zu lösen und zu lernen. Der Rottweiler reagiert in der Regel aber schneller auf Kommandos reagieren und ist etwas leichter zu handhaben.

    Der Beauceron hingegen benötigt mehr geistige Stimulation und kann ein wenig hartnäckiger sein, wenn er gerade seine eigene Idee hat, die er gerne umsetzen will.

    Im Vergleich zu anderen Hunderassen liegen sowohl Rottweiler als auch Beaucerons im oberen Mittelfeld der Trainierbarkeit.

    Sie sind nicht so unkompliziert wie ein Labrador, aber auch nicht so anspruchsvoll wie einige andere Hütehundrassen.

    Wichtig ist, dass du dich nicht nur auf das körperliche Training konzentrierst, sondern auch ihre Köpfe beschäftigst. Mit dem passenden Intelligenzspielzeug oder Arbeitsaufgaben bist du hier aber bereits auf einem guten Weg.

    Wenn du jemand bist, der klare Strukturen und eine gewisse Vorhersehbarkeit im Training schätzt, dann ist der Rottweiler dein Match sein.

    Bist du hingegen bereit für ein bisschen mehr Herausforderung und kommst damit klar, wenn dein Hund auch mal seinen eigenen Kopf hat, dann passt auch der Beauceron gut zu dir.

    Schon gewusst?

    Egal für welchen Hund du dich entscheidest und wie gut er trainiert ist, in vielen deutschen Bundesländern (Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) ist eine Haftpflichtversicherung für Hunde Pflicht!
    Aber auch in anderen Bundesländern kann eine Pflicht zum abschließen einer Hundehaftpflichtversicherung existieren, abhängig von der Regelung des Bundeslandes und deiner gewählten Hunderasse.

    Und selbst ohne Pflicht macht der Abschluss einer solchen Versicherung Sinn, da du ansonsten die Schäden deines Hundes selbst bezahlen musst!

    Welche Rasse braucht mehr Beschäftigung?

    Rottweiler sind wie Athleten – sie haben Kraft und Ausdauer. Rund eine bis zwei Stunden tägliche Bewegung sind ein guter Richtwert.

    Das bedeutet aber nicht nur Gassi gehen. Diese klugen Köpfe brauchen auch Kopfarbeit. Dafür eignen sich z.B. Suchspiele, der Einsatz in richtigen Arbeitsaufgaben oder einfach ein bisschen Intelligenzspielzeug.

    Wichtig ist, dass du einen Rottweiler sowohl körperlich als auch geistig forderst, da er andernfalls dazu neigt, Dummheiten anzustellen.

    Beaucerons sind wie der Marathonläufer, der auch noch Schach spielt – sie brauchen viel Bewegung und geistige Herausforderungen.

    Zwei Stunden Bewegung am Tag sind ein Minimum, und sie lieben abwechslungsreiche Aktivitäten. Agility, lange Wanderungen, Apportierspiele oder auch einfaches Gehorsamkeitstraining halten sie auf Trab.

    Insgesamt braucht der Beauceron tendenziell mehr Bewegung und geistige Beschäftigung als der Rottweiler.

    Das bedeutet aber nicht, dass Rottweiler Couchpotatoes sind – weit gefehlt! Der Unterschied liegt vor allem in der Intensität: Beaucerons sind wie Dauerläufer, während Rottweiler eher Sprinter sind und sich schneller zufrieden geben.

    Beauceron im Feld

    Welcher Hund passt besser in Familien?

    Rottweiler sind wie der große, starke Beschützer in der Familie. Sie sind unglaublich loyal und haben ein großes Herz für ihre Menschen.

    Außerdem vertragen sich Rottweiler ziemlich gut mit Kindern, solange die Kids wissen, wie man respektvoll mit Hunden umgeht. Nur mit den unbeholfenen Bewegungen kann der Rottweiler eher nicht so viel anfangen. Daher ist er lieber mit bereits etwas älteren Kindern zusammen.

    Aber im Großen und Ganzen sind Rottweiler tolle Familienhunde, wenn sie gut erzogen und sozialisiert sind.

    Der Beauceron bringt viel Energie und Lebensfreude ins Haus. Beaucerons sind intelligent, aufmerksam und lieben es, Teil des Geschehens zu sein.

    Auch sie kommen gut mit Kindern zurecht, besonders wenn diese schon etwas älter und standfester sind. Der Beauceron ist ein aktiver Hund, der gerne mitmacht und beschäftigt werden will. Da kann es durchaus passieren, dass er vor lauter Aufregung ein noch zu kleines Kind umrennt.

    Rottweiler sind außerdem ein bisschen besser darin, mal alleine zu sein. Sie sind zwar anhänglich, können aber mit der richtigen Gewöhnung auch mal ein paar Stunden alleine bleiben.

    Beaucerons hingegen sind oft etwas anspruchsvoller, was die Gesellschaft betrifft. Sie sind aktive Hunde, die sich schnell langweilen, wenn sie zu lange allein sind.

    Wenn man die beiden gegen alle anderen Hunderassen betrachtet, liegen sowohl Rottweiler als auch Beaucerons im guten Mittelfeld in Sachen Familientauglichkeit.

    Beide Rassen sind großartige Begleiter, wenn sie in die richtige Familie kommen. Beide brauchen aber eine aktivere Familie und profitieren davon, wenn die Kinder bereits etwas älter sind.

    Welcher Hund passt besser in die Stadt: Rottweiler oder Beauceron?

    Rottweiler sind überraschend anpassungsfähig, wenn es um das Leben in der Stadt geht. Sie sind zwar groß und muskulös, aber nicht unbedingt hyperaktiv.

