Zum Inhalt springen
Home » Beschäftigung » Wie kann man seinen Garten hundefreundlich machen?

Wie kann man seinen Garten hundefreundlich machen?

    Sketch: Hund spielt im Garten

    Du willst wissen, wie man seinen Garten hundefreundlich machen kann?

    Von sicheren Zäunen bis hin zu spannenden Spielbereichen – wir decken alles ab, was du wissen musst, um deinem Hund das ultimative Outdoor-Erlebnis zu bieten!

    Worauf sollte man generell achten, um den Garten hundefreundlich zu machen?

    Hier sind ein paar erste Tipps, um deinen Garten hundefreundlich zu gestalten:

    • Ein guter Zaun sorgt dafür, dass dein Hund nicht auf Abenteuerreise geht und gleichzeitig die Welt draußen neugierig beäugt. Wichtig ist, dass der Zaun hoch und stabil genug ist, damit dein vierbeiniger Ausbrecherkünstler nicht zum Nachbarn oder auf die Straße huscht.
    • Manche Pflanzen sind für Hunde so gar nicht gut. Also, informiere dich, welche Pflanzen in deinem Garten hundefreundlich sind. Keine Sorge, es gibt eine riesige Auswahl an schönen, ungiftigen Pflanzen. Lavendel zum Beispiel, riecht nicht nur himmlisch, sondern ist auch ungefährlich für Hunde.
    • Hunde sind wie kleine Energiebündel auf vier Pfoten. Sie lieben es, zu rennen, zu springen und sich auszutoben. Gestalte daher einen großzügigen Bereich in deinem Garten, wo sie das machen können. Vielleicht ein offenes Feld für Fangenspiele oder eine kleine Hindernisbahn? Dein Hund wird es lieben!
    • Buddeln ist für viele Hunde das Größte. Warum also nicht einen speziellen Bereich schaffen, wo sie nach Herzenslust graben können? Ein kleiner Sandkasten oder eine Ecke mit weicher Erde eignen sich hervorragend. So bleibt dein Restgarten verschont und dein Hund hat seinen Spaß.
    • Ein weiterer wichtiger Punkt ist Schatten und Schutz. Hunde lieben es, draußen zu sein, aber sie brauchen auch einen kühlen, schattigen Platz zum Ausruhen. Vielleicht ein kleines Hundehäuschen oder ein schattiger Baum, unter dem sie dösen können.
    • Zu guter Letzt, denk an Wasser. Eine kleine, flache Wasserstelle, wo dein Hund trinken oder sich abkühlen kann, ist eine fantastische Idee. Stell dir vor, wie er an heißen Tagen fröhlich mit den Pfoten planscht.
    Sketch: Hund neben Gartenzaun

    So wählst du den passenden Zaun und Boden aus

    Zaun:

    • Höhe ist Trumpf: Hunde, vor allem die springfreudigen, können echte Akrobaten sein. Ein niedriger Zaun? Für deinen Hund vielleicht nur eine kleine Hürde. Daher sollte der Zaun hoch genug sein, um die Fluchtversuche deines Houdinis zu vereiteln.
    • Stabilität und Sicherheit: Ein wackeliger Zaun ist wie kein Zaun. Er muss stabil genug sein, um den Stößen eines spielenden oder lebhaften Hundes standzuhalten. Außerdem sollten keine spitzen oder scharfen Kanten vorhanden sein, an denen sich dein Hund verletzen könnte.
    • Blickdichte: Manche Hunde sind echte Wachhunde und bellen bei jeder Bewegung, die sie sehen. Ein blickdichter Zaun kann hier Abhilfe schaffen und deinem Hund helfen, sich auf sein eigenes Reich zu konzentrieren.

