Zum Inhalt springen
Home » Anschaffung & Welpen » Welche Versicherungen braucht man für Welpen? Meine Erfahrung!

Welche Versicherungen braucht man für Welpen? Meine Erfahrung!

    Sketch: Hund spielt mit Kong Hundespielzeug

    Wenn du dir einen Welpen ins Haus holst, fühlt es sich an, als würde ein kleines Bündel Freude dein Leben betreten.

    Doch mit dieser Freude kommt auch Verantwortung, und ein wichtiger Teil davon ist, sicherzustellen, dass dein vierbeiniger Freund gut versichert ist. Doch was genau braucht man überhaupt? Hier sind meine Erfahrungen!

    Diese Versicherungen halte ich für sinnvoll!

    1. Hundehaftpflichtversicherung – Stell dir vor, dein kleiner Racker entwischt dir beim Gassigehen und verursacht einen kleinen Unfall, bei dem jemand zu Schaden kommt oder etwas zerstört wird. Ohne eine Haftpflichtversicherung könntest du für den Schaden aufkommen müssen, und das kann teuer werden! In vielen Bundesländern ist diese Versicherung sogar Pflicht für Hundebesitzer. Also, lieber auf Nummer sicher gehen! Hier erfährst du mehr zur Hunde-Haftpflicht!
    2. Kranken- oder Operationsversicherung – Welpen sind neugierig und manchmal etwas tollpatschig, was zu unerwarteten Besuchen beim Tierarzt führen kann. Eine Krankenversicherung kann helfen, die Kosten für Routineuntersuchungen, Impfungen und andere medizinische Behandlungen zu decken. Eine Operationsversicherung ist besonders sinnvoll, denn sie übernimmt die Kosten für chirurgische Eingriffe, die schnell in die Tausende gehen können. Hier erfährst du mehr zur Krankenversicherung für Hunde!
    3. Reisekrankenversicherung – Falls du vorhast, mit deinem Welpen zu verreisen und Urlaub zu machen, ist diese Art von Versicherung Gold wert. Sie deckt medizinische Notfälle ab, die während des Urlaubs auftreten können – denn wer will schon im Urlaub über hohe Tierarztrechnungen nachdenken?

    Warum eine Hundehaftpflicht für Welpen abschließen?

    Stell dir vor, du gehst mit deinem Welpen spazieren und er ist so aufgeregt, dass er plötzlich losrennt und dabei etwas umstößt. Oder er findet einen Weg, aus dem Garten zu entwischen und richtet in Nachbars Garten ein kleines Chaos an.

    Das sind Beispiele die dir bestimmt bekannt vorkommen mit deinem kleinen Vierbeiner. Welpen sind süß, aber halt auch etwas tollpatschig.

    In den oben beschrieben Fällen bist du als Hundebesitzer aber haftbar für den Schaden, den dein Welpe verursacht hat. Und glaub mir, das kann teuer werden!

    Jetzt könnte man denken, „Ach, mein kleiner Racker würde nie so etwas tun.“ Aber Welpen sind neugierig und manchmal ein bisschen tollkühn.

    Sie erkunden die Welt mit ihren Zähnen und Pfoten, und das nicht immer auf die sanfteste Weise.

    Eine Hundehaftpflichtversicherung deckt genau diese unvorhergesehenen Vorfälle ab und schützt dich vor finanziellen Belastungen.

    In einigen Bundesländern in Deutschland ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben, eine solche Versicherung für deinen Hund zu haben.

    Aber auch wenn es in deinem Bundesland keine Pflicht ist, ist es eine schlaue Entscheidung. Denn deine eigene Haftpflicht wird solche Schäden oft nicht übernehmen. Und mit einer Haftpflicht für den Hund kannst du dann deutlich entspannter und sorgenfreier schlafen!

    Warum eine Krankenversicherung für Welpen abschließen?

    In ihrem Eifer, die Welt zu erkunden, können sie sich leicht verletzen oder krank werden. Da kann eine harmlose Erkundungstour schnell mal in einen Tierarztbesuch münden.