    Mit genügend Bewegung, also zwei bis drei guten Spaziergängen am Tag, können sie sich auch in einer Wohnung wohl fühlen.

    Ein weiterer Pluspunkt: Rottweiler sind einigermaßen gelassen gegenüber dem Trubel der Stadt. Sie lassen sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen, was in einer Umgebung mit viel Lärm und Bewegung super wichtig ist.

    Allerdings solltest du bedenken, dass sie einen starken Wachinstinkt haben. Das bedeutet, dass alles was als eigenes Territorium angesehen wird auch mit bellen verteidigt wird – auch wenn es das geteilte Treppenhaus im Mehrfamilienhaus ist.

    Der Beauceron hingegen ist energiegeladen und brauchen eine Menge Bewegung und geistige Anregung.

    Klar, mit genügend Auslauf und Beschäftigung können sie auch in einer Wohnung leben. Aber in der Regel haben diese Hunde mehr Probleme damit, sich an das begrenzte Raumangebot und den städtischen Lärm anzupassen.

    Beaucerons sind von Natur aus wachsam und aktiv, was in einer ruhigen Vorstadt super ist, aber in der Innenstadt problematisch wird.

    Sie reagieren stärker auf die ständigen Geräusche und Bewegungen, was sowohl für sie als auch für dich stressig werden kann.

    Insgesamt ist der Rottweiler also besser für das Stadtleben geeignet, besonders wenn es um das Wohnen in einer Wohnung geht.

    Sie sind in der Regel ruhiger und gelassener im Umgang mit den typischen Stadtgeräuschen und -ablenkungen. Beaucerons können sich auch anpassen, aber sie brauchen mehr Auslauf und erfordern einen größeren Zeitaufwand von dir.

    Rottweiler sitzt in der Stadt

    Welche Rasse ist anfängerfreundlicher?

    Rottweiler haben oft einen Ruf als starke und manchmal einschüchternde Hunde, aber sie können auch ganz liebevolle Familienmitglieder sein.

    Ihre Loyalität und Intelligenz sind Pluspunkte. Sie können relativ gut Befehle aufnehmen und sind bereit, ihrem Besitzer zu gefallen.

    Aber sie brauchen eine konsequente und liebevolle Hand. Ihr Schutzinstinkt und ihre körperliche Kraft erfordern von dir als Besitzer ein klares und selbstsicheres Auftreten.

    Als Anfänger fehlt dir aber noch die Erfahrung um zu wissen, wie du in den meisten Situationen korrekt reagierst. Merkt das ein Rottweiler wird er schnell dominant und versucht die Oberhand zu gewinnen.

    Aus diesem Grund ist der Rottweiler einem Anfänger nicht zu empfehlen.

    Der Beauceron ist intelligent, energisch und braucht eine Menge Beschäftigung. Ihr unabhängiger Charakter und ihre Neigung, selbst Entscheidungen zu treffen, sind Eigenschaften mit denen Anfänger ebenfalls schnell überfordert sind.

    Außerdem haben sie sehr viel Energie. Viele Erstbesitzer unterschätzen, wie viel Zeit sie täglich für so einen aktiven Hund aufwenden müssen und fühlen sich dann schnell überfordert.

    Aufgrund des eigensinnigen Charakters und Anforderungen an die Aktivität ist daher auch der Beauceron einem Anfänger nicht zu empfehlen.

    In der Gesamtbetrachtung aller Hunderassen sind sowohl Rottweiler als auch Beaucerons nicht die ersten Kandidaten für Hundeanfänger.

    Sie benötigen beide einen Besitzer, der sich mit Hundeverhalten auskennt und konsequent in der Erziehung ist.

    Von den beiden im direkten Vergleich ist der Rottweiler zwar ein wenig anfängerfreundlicher, weil er in der Regel etwas gelassener ist und eine starke Bindung zu seinem Besitzer aufbaut, aber sollte dennoch nicht von Personen ohne vorheriger Erfahrung mit Hunden angeschafft werden.

    Wer ist der bessere Wachhund?

    Rottweiler sind bekannt für ihren starken Schutzinstinkt. Sie haben eine imposante Erscheinung und eine natürliche Autorität, die schon beim Anblick Respekt einflößt.

    Ihre tiefe, kräftige Stimme ist wie eine eingebaute Alarmanlage. Rottweiler sind zudem von Natur aus misstrauisch gegenüber Fremden, was sie zu exzellenten Wachhunden macht.

    Sie sind loyal und beschützend und zögern nicht in einer bedrohlichen Situation einzuschreiten. Das bedeutet aber auch, dass ihre Schutzneigung gut kontrolliert und durch Training kanalisiert werden muss, damit sie nicht überreagieren und aggressiv werden.

    Beaucerons sind vielleicht nicht so bekannt wie Rottweiler, aber sie sind ebenfalls hervorragende Wachhunde.

    Sie sind intelligent, wachsam und haben ein gutes Gespür für ihre Umgebung. Beaucerons sind ebenfalls sehr treu und beschützend und ihre Unabhängigkeit und Intelligenz machen sie zu guten Entscheidern in Situationen, in denen du gerade keine Befehle erteilen kannst.

    Das sie eigenständige Entscheidungen treffen kann daher je nach Situation gut oder schlecht sein und dein Hund sollte gut trainiert wissen um zu erkenne, was erlaubt ist und was nicht.

    Sowohl Rottweiler als auch Beaucerons sind hervorragende Wachhunde.

    Der Hauptunterschied liegt in ihrem Auftreten und ihrer Art, Schutzaufgaben zu erfüllen. Rottweiler sind ein wenig einschüchternder und direkter in ihrem Schutzverhalten, während Beaucerons subtiler, aber genauso effektiv sind.