    Bodenbelag:

    • Hundefreundlicher Boden: Du solltest einen Boden wählen, der weich und angenehm für die Pfoten ist. Gleichzeitig sollte er aber auch zum Gesamtdesign des Gartens passen. Rasen ist daher die beliebteste Wahl.
    • Strapazierfähigkeit: Ein Rasen, der schnell kaputtgeht? Nicht ideal. Wähle einen Rasentyp, der robust und widerstandsfähig ist, auch wenn dein Hund darauf herumtollt und spielt.
    • Pflegeleicht und hitzebeständig: Ein guter Boden sollte nicht nur stark, sondern auch pflegeleicht und hitzebeständig sein. Besonders im Boden gibt es verschiedene Materialien (oft Steine), die sich extrem aufheizen und es für den Hund sehr unangenehm machen, mit den Pfoten darauf zu stehen.
    • Erholungsbereich: Neben den Spielbereichen ist es auch schön, wenn es weichere Rasenbereiche gibt, wo sich dein Hund ausruhen kann. Ein wenig weicherer, dichterer Rasen in einer ruhigen Ecke des Gartens ist ideal für ein kleines Hundeschläfchen unter der Sonne.

    Welche Pflanzen dürfen im Garten wachsen, und welche nicht?

    Es gibt viele Pflanzen, die in einem Garten wachsen und absolut ungefährlich für Hunde sind. Denk zum Beispiel an den tollen Lavendel. Der ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch völlig harmlos für Hunde und hat mit seinem Geruch sogar eine beruhigende Wirkung.

    Auch die klassischen Stiefmütterchen sind eine sichere Wahl. Diese kleinen Farbtupfer bringen Leben in jeden Garten und machen sich auch prima in Blumenkästen.

    Auch Kräuter können eine tolle Ergänzung für deinen gartenfreundlichen Garten sein. Rosmarin, Thymian und Basilikum sind nicht nur super für deine Küche, sondern auch sicher für deinen Hund.

    Stell dir vor, wie du frische Kräuter für dein Abendessen pflückst, während dein Hund neugierig daneben schnüffelt.

    Es gibt einige Pflanzen, die du lieber meiden solltest. Dazu gehört zum Beispiel die Oleanderpflanze. Sie ist zwar wunderschön, aber ziemlich giftig für Hunde.

    Auch die Eibe sollte nicht in deinem Garten stehen. Ihre Nadeln und Beeren können für Hunde gefährlich sein.

    Auch bei Tulpen und Narzissen ist Vorsicht geboten. Die Zwiebeln dieser Blumen können Probleme verursachen, wenn dein Hund sie ausbuddelt und kaut.

    Und dann ist da noch der Rhododendron – eine beliebte Gartenpflanze, die aber leider giftig für unsere vierbeinigen Freunde ist.

    Generell gilt: Informiere dich im Vorfeld darüber, ob du Pflanzen hast die für deinen Hund giftig sind und sorge entweder dafür, dass dein Hund an diese Stellen nicht kommt oder pflanze hier etwas weniger gefährliches an, damit sich dein Hund nicht versehentlich vergiftet.

    Außerdem solltest du auf Düngemittel überwiegend verzichten, denn dies ist für deinen Hund ebenfalls giftig, wird aber von deinem Vierbeiner gerne gefressen wenn du mal gerade nicht hinschaust.

    Profi Tipp

    Ungiftige Pflanzen sind zwar die beste Lösung, aber vielleicht wächst in deinem Garten etwas, dass du nicht umpflanzen oder entfernen willst.
    In solchen Fällen solltest du Kohletabletten für Hunde Zuhause haben, die als Erste-Hilfe bei Vergiftungen verwendet werden können!

    Deinem Hund das Graben im Garten ermöglichen

    Wenn du einen Hund hast der gerne gräbt, lohnt es sich ihm eine spezielle Stelle zum Graben zu geben, damit er den restlichen Garten in Frieden lässt.

    So eine Ecke einzurichten ist gar nicht so schwer und kann jede Menge Spaß für deinen vierbeinigen Freund bedeuten.

    Zuerst brauchst du den perfekten Platz. Ideal ist eine Ecke, die ein bisschen abseits liegt, damit der Rest deines Gartens vor den freudigen Grabaktionen sicher ist.

    Vielleicht unter einem Baum, wo es auch ein bisschen Schatten gibt? Dann fühlt sich dein Hund auch an sonnigen Tagen wohl und die Erde ist nicht ganz so ausgetrocknet und hart zum buddeln.

    Jetzt zum spannenden Teil: die Gestaltung! Du kannst eine einfache Sandkiste verwenden oder einen kleinen Bereich mit lockerer Erde anlegen.