    Und, Hand aufs Herz, Tierarztkosten können ziemlich ins Geld gehen, vor allem wenn es um spezielle Behandlungen oder Operationen geht.

    Eine Krankenversicherung für deinen Welpen deckt viele dieser Kosten ab. Das beinhaltet Routineuntersuchungen, Impfungen, Notfallbehandlungen und sogar manchmal spezielle Therapien.

    Du weißt ja, Vorbeugen ist besser als Heilen, und regelmäßige Check-ups sind entscheidend für die Gesundheit deines Welpen.

    Dann ist da noch der Aspekt der finanziellen Sicherheit. Stell dir vor, dein Welpe bräuchte eine dringende Operation, aber die Kosten sind astronomisch. Eine Krankenversicherung nimmt dir diese finanzielle Sorge.

    So kannst du dich darauf konzentrieren, deinem Welpen die beste Pflege zukommen zu lassen, ohne dass du dir Gedanken über den finanziellen Aspekt machen musst.

    Warum sollte ich meinen jungen und gesunden Hund so früh versichern?

    Ein Hauptgrund, deinen Hund früh zu versichern, ist, dass Welpen und junge Hunde oft wie kleine Energiebündel sind. Sie toben, springen und erkunden ohne Rücksicht auf Verluste.

    Diese ungebremste Energie kann manchmal zu Unfällen führen, entweder von Gegenständen und anderen Beteiligten oder eben dem Hund selbst. Und obwohl Welpen jung und gesund sind, sind sie nicht immun gegen Krankheiten oder Verletzungen.

    Dann gibt es da noch die Sache mit den Vorerkrankungen. Wenn du deinen Hund früh versicherst, bevor irgendwelche gesundheitlichen Probleme auftreten, vermeidest du das Problem, dass bestimmte Bedingungen später als Vorerkrankungen eingestuft werden.

    Viele Versicherungen decken Vorerkrankungen nämlich nicht ab. Indem du deinen Hund früh versicherst, stellst du sicher, dass er für ein breiteres Spektrum an potenziellen Gesundheitsproblemen abgesichert ist.

    Außerdem sind die Versicherungsprämien für jüngere Hunde oft niedriger. Ähnlich wie bei Menschen steigen mit dem Alter des Hundes auch die Versicherungskosten, da ältere Hunde in der Regel mehr gesundheitliche Probleme haben.

    Wenn du deinen Hund in jungen Jahren versicherst, sicherst du dir oft günstigere Tarife und umfassenderen Schutz.

    Sketch Hund beim Arzt

    Was sind häufige Gesundheitsprobleme bei Welpen?

    Auch Welpen sind manchmal krank. Sogar häufiger als man denkt. Hier sind einige der Probleme die ich oder Freunde von mir mit ihrem jungen Vierbeiner hatten:

    1. Verdauungsprobleme

    Etwas das wohl fast jeder Hundehalter kennt sind Verdauungsprobleme. Stell dir vor, du bist ein kleiner Welpe, gewöhnt an Muttermilch, und plötzlich gibt’s was anderes zu futtern.

    Das ist schon eine ziemliche Umstellung! Manchmal geht das zu schnell oder das neue Futter ist nicht das Richtige, und zack, hat der Kleine Durchfall.

    Das kann natürlich auch andere Ursachen haben, wie Infektionen oder Parasiten – zwar gibt es eine ganze Menge an Hausmittel gegen Durchfall beim Hund, aber gerade am Anfang wenn du deinen Hund noch nicht so gut einschätzen kannst, bist du auch noch etwas häufiger mit ihm beim Tierarzt.

    2. Hautprobleme

    Hautprobleme sind auch so eine Sache. Stell dir vor, dein kleiner Welpe kratzt sich ständig. Das kann von Milben kommen, vielleicht aber auch einfach nur Teil des Wachstumsprozesses sein.

    Aber egal was es ist – wenn der Hund sich kratzt, sich Fell ausreißt oder die Haut gerötet und gereizt aussieht, ist ein Besuch beim Tierarzt angesagt. Der kann rausfinden, was los ist und wie man es behandeln kann.

