Zum Inhalt springen
Home » Gesundheit » Gibt es Ameisengift, dass dem Hund nicht schadet?

Gibt es Ameisengift, dass dem Hund nicht schadet?

    Hund schaut auf Ameisenstraße

    Ameisen sind ein lästiges Problem. Doch hat man einen Hund, will man diesem nicht mit Ameisengift schaden. Da stellt sich natürlich die Frage: Gibt es eigentlich Ameisengift, dass für Hunde ungefährlich ist?

    Ameisengift das dem Hund nicht schadet – gibt es das?

    Eine Frage die ich mir bei Ameisenproblemen gestellt habe war: Gibt es Ameisengift das dem Hund nicht schadet? Und die Antwort darauf?

    Es gibt kein Ameisengift, dass dem Hund nicht schadet. Denn Gift bleibt Gift und ist daher niemals ungefährlich. Aber es gibt einige Mittel, die ähnlich gut wie Ameisengift wirken und für deinen Vierbeiner nicht schädlich sind.

    Zudem sind viele Fallen so dosiert, dass es beim Hund eher Unwohlsein als ernste Vergiftungen und medizinische Probleme auslöst.

    Das Problem ist jedoch, dass es eine ganze Reihe an Ameisenfallen gibt, die alle unterschiedliche Wirkstoffe in unterschiedlichen Konzentrationen einsetzen.

    Daher ist es schwer möglich, eine allgemeingültige Aussage zu Ameisengift zu treffen. Es bleibt jedoch dabei, dass die Wirkstoffe, die Ameisen abtöten für deinen Hund ebenfalls schädlich sind, auch wenn sie meist keine extremen – oder tödlichen – Wirkungen entfalten.

    Daher kann man sagen, dass Ameisengift erst in starker Dosierung gefährlich für Hunde wird. Bei normalen Mengen wird man Symptome von Unwohlsein feststellen, wie zum Beispiel eine starke Margenreizung und Durchfall beim Hund, aber oft entstehen keine medizinischen Notfälle.

    Welche ungiftigen Alternativen hat man, um Ameisen abzuwehren?

    Es gibt einige ungiftige Alternativen um Ameisen abzuwehren, die besonders sinnvoll sind, wenn man Hunde hat. Dazu gehören Kieselerde, Natronfallen oder Essigfallen. Diese bekämpfen Schädlinge wie Ameisen, ohne dem Hund zu schaden.

    Kieselerde / Kieselgur

    Kieselerde ist kein typisches Gift, sondern ein natürliches Pulver, das auf eine ganz besondere Art und Weise gegen Ameisen wirkt.

    Es wirkt wie ein winziger, unsichtbarer Stachelzaun. Stell dir vor, jede Körnchen Kieselerde ist wie eine mikroskopisch kleine Klinge, die den Körper der Ameise „zerschneidet“, was dazu führt, dass sie austrocknet und stirbt.

    Klingt ein bisschen brutal, aber es ist eine effektive und umweltfreundliche Methode.

    Die Anwendung ist kinderleicht: Du nimmst das Pulver und streust es großzügig auf die betroffenen Stellen. Die Ameisen, die durch das Pulver laufen, sind dann bald Geschichte.

    Aber Achtung: Kieselerde ist so leicht wie Feenstaub, kann also leicht weggeweht werden. Nach einem stürmischen Tag oder einem heftigen Regenschauer solltest du mal nachschauen, ob du nachlegen musst.

    Jetzt denkst du vielleicht: „Ist das wirklich sicher für meinen Hund?“ Gute Frage! Generell ist Kieselerde harmlos für unsere Fellnasen.

    Aber, wie bei allem im Leben, gibt’s auch hier einen kleinen Haken. Wenn dein Hund das Pulver einatmet, könnte es zu Reizungen führen, ansonsten ist es aber harmlos.

    Dennoch, besser auf Nummer sicher gehen und deinen Hund fernhalten, wenn du das Pulver ausbringst.

    Ein kleiner Geheimtipp: Es gibt Kieselerde auch in Lebensmittelqualität. Das ist noch reiner und sicherer für Mensch und Tier da es einen speziellen Säuberungsprozess unterläuft und auf Verträglichkeit geprüft wird. Gleichzeitig bleibt das Pulver aber weiterhin effektiv gegen Ameisen!