    Sand ist oft besser, weil er weicher für die Pfoten ist und sich leichter aus dem Fell schütteln lässt. Du könntest auch ein paar Steine oder Holzbalken rundherum platzieren, um die Buddelstelle klar abzugrenzen.

    Wenn du es ganz besonders für deinen Hund machen willst: Verstecke ein paar Spielzeuge oder Leckerlis in der Buddelstelle.

    Das regt den natürlichen Spieltrieb deines Hundes an und macht das Buddeln noch spannender.

    Stell dir vor, wie dein Hund begeistert gräbt und dann freudig ein vergrabenes Spielzeug entdeckt. Das ist wie eine Schatzsuche für ihn und belohnt ihn außerdem, an dieser Stelle und nicht im restlichen Garten gegraben zu haben.

    Zeichnung Französische Bulldogge

    Schatten & Erholung für den Hund

    Bäume sind natürlich die erste Wahl, um einen natürlichen, kühlen Schattenbereich zu schaffen. Aber wenn dein Garten keine großen Bäume hat, keine Sorge!

    Du kannst auch schauen, ob die Veranda oder ein Haus in der Nähe tagsüber in eine bestimmte Richtung ausreichend Schatten wirft, indem sich dein Hund gut aufhalten kann.

    Eine andere Alternative ist eine Pergola oder ein großer Sonnenschirm. Diese bieten nicht nur Schatten, sondern können auch optisch sehr ansprechend sein.

    Stell dir eine kleine, gemütliche Pergola vor, umrankt von duftenden, hundefreundlichen Pflanzen – eine wahre Wohlfühloase für deinen Hund!

    Bestseller Nr. 1
    Grindi – Garten Pergola Pavillon Terrassendach mit einstellbarem Stoffdach – Irda II 2,9×3,9m – wasserdichtes & stabiles Sonnenschutz für Terrasse und Freistehender, Carport, Grillpavillon, Markise
    • DESIGN: Moderne Pergola-Design mit verstellbarem Dach zum Schutz vor Sonne und Regen macht sie zu einem prestigeträchtigen Element Ihres Gartens oder Ihrer Terrasse.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Ein bequemes Hundebett oder eine weiche Decke sind unverzichtbar.

    Sie bieten deinem Hund einen angenehmen Platz, um sich hinzulegen und die Welt zu beobachten. Vielleicht magst du auch ein selbstkühlendes Bett ausprobieren, das im Sommer für zusätzliche Abkühlung sorgt.

    Wasser ist ein weiteres wichtiges Element. Eine Trinkschale mit frischem Wasser sollte immer in der Nähe sein, damit dein Hund sich jederzeit erfrischen kann.

    Vielleicht ist sogar ein kleiner, flacher Pool eine gute Idee, in dem dein Hund an besonders heißen Tagen ein erfrischendes Bad nehmen kann.

    Denk außerdem auch an die verschiedenen Jahreszeiten. Im Herbst und Winter braucht dein Hund vielleicht mehr Schutz vor Wind und Kälte. Ein windgeschützter Bereich mit einer wärmenden Decke kann dann ideal sein.

    Du kannst dir für solche Fälle auch überlegen, ob du ihm ein Hundehaus zur Verfügung stellen willst.

    Bestseller Nr. 1
    tectake 403229 Robuste Hundehütte aus lasiertem Kiefernholz, Spitzdach zum Aufklappen und mit witterungsbeständiger Bitumenoberfläche, erhöht Bodenplatte zur besseren Luftzirkulation
    • Schaffe mit dieser tollen Hundehütte den optimalen Rückzugsort für Deinen Vierbeiner. Im Winter, bei Kälte, oder an heißen Tagen im Sommer. // Totalmaße mit Dachüberstand (BxTxH): 72 x 65 x 83 cm // Innenmaße der Hütte (BxTxH): 55 x 50 x 70 cm.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Den Teich hundesicher machen

    Du hast einen kleinen Garten mit einem Teich, und dein vierbeiniger Freund ist ein echter Abenteurer.

    Und auch wenn der Hund im Idealfall erst überhaupt nicht im Teich landet, sollte man das Ganze so gestallten, damit der Hund auch aus eigener Kraft wieder aus dem kühlen Nass kommt.

