Zum Inhalt springen
Home » Gesundheit » Alter Hund hat Durchfall, was tun? | Gründe & Behandlung [2024]

Alter Hund hat Durchfall, was tun? | Gründe & Behandlung [2024]

    Hund liegt traurig auf Couch

    Warum hat mein alter Hund Durchfall?

    Jeder Hundebesitzer kennt es: Dein vierbeiniger Freund zeigt Anzeichen von Magenproblemen und plötzlich ist das Unvermeidliche da – Durchfall.

    Gerade bei älteren Hunden kann das sehr beunruhigend sein. Aber warum passiert das eigentlich?

    Durchfall bei Hunden kann mehrere Ursachen haben und wird in verschiedene Kategorien unterteilt. Das sind zum Beispiel:

    • Dünndarmdurchfall: Hierbei hat dein Hund oft nur wenige Male täglich Durchfall. Dazu gehören Anzeichen wie kein besonderer Drang zum Stuhlgang, Erbrechen, Appetitverlust oder Gewichtsverlust.
    • Dickdarmdurchfall: Dies äußert sich durch Symptome wie einen häufigen Drang zum Stuhlgang, schleimbedeckten Stuhl oder hellen roten Stuhl bei Blutbeimengung. Bei dieser Art von Durchfall sind normalerweise kein Gewichtsverlust, Erbrechen oder Appetitverlust zu beobachten.

    Dein alternder Hund hat möglicherweise ein empfindlicheres Verdauungssystem, was ihn anfälliger für Durchfall macht. Manchmal ist die Ursache ganz einfach: Er hat vielleicht etwas Ungenießbares gefressen.

    Aber es können auch ernstere Gründe dahinterstecken, wie Nahrungsmittelunverträglichkeit, Magen-Darm-Erkrankungen, Stress oder sogar systemische Krankheiten wie Leber- oder Nierenerkrankungen.

    Wusstest du, dass akuter Durchfall oft durch etwas ausgelöst wird, das der Hund gefressen hat und nicht vertragen konnte? Es tritt plötzlich auf und ist meistens innerhalb weniger Tage wieder verschwunden.

    Chronischer Durchfall hingegen ist hartnäckiger und könnte ein Anzeichen für Erkrankungen wie das Inflammatory Bowel Disease (IBD) sein.

    Wie kann man einem alten Hund bei Durchfall helfen?

    Wenn dein alter Hund Durchfall hat, ist es absolut verständlich, dass du besorgt bist und nach Wegen suchst, ihm zu helfen.

    Hier sind einige Schritte, die du befolgen kannst, um die Beschwerden deines Vierbeiners zu lindern:

    1. Futterumstellung: Überlege, ob du das Futter deines Hundes kurzfristig änderst. Manchmal kann eine sanfte Diät, bestehend aus gekochtem Hühnerbrustfilet und weißem Reis, Wunder wirken und das Verdauungssystem beruhigen.
    2. Flüssigkeitszufuhr sicherstellen: Dein Hund verliert durch den Durchfall viel Flüssigkeit. Achte daher darauf, dass er genug trinkt. Stelle sicher, dass er ständigen Zugang zu frischem Wasser hat.
    3. Eintägige Fastenkur: Manchmal kann es hilfreich sein, dem Magen-Darm-System deines Hundes eine kurze Pause zu geben. Eine 24-stündige Fastenkur, bei der der Hund nur Wasser bekommt, kann bei manchen Hunden helfen. Danach kannst du langsam mit der sanften Diät beginnen.
    4. Konsultiere einen Tierarzt: Sollte der Durchfall nach der Fastenkur wiederkehren oder nicht abklingen, ist es wichtig, einen Tierarzt zu kontaktieren. Dieser wird eine körperliche Untersuchung durchführen, sich nach der Krankengeschichte erkundigen und gegebenenfalls Tests anordnen.

    Ab wann ist der Durchfall ein Notfall und man sollte zum Tierarzt?

    Ein bisschen Durchfall bei einem Hund ist nicht unbedingt beunruhigend. Es kann vorkommen, dass dein Hund aufgrund einer kleinen Veränderung in seiner Ernährung oder eines vorübergehenden Magenverstimmung Durchfall bekommt.

    Solange er weiterhin sein typisch aktives und verspieltes Selbst ist und normal frisst, besteht wahrscheinlich kein Grund zur Sorge.

    Aber es ist wichtig, auf Anzeichen zu achten, die darauf hinweisen, dass es mehr als nur ein kleines Magenproblem ist.

    Das Erste, was du tun solltest, ist, den Zustand deines Hundes genau zu beobachten. Wie verhält er sich? Ist er genauso energisch wie immer oder scheint er müder und weniger interessiert als gewöhnlich?