    Aber noch ein Hinweis für die richtige Erwartungshaltung: Kieselerde wirkt nur vor Ort. Das bedeutet, es wirkt nur dort, wo es ausgestreut ist und wird nicht die ganze Ameisenkolonie erledigen, wie es manche Giftköder versprechen.

    Schusterscheune Lebensmittel-Kieselgur 500g Natürliche Kieselerde zur Nahrungsergänzung
    • + 100% Kieselgur (engl.: diatomaceous earth) -> Ein reines Naturprodukt aus fossilierten Kieselalgen ohne jegliche Zusätze

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Natronfalle

    Eine andere Alternative ist die Natronfalle. Hierfür mischst du einfach Natron – oder Backpulver – im Verhältnis 1:1 mit Wasser. Diese Mischung stellst du dann an die Orte, wo die Ameisen ihr Unwesen treiben, am besten in einem flachen Schälchen. Das klingt ja fast zu einfach, um wahr zu sein, oder?

    Jetzt fragst du dich bestimmt, wie das funktioniert: Ameisen haben einen super empfindliche Geruchssinn. Der Geruch der Natronmischung ist für sie so abstoßend wie das stärkste Deo.

    Stell dir vor, du gehst in einen Raum, und überall liegt ein Geruch in der Luft, der dir total gegen den Strich geht. Genau so fühlen sich die Ameisen. Sie packen ihre kleinen Koffer und ziehen weiter.

    Das Tolle an der Natronfalle ist, dass sie nicht giftig ist. Sie tötet die Ameisen nicht, sondern hält sie einfach fern.

    Ameisen spielen ja auch eine wichtige Rolle im Ökosystem, also warum sie nicht einfach an einen anderen Ort „umleiten“?

    Jetzt zum wichtigsten Punkt: die Sicherheit deines Hundes. Da die Mischung nicht giftig ist, besteht für deinen Hund keine Gefahr.

    Aber trotzdem, auch wenn es nicht giftig ist, sollte dein Hund die Natronlösung nicht trinken. Nicht, weil es gefährlich ist, sondern weil es ihm nicht guttun würde.

    Stell dir vor, du würdest einen Löffel Backpulver essen – nicht gerade ein Gaumenschmaus, oder?

    Essigfalle

    Für die Essigfalle brauchst du nur ganz normale Essigessenz, die du 1:1 mit Wasser mischst und dann an der betroffenen Stelle ausbringst. Das ist alles! Jetzt stellst du dir bestimmt die Frage: „Funktioniert das wirklich?“

    Die Antwort ist: Ja! Das Prinzip ist sehr ähnlich zu dem der Natronfalle.

    Diese Mischung hat einen Geruch, der – milde ausgedrückt – ziemlich intensiv ist. Für uns Menschen mag es einfach nach Essig riechen, aber für die feinen Nasen der Ameisen ist das wie ein Schlaghammer. Sie können diesen Geruch einfach nicht ausstehen und machen sich schnell aus dem Staub.

    Jetzt könnte man denken, die Essiglösung würde die Ameisen töten. Aber in Wirklichkeit kommen die meisten von ihnen gar nicht lange genug damit in Kontakt, um daran zu sterben.

    Sie sind eher geneigt, den Ort des Geschehens zu verlassen, als in der Säure zu ertrinken oder sich aufzulösen.

    Der große Vorteil dieser Methode ist, dass sie für deinen Hund absolut ungefährlich ist. Essig ist nicht giftig, und das Beste daran? Dein Hund wird wahrscheinlich freiwillig von selbst Abstand halten.

    Ich erinnere mich, als wir es das erste Mal ausprobierten: Unser Hund hat einmal kurz daran geschnüffelt, musste dann heftig niesen und hat sich seitdem nie wieder der Essigfalle genähert. Für ihn riecht der Essig eben auch zu intensiv.

    Zeichnung: Hund hat Schnauze am Boden, in Wohnung

    Kann man Ameisenköder verwenden, wenn man Hunde hat?

    Die einfachste Möglichkeit sich Ameisen zu entledigen sind die klassischen Ameisenfallen. Diese wirken nämlich oft effektiv und können die ganze Ameisenkolonie ausrotten. Die Frage ist hier aber: Kann man solche Köderfallen auch verwenden, wenn man einen Hund hat?