    Die Teichränder sollten nicht zu steil oder rutschig sein. Eine Art „Hunderampe“ oder sanft abfallende Bereiche helfen deinem Hund, leichter wieder herauszukommen.

    Stell dir vor, wie dein Hund mit nassen Pfoten versucht, an einer rutschigen Wand hochzuklettern – keine gute Idee, oder? Also, lieber flache, griffige Ränder.

    Zu dichte Bepflanzung kann’s für deinen Hund schwer machen, sich im Wasser zu orientieren. Ein paar Pflanzen sind okay, aber lass genug freien Raum für deinen Hund, um sich zurechtzufinden.

    Manche Hunde sind auch eher untalentiert im Wasser, zum Beispiel ein Mops, der eher untergeht wie ein Stein als richtig gut schwimmen zu können. In der Regel zeigen solche Rassen an einem Teich dann eher wenig Interesse.

    Wenn das bei dir anders ist oder dein Hund der komplette Tollpatsch, kannst du überlegen ob eine Schwimmwesten-Pflicht für deinen Hund Sinn macht. Dann kannst du sicher sein, dass er nicht irgendwann im Teich einfach untergeht.

    Du kannst auch überlegen deinen Teich einzuzäunen, aber ein niedriger Zierzaun wird deinen Hund kaum aufhalten und ein großer richtiger Zaun sieht halt irgendwie blöd aus am Teich. Aber vielleicht bist du an dieser Stelle ja auch weniger wählerisch als ich.

    Sorge für Beschäftigung im Garten für deinen Hund

    Du hast eine ganze Reihe von Möglichkeiten um deinen Hund im Garten zu beschäftigen:

    • Fangen wir an mit etwas ganz Einfachem: Bälle und Frisbees. Diese klassischen Spielzeuge sind der Hit. Dein Hund kann sie jagen, fangen und zurückbringen. Das hält ihn fit und macht riesigen Spaß.
    • Wie wär’s ansonsten mit einem kleinen Agility-Parcours? Du kannst einfache Hindernisse bauen, über die dein Hund springen oder durch die er laufen kann. Tunnel, Slalomstangen, Hürden – all das fördert die Geschicklichkeit und Intelligenz deines Vierbeiners. Und es ist auch super unterhaltsam für dich, ihm dabei zuzuschauen!
    • Auch für die Nasenarbeit kannst du Bereiche schaffen: Verstecke Leckerlis oder Spielzeug im Garten. Dein Hund wird es lieben, diese zu suchen. Das fördert seinen Geruchssinn und hält ihn geistig beschäftigt.
    • Und wenn du einen Wassernarr hast, wie wäre es mit einem kleinen Planschbecken? Gerade an heißen Tagen ist das eine super Abkühlung und macht auch noch Spaß. Stell einfach ein robustes Kinderplanschbecken auf und lass deinen Hund plantschen.
    Bestseller Nr. 1
    Yaheetech Hundepool für Hunde, Swimmingpool 100/120/140/160 x 30 cm, Hund Planschbecken Schwimmbecken, Faltbarer Pool Badewanne Wasserbecken, Klappbares Haustier-Duschbecken
    • Inklusive Zubehör – Bürste und Flick-Set: Unser Hundepool enthält einen Gummistriegel der ergänzend zum Hundeshampoo für eine gründliche Reinigung sorgen kann und 4 PVC-Flicken zur Reparatur. Den Striegel können Sie ebenfalls zum Entfernen von losem Deckhaar oder zum Massieren Ihres Haustiers nutzen. Das Flick-Set dient für die Reparatur von versehentlicher Beschädigung durch beispielsweise Spitze Steine an der Unterseite des Pools.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Grillen mit Hund im Garten

    Stell dir vor, du bist ein Hund: Da draußen riecht es unwiderstehlich nach gebratenem Fleisch, und dann ist da dieses faszinierende, knisternde Feuer. Klar, dass dein Hund da ganz aus dem Häuschen ist!

    Aber genau hier liegt die Gefahr. Junge oder unerfahrene Hunde verstehen oft nicht, wie gefährlich Feuer und heiße Glut sein können.