    Aber es gibt einige klare Warnsignale, die darauf hinweisen, dass du dringend einen Tierarzt aufsuchen solltest:

    1. Erbrechen: Wenn dein Hund sowohl Durchfall als auch Erbrechen hat, ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.
    2. Appetitverlust: Wenn dein Hund nicht frisst, ist das immer ein Anzeichen dafür, dass du ihn näher im Auge behalten solltest.
    3. Geringe Wasseraufnahme: Ein Hund, der nicht trinkt, riskiert eine Dehydrierung, insbesondere wenn er Durchfall hat.
    4. Müdigkeit oder Schwäche: Wenn dein Hund weniger aktiv ist als sonst oder Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen, ist dies ein Warnsignal.
    5. Schmerzen und/oder Unwohlsein: Vielleicht bemerkst du, dass dein Hund jammert, unruhig ist oder Anzeichen von Schmerzen zeigt.
    6. Probleme beim Urinieren: Wenn dein Hund Schwierigkeiten beim Urinieren hat oder gar nicht urinieren kann, ist dies ein ernstes Problem.
    7. Blut im Stuhl: Dies kann auf eine innere Blutung oder eine schwerwiegende Darmerkrankung hinweisen.
    8. Durchfall, der länger als 24 Stunden anhält: Auch wenn die anderen Symptome nicht vorhanden sind, sollte anhaltender Durchfall von einem Tierarzt untersucht werden.
    9. Würmer im Stuhl: Dies ist ein klares Zeichen für einen Parasitenbefall und muss behandelt werden.
    10. Aufnahme von Giftstoffen: Wenn du vermutest, dass dein Hund etwas Giftiges gefressen hat, zögere nicht und suche sofort einen Tierarzt auf.

    Diese Symptome sind Warnsignale, die du ernst nehmen solltest. Denke immer daran: Bei Zweifeln ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen und einen Experten um Rat zu fragen.

    Wie lange kann Durchfall bei alten Hunden anhalten?

    Die Dauer von Durchfall bei älteren Hunden variiert je nach Ursache des Problems. Manchmal ist es nur eine Reaktion auf eine plötzliche Nahrungsumstellung oder auf etwas, das er nicht hätte essen sollen.

    In solchen Fällen bessert sich der Zustand oft innerhalb von 24 Stunden von selbst. Gib deinem Hund in dieser Zeit ausreichend Wasser, um sicherzustellen, dass er nicht dehydriert.

    Wenn der Durchfall jedoch länger als einen Tag anhält, solltest du genauer hinschauen und die Symptome deines Hundes beobachten.

    Erhöhter Durst, Apathie oder andere Verhaltensänderungen sind Anzeichen dafür, dass der Hund möglicherweise medizinische Hilfe benötigt.

    Einige ernsthaftere Ursachen für Durchfall, wie bakterielle Infektionen, Parasiten oder chronische Erkrankungen, können dazu führen, dass die Symptome mehrere Tage oder sogar Wochen anhalten.

    Bei solch anhaltenden Symptomen solltest du nicht zögern und deinen Hund einem Tierarzt vorstellen. Eine korrekte Diagnose ist entscheidend, um die richtige Behandlung einzuleiten.

    Die Dehydrierung ist bei Durchfall eine der Hauptgefahren, insbesondere bei älteren Hunden. Sie können schneller Flüssigkeit verlieren als jüngere Hunde.

    Stelle sicher, dass dein Hund immer Zugang zu frischem Wasser hat. Überprüfe regelmäßig die Hautelastizität und die Farbe des Zahnfleisches deines Hundes.

    Ein verzögertes „Hautzelt“ oder ein blasses oder blaues Zahnfleisch sind Anzeichen für Dehydrierung.

    Wenn der Durchfall nach einigen Tagen nicht nachlässt, ist es unabdingbar, einen Tierarzt aufzusuchen. Die Expertise eines Fachmanns ist unerlässlich, um die zugrunde liegende Ursache festzustellen und den besten Weg zur Genesung deines vierbeinigen Freundes zu finden.

    FAQ

    Warum bekommt mein alter Hund Durchfall?

    Durchfall bei älteren Hunden kann viele Ursachen haben, z.B. Infektionen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Veränderungen in der Ernährung oder ernstere gesundheitliche Probleme. Ein genaues Verständnis der Ursache ist wichtig für die richtige Behandlung.

    Wie kann ich meinem Hund bei Durchfall helfen?

    Biete deinem Hund erstmal nur klares Wasser an und setze das Futter für 12-24 Stunden aus. Danach führe schrittweise leicht verdauliches Futter ein. Wenn der Durchfall länger als 24 Stunden anhält ohne besser zu werden, kontaktiere einen Tierarzt.

    Kann Durchfall bei älteren Hunden gefährlich werden?

    Ja, bei anhaltendem Durchfall kann Dehydrierung auftreten, besonders bei älteren Hunden. Es ist wichtig, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen und frühzeitig einen Tierarzt aufzusuchen.

    Welche Hausmittel können bei Durchfall helfen?

    Gekochter Reis, Hühnchen ohne Haut und Knochen oder körniger Frischkäse können helfen, den Durchfall zu lindern. Mische diese Zutaten mit dem normalen Futter deines Hundes, sobald er wieder zu fressen beginnt.

    Wann sollte ich einen Tierarzt aufsuchen?

    Wenn der Durchfall mehr als 24 Stunden anhält, Blut im Stuhl zu sehen ist oder der Hund andere Symptome wie Erbrechen, Lethargie oder Appetitlosigkeit zeigt, solltest du sofort einen Tierarzt konsultieren.

    Gibt es spezielles Futter für Hunde mit Durchfall?

    Ja, es gibt spezielle Diätfuttermittel für Hunde mit Verdauungsproblemen. Diese Futter sind oft leicht verdaulich und enthalten Zutaten, die den Darm beruhigen können. Es ist sinnvoll, mit einem Tierarzt über die beste Option für deinen Hund zu sprechen.