Zum Inhalt springen
Home » Erziehung & Verhalten » Warum überkreuzt Hund manchmal seine Pfoten? Alle Infos!

Warum überkreuzt Hund manchmal seine Pfoten? Alle Infos!

    Sketch: Hund mit überkreuzten Pfoten

    Dein Hund überkreuzt manchmal seine Pfoten? Wir schauen uns die Gründe an und erklären dieses Verhalten!

    Warum überkreuzt mein Hund seine Pfoten?

    In den meisten Fällen ist das Überkreuzen der Pfoten einfach ein Zeichen von Entspannung und Wohlbefinden.

    Stell dir vor, du erholst dich auf dem Sofa, Beine hochgelegt, in deiner Lieblingspose – genau so fühlt sich dein Hund, wenn er seine Pfoten überkreuzt. Es ist seine Art zu sagen: „Hey, ich fühl‘ mich hier pudelwohl!“

    Aber Moment, es gibt noch mehr zu dieser charmanten Pose. Manche Leute glauben, dass das Überkreuzen der Pfoten auch ein Zeichen von Unterwerfung sein kann.

    Dein Hund zeigt damit vielleicht, dass er dich respektiert und sich dir gegenüber unterordnet. Er sagt quasi: „Du bist der Boss, und ich bin ganz entspannt bei dir.“ Dieser Grund ist jedoch eher selten und unwahrscheinlicher.

    Bei einigen Hunden könnte es auch einfach eine bequeme Liegeposition sein, vor allem bei Rassen mit längerem Körperbau.

    Liegt es an der Rasse, wenn mein Hund die Pfoten überkruezt?

    Bei der Sache mit dem Überkreuzen der Pfoten könnte es tatsächlich Rassen geben, bei denen das häufiger vorkommt.

    Denk mal an Hunde mit längeren Körpern und etwas weniger Polsterung an ihren Beinen, wie Dackel oder Greyhounds.

    Diese Hunde könnten eine bequemere Position suchen, wenn sie sich hinlegen, und das Überkreuzen der Pfoten könnte genau diese bequeme Position sein.

    Aber es geht nicht nur um Bequemlichkeit. Auch die Körperhaltung kann eine Rolle spielen. Größere Hunde oder solche mit langen Beinen finden vielleicht in dieser Pose eine angenehme Art und Weise, sich zu entspannen.

    Man könnte daher meinen, dass kleinere Hunde oder solche mit kürzeren Beinen diese Pose vielleicht weniger einnehmen. Aber rate mal?

    Auch das kann variieren. Es ist einfach eine Frage der individuellen Vorliebe des Hundes.

    Wie bei uns Menschen – manche von uns sitzen gern mit übergeschlagenen Beinen, andere finden das unbequem.

    Aber es liegt nicht nur an der Rasse des Hundes, sondern auch an dessen Persönlichkeit und Vorlieben.

    Manche Hunde zeigen das Verhalten häufiger, andere wiederum fast nie. Es ist so, als hätten sie ihre eigene kleine Marotte entwickelt.

    Zeichnung: Hund liegt mit überkreuzten Pfoten Zuhause

    Gibt es auch negative Gründe für das überkreuzen der Pfoten?

    Nein, es gibt keine wirklichen negativen Gründe für das Überkreuzen der Pfoten. Der „schlechteste“ Grund ist, dass dein Hund einfach müde ist und sich erholen will.

    Stell dir vor, du kommst nach einem langen, anstrengenden Tag nach Hause. Was ist das Erste, was du tust?

    Genau, du suchst dir die gemütlichste Position auf dem Sofa und entspannst. Ganz ähnlich ist es bei deinem Hund, wenn er müde ist.

    Hast du schon mal bemerkt, dass dein vierbeiniger Freund seine Pfoten überkreuzt, wenn er sich hinlegt? Das sieht nicht nur super niedlich aus, sondern hat auch einen praktischen Grund.

    Wenn Hunde sich hinsetzen oder hinlegen, nehmen sie oft eine halb aufgestützte Haltung ein. Dabei stützen sie ihren Oberkörper mit den Schultern und Ellbogen.

    Stell dir vor, du müsstest ständig in einer Position bleiben, in der du dich auf deine Ellbogen stützt. Das wäre ganz schön anstrengend, oder?

    Genau so fühlt es sich für deinen Hund an, besonders nach einem langen Tag voller Abenteuer und Spielen.

    Jetzt kommt die „höfliche Pfoten“-Haltung ins Spiel, oder wie ich sie nenne, die „entspannte Kuschelposition“.

    Wenn dein Hund seine Pfoten überkreuzt, kann er seine Ellbogen nach außen rollen und sich so richtig gemütlich hinlegen.

    Diese Position erlaubt es ihm, seinen ganzen Körper gegen die Unterlage zu lehnen. So wird kein Körperteil mehr belastet als ein anderer.

    Das Überkreuzen der Pfoten ist also ein Zeichen dafür, dass dein Hund eine bequeme Position gefunden hat, in der er sich komplett entspannen kann, ohne seinen Körper zu belasten.