    Der Trick ist, den Grill so aufzustellen, dass er für deinen Hund unerreichbar ist.

    Ich erinnere mich an einen Bekannten, der seinen Grill auf einen stabilen Beistelltisch gestellt hat – hoch genug, um außerhalb der Schnauzenreichweite zu sein. So eine einfache, aber effektive Lösung!

    Und denk daran: Ein wackeliger Grill ist ein No-Go. Einmal zu heftig gespielt, und das ganze Ding könnte umkippen.

    Besonders bei Kugelgrills auf unebenem Untergrund ist Vorsicht geboten. Also besser auf Nummer sicher gehen und einen standfesten Grill wählen, idealerweise auf Arbeitshöhe.

    Aber nicht nur das Feuer ist eine Gefahr. Auch das Grillgut kann Probleme bereiten. Wusstest du, dass manche Lebensmittel, die für uns Menschen völlig unbedenklich sind, für Hunde giftig sein können?

    Zwiebeln, Knoblauch, Weintrauben – alles No-Gos für den Hund.

    Und dann sind da noch die Knochen. Gekochte oder gegrillte Knochen können splittern und im Hals oder Magen-Darm-Trakt stecken bleiben.

    Also besser aufpassen, dass dein Vierbeiner nicht heimlich snackt und im Zweifel ein paar Aktivkohle Tabletten für Hunde dabei haben, als Ersthelfer bei Vergiftungen!

    Bestseller Nr. 1
    Belly® Natürliche Kohletabletten Hund – 100g – Aktivkohle Tabletten, Kohletabletten gegen Durchfall & zum Aufbau von Darmbakterien & Darmflora – mit Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien, vegan
    • 🐶 VERDAUUNGSUNTERSTÜZENDE AKTIVKOHLE KAPSELN – Unsere Kohletabletten für Hunde bieten eine natürliche Lösung zur Unterstützung der Verdauung und zum Aufbau der Hund Darmflora. Außerdem stärken die Aktivkohle Tabletten das Immunsystem Ihres Vierbeiners.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    FAQ

    Worauf soll ich beim Gartenzaun achten?

    Achte darauf, dass der Zaun hoch genug ist, damit dein Hund nicht drüber springen kann, und tief genug eingegraben ist, um Ausbruchsversuche zu verhindern. Wähle robuste Materialien, die nicht leicht beschädigt werden können, und achte auf keine scharfen Kanten, an denen sich dein Hund verletzen könnte.

    Welche Gartenpflanzen sind ungefährlich für Hunde?

    Vermeide giftige Pflanzen wie Rhododendron, Oleander oder Eibe. Stattdessen kannst du hundefreundliche Optionen wie Kamille, Sonnenhut oder Lavendel wählen. Es lohnt sich, eine Liste mit hundefreundlichen Pflanzen zu erstellen und sicherzustellen, dass alles in deinem Garten sicher für deinen vierbeinigen Freund ist.

    Wie schaffe ich Schatten und Rückzugsorte für meinen Hund?

    Große Sträucher, ein Baum oder sogar ein speziell angefertigtes Hundehäuschen bieten großartige Schattenplätze. Weiche Untergründe wie Gras oder spezielle Hundebetten im Freien laden zum Entspannen ein und schützen die Gelenke deines Hundes.

    Welche Gartengeräte und -produkte sind ungefährlich für Hunde?

    Sei vorsichtig mit Gartengeräten und -produkten. Vermeide scharfe Werkzeuge wie Rechen oder Hacken, die herumliegen könnten. Bei der Auswahl von Düngemitteln, Pestiziden oder Unkrautvernichtern entscheide dich für Produkte, die als haustiersicher gekennzeichnet sind. Am besten ist es, natürliche Alternativen zu verwenden und chemische Produkte ganz zu vermeiden.

    Wie kann ich meinem Hund im Garten Beschäftigung bieten?

    Du kannst interaktive Spielzeuge wie Bälle oder Frisbees nutzen. Agility-Ausrüstungen wie Tunnel, Hürden oder Wippen sind ebenfalls tolle Möglichkeiten, um deinem Hund körperliche und geistige Herausforderungen zu bieten.