    3. Bindehautentzündungen

    Dann haben wir noch die Bindehautentzündung. Wenn die Augenlider anschwellen, die Augen tränen und vielleicht sogar Eiter austritt, dann sollten die Alarmglocken läuten.

    Das kann von einer bakteriellen Infektion kommen oder auch durch Zugluft oder einen Fremdkörper im Auge.

    Der Tierarzt hat da ein geschultes Auge und weiß, was zu tun ist – oft helfen da antibiotische Salben oder Tropfen.

    4. Nabelbruch

    Ein Nabelbruch klingt erstmal gruselig, oder? Aber keine Panik, das ist bei Hunden gar nicht so selten.

    Um den Nabel ist eine Schwachstelle in der Bauchwand, durch die manchmal Fettgewebe oder Organe nach außen treten.

    Oft heilt das von selbst, aber manchmal ist auch eine OP nötig, besonders wenn es ernst wird und Gewebe zu schaden kommen könnte.

    Das ganze muss aber beobachtet werden, also kannst du dich auf mehrere Termine beim Tierarzt einstellen, wo dein Vierbeiner eine ordentliche Untersuchung bekommt.

    5. Zahnen

    Obwohl es nicht unbedingt eine Krankheit ist, ist das Zahnen ein Prozess, der deinem Welpen Unbehagen bereiten kann.

    Welpen verlieren ihre Milchzähne und bekommen ihre erwachsenen Zähne, was zu Zahnfleischschmerzen und gelegentlichem Kauen auf allem Möglichen führen kann.

    Dabei splittert auch ganz gerne mal ein Zahn ab, was – du ahnst es inzwischen wahrscheinlich schon – einen Besuch beim Tierarzt nach sich zieht.

    6. Infektionen

    Dann gibt es noch Infektionskrankheiten. Trotz Fortschritten in der Tiermedizin sind Krankheiten wie Parvovirose und Staupe immer noch ein Risiko.

    Die gute Nachricht ist, dass Impfungen hier einen großen Unterschied machen können. Deshalb ist es wichtig, zusammen mit dem Tierarzt einen Impfplan für deinen Welpen aufzustellen und anschließend zu befolgen!

    Gibt es eine Versicherung für Schäden, die mein Welpe in der Wohnung anrichtet?

    Dein süßer, kleiner Welpe verwandelt sich plötzlich in einen kleinen Zerstörer und hinterlässt ein kleines Chaos in deiner Wohnung. Vielleicht hat er es auf die Kissen abgesehen oder findet, dass der Teppich besser ohne einige Fäden aussieht.

    Die nahliegende Frage ist: Gibt’s da eine Versicherung, die solche Schäden abdeckt?

    Wenn dein Hund in deiner Mietwohnung Schaden anrichtet, deckt die private Haftpflichtversicherung dies nicht ab. Dies liegt daran, dass Hunde im Vergleich zu kleineren Haustieren wie Katzen, Hamstern oder Zwergkaninchen potenziell umfangreichere Schäden verursachen können.

    Für solche Fälle brauchst du eine spezielle Hundehaftpflichtversicherung, die im Schadensfall für dich einspringt.

    Doch es gibt noch mehr zu bedenken. Manche Versicherungen decken zum Beispiel Schäden innerhalb der eigenen vier Wände nicht ab, da sie davon ausgehen, dass das Risiko hierfür vom Besitzer selbst getragen wird.

    Andere Versicherungen helfen nur, wenn du selbst beim Hund warst und niemand aus deinem Freundeskreis oder Familie auf den Hund aufgepasst hat. Das ist als „Fremdhüterrisiko“ bei den Versicherungen geregelt.

    Deshalb ist es wichtig, dass du die Bedingungen genau durchliest, bevor du dich für eine Versicherung entscheidest.

    Sollte ich meine Hausratversicherung wegen meines Welpen anpassen?

    Du fragst dich jetzt bestimmt, ob du wegen deines neuen Familienmitglieds deine Hausratversicherung anpassen solltest, nicht wahr? Ich erkläre dir, warum das meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen nicht notwendig ist.