    Es ist wie sein persönliches kleines Sofa, in dem er sich einkuscheln kann.

    Wenn du aber bemerkst, dass dein Hund seine Pfoten häufiger als sonst überkreuzt oder dabei Unbehagen zeigt, könnte das ein Hinweis auf etwas anderes sein.

    Vielleicht hat er auch Schmerzen oder ist ungewöhnlich müde. In solchen Fällen ist es immer eine gute Idee, einen Tierarzt um Rat zu fragen.

    Im Großen und Ganzen ist das Überkreuzen der Pfoten bei Hunden aber ein ziemlich normales und entspanntes Verhalten – ein kleines Zeichen dafür, dass sie sich gerade so richtig wohl fühlen.

    Kann man seinem Hund beibringen, die Pfoten zu überkreuzen?

    Ja, man kann seinem Hund beibringen, die Pfoten zu überkreuzen!

    Wie bei allem kannst du deinem Hund dieses Verhalten durch gezielte Belohnung antrainieren!

    Jedes Mal, wenn dein Hund die Pfoten ganz von alleine überkreuzt, gibt’s ein Leckerli. Das ist wie bei uns Menschen: Wenn wir für etwas Belohnung bekommen, machen wir es gerne öfter, stimmt’s?

    Ein Clicker kann hier auch super helfen. Das ist ein kleines Ding, das klickt, und du verbindest es mit Leckerlis.

    Jedes Mal, wenn der Hund etwas richtig macht – klick und Leckerli! So lernt er schnell: Klick = Leckerli = Ich hab was richtig gemacht! Hier erfährst du mehr zum Clicktertraining mit Hunden!

    Bevor es losgeht, muss dein Hund erstmal das „Platz“-Kommando beherrschen. Denn ohne sich hinzulegen, kann er seine Pfoten nicht kreuzen.

    Das ist wie beim Menschen: Man kann nicht gleichzeitig stehen und die Beine überschlagen, nicht wahr?

    Also, wenn dein Hund „Platz“ kann, kannst du anfangen, ihm das Überkreuzen beizubringen.

    Ganz wichtig ist, dranbleiben! Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, und ein Hund lernt auch nicht alles sofort.

    Jeden Tag ein bisschen üben, und bald hat er’s drauf. Das hält auch sein Gedächtnis fit und sorgt dafür, dass er den Trick nicht wieder vergisst.

    Hier ist eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung:

    1. Lass deinen Hund sitzen und streck ihm deine Hand hin. Er gibt dir seine Pfote, du klickst und belohnst ihn. Übe das auch im Liegen.
    2. In der liegenden Position hältst du ihm wieder deine Hand hin. Pfote geben, klicken, Leckerli.
    3. Jetzt legst du deine Hand zwischen seine Pfoten. Er soll versuchen, die Pfote weiter zu deiner Hand zu strecken.
    4. Wenn er seine Pfoten überkreuzt – Bingo! Klick und Leckerli.
    5. Verbinde die Aktion mit einem Kommando. Das braucht meistens am längsten. Aber sobald er’s auf Kommando macht, gibt’s wieder Klick und Leckerli.

    Und schon hast du einen Hund, der nicht nur süß aussieht, sondern auch einen tollen Trick kann!

    FAQ

    Warum überkreuzen Hunde ihre Pfoten?

    Das machen Hunde oft, weil es bequem ist. Genau wie wir uns manchmal hinsetzen und die Beine überschlagen. Es zeigt auch, dass dein Hund entspannt ist. Wenn er sich sicher und wohl fühlt, dann kommt diese lässige Pose zum Vorschein.

    Ist das Überkreuzen der Pfoten ein Zeichen von Schmerzen?

    Meistens ist das kein Grund zur Sorge. Es ist oft einfach eine bequeme Position. Allerdings, wenn dein Hund das ganz plötzlich und oft macht oder dabei unruhig wirkt, könnte es nicht schaden, das beim Tierarzt checken zu lassen.

    Spielt die Rasse eine Rolle beim Überkreuzen der Pfoten?

    Es scheint, als ob manche Hunderassen das Überkreuzen der Pfoten öfter machen als andere. Große Rassen wie Greyhounds oder Deutsche Doggen tun das häufig, vielleicht weil es ihnen hilft, ihre langen Beine bequemer zu positionieren. Aber eigentlich kann jeder Hund, egal welcher Rasse, diese Pose einnehmen, wenn er sich gerade danach fühlt.

    Beeinflusst das Alter des Hundes diese Gewohnheit?

    Ja, das Alter kann eine Rolle spielen. Junge, verspielte Hunde machen das vielleicht weniger, weil sie ständig in Bewegung sind. Ältere Hunde hingegen, die mehr Zeit mit Relaxen verbringen, überkreuzen ihre Pfoten öfter. Es ist so ein bisschen wie bei uns Menschen, wenn wir älter werden und es gemütlicher angehen lassen.