    Zuerst einmal: Hausratversicherung klingt, als würde sie alles abdecken, was unter deinem Dach passiert, aber in Bezug auf Haustiere ist das nicht ganz so einfach.

    Nehmen wir an, dein Welpe ist ein echter Wirbelwind und beschädigt aus Versehen deinen teuren Designer-Teppich. Ärgerlich, klar, aber die Hausratversicherung wird für diesen Schaden nicht aufkommen.

    Warum? Weil die Hausratversicherung generell nicht für Schäden zahlt, die dein Haustier verursacht hat. Klingt komisch, ist aber so.

    Aber es gibt auch gute Nachrichten: Sollte dein Haustier durch einen versicherten Schadensfall zu Schaden kommen – denk an Brände, Einbrüche oder Naturkatastrophen –, dann springt die Hausratversicherung ein.

    Stell dir vor, bei einem Brand wird nicht nur dein Sofa beschädigt, sondern auch dein kleiner Vierbeiner verletzt.

    In so einem Fall würde die Versicherung die Kosten für die Behandlung deines Tieres übernehmen – wahrscheinlich. Das ist natürlich eher ein kleiner Trost in solch schwierigen Zeiten, aber immerhin etwas.

    Nicht alle Hausratversicherungen schließen aber Hunde automatisch ein. Es lohnt sich also, bei deiner Versicherung nachzufragen, insbesondere wenn du einen größeren Hund hast.

    Und für die Fälle, in denen dein Hund mal etwas anstellt (ja, das passiert den besten von uns), ist eine Hundehaftpflichtversicherung der wahre Lebensretter.

    Diese Versicherung kümmert sich um Schäden, die dein Hund verursacht, sei es der zerkratzte Teppich oder der heruntergestoßene Fernseher.

    Kurz gesagt, deine Hausratversicherung wegen deines Welpen anzupassen ist meistens nicht nötig. Für die typischen Welpen-Unfälle ist die Hausratversicherung sowieso nicht zuständig.

    Stattdessen solltest du über eine Hundehaftpflichtversicherung nachdenken, die für solche Fälle perfekt geeignet ist.

    FAQ

    Warum ist eine Haftpflichtversicherung für Welpen notwendig?

    Wenn du einen Welpen hast, ist eine Haftpflichtversicherung sehr wichtig. Sie schützt dich, falls dein Welpe jemanden verletzt oder Sachschäden verursacht. In manchen Bundesländern ist diese Versicherung sogar Pflicht. Es ist daher sinnvoll, eine solche Versicherung frühzeitig abzuschließen, um finanziell abgesichert zu sein.

    Braucht mein Welpe eine eigene Krankenversicherung?

    Eine Krankenversicherung für deinen Welpen ist keine Pflicht, aber eine gute Idee. Sie hilft dir, die Kosten für Tierarztbesuche und Behandlungen zu decken. Besonders wenn dein Hund krank wird oder sich verletzt, kann das sehr teuer werden. Eine Krankenversicherung kann hier finanziell entlasten.

    Ist eine Operationsversicherung für Welpen sinnvoll?

    Eine Operationsversicherung ist speziell dafür da, die Kosten für chirurgische Eingriffe abzudecken. Wenn dein Welpe operiert werden muss, kann das sehr kostspielig sein. Diese Versicherung ist besonders nützlich, um unerwartete hohe Kosten bei Operationen abzufangen.

    Sollte ich eine Reiseversicherung für meinen Welpen abschließen?

    Eine Reiseversicherung für deinen Welpen ist dann sinnvoll, wenn du oft mit ihm verreist. Sie kann Kosten abdecken, falls dein Hund auf der Reise krank wird oder einen Tierarzt benötigt. Nicht jede Versicherung bietet dies an, also solltest du dich vorher gut informieren.

    Gibt es spezielle Unfallversicherungen für Welpen?

    Ja, es gibt spezielle Unfallversicherungen für Welpen. Diese decken Kosten ab, falls dein Welpe durch einen Unfall verletzt wird. Das kann zum Beispiel eine Verletzung beim Spielen oder ein Autounfall sein. Solche Versicherungen helfen dir, die finanziellen Folgen solcher Unfälle zu bewältigen.