    Ja, man kann auch mit Hunden einen Ameisenköder verwenden. Diese Fallen enthalten zwar Giftstoffe, diese sind jedoch nur in großen Mengen für Hunde gefährlich. Daher sind Ameisenköder auch mit Hunden eine Möglichkeit, um Ameisen los zu werden!

    Heutzutage sind viele Ameisenfallen umweltfreundlicher als früher. Die Insektizide, die in diesen Fallen verwendet werden, sind weniger schädlich für Menschen, Tiere und die Umwelt, und sie wirken sehr gezielt.

    Das ist wie ein Präzisionsangriff statt einer Bombardierung – effektiv gegen Ameisen, aber mit reduziertem Risiko für andere.

    Das in Ameisenfallen enthaltene Gift ist in der Regel nicht so stark dosiert, dass es für deinen Hund ein großes Gesundheitsrisiko darstellt.

    Im schlimmsten Fall könnte es zu Magen- oder Darmreizungen kommen, falls dein Hund in kleinen Mengen mit dem Insektizid in Kontakt kommt. Erst nachdem dein Hund mehrere Ameisenfallen geplündert hat, wird es für ihn richtig gefährlich.

    Aber hier ist der Knackpunkt: Die Stärke und Art des Gifts variiert von Hersteller zu Hersteller, also ist es wichtig, die Etiketten genau zu lesen und sich über das spezifische Produkt zu informieren.

    Die meisten Ameisenfallen sind so konzipiert, dass das Gift im Inneren der Falle eingeschlossen ist. Dein Hund müsste also die Falle aufbrechen, um an das Gift zu gelangen.

    Das klingt vielleicht nicht nach einer großen Herausforderung für einen neugierigen oder verspielten Hund, aber es erhöht die Sicherheit im Vergleich zu offen ausgelegten Giftstoffen.

    Es besteht also ein gewisses Restrisiko, aber mit einigen Vorsichtsmaßnahmen kannst du Ameisenfallen auch in einem Haushalt mit Hund nutzen.

    Stelle sicher, dass die Fallen außer Reichweite deines Hundes platziert sind und behalte ihn im Auge, um sicherzustellen, dass er sich nicht daran zu schaffen macht.

    In der Praxis bedeutet das: Platziere die Fallen dort, wo dein Hund nicht hinkommt, oder in Bereichen, die du überwachen kannst. Es ist auch ratsam, Alternativen in Betracht zu ziehen, wie die zuvor erwähnten natürlichen Lösungen, um das Risiko weiter zu minimieren.

    Was tun, wenn der Hund einen Ameisenköder gefressen hat?

    Wenn dein Hund einen Ameisenköder gefressen hat ist das erst einmal eine sehr unschöne Situation. Aber wie bereits erwähnt, ist das Gift in einem Ameisenköder oft nicht stark genug, um deinem Vierbeiner wirklich zu schaden.

    Hier sind ein paar Schritte, die du dennoch unternehmen kannst:

    1. Bewahre Ruhe: Panik hilft weder dir noch deinem Hund. Versuche, ruhig zu bleiben, damit du klar denken und handeln kannst.
    2. Bewerten Sie die Situation: Wie viel Gift hat dein Hund gefressen? Versuche herauszufinden, wie viel vom Köder fehlt und welche Art von Gift es war. Die Verpackung des Ameisenköders kann wichtige Informationen über die Inhaltsstoffe enthalten.
    3. Beobachte deinen Hund genau: Beobachte deinen Hund über die nächsten Stunden und Minuten genau, ob er irgendwelchen auffälligen Symptome einer starken Vergiftung zeigt. Achte auf Anzeichen wie Erbrechen, Durchfall, übermäßiges Speicheln, Zittern oder Schwäche.
    4. Gib deinem Hund Aktivkohle: Aktivkohletabletten für Hunde wirken wie ein Schwamm, der die Giftstoffe im Körper deines Hundes aufsaugt. Dadurch kann der Körper weniger Gift absorbieren und der Hund scheidet das Gift einfach wieder aus. Kohletabletten sind daher eine gute Erste-Hilfe Maßnahme. Hier erfährst du mehr über ihre Wirkung!
    5. Rufe deinen Tierarzt an: Wenn du dir bei irgendeinem der Schritte unsicher bist, oder dein Hund auffällige Symptome zeigt sollte der Tierarzt dein erster Ansprechpartner sein! Er kann dir sagen, wie ernst die Situation ist und was als nächstes zu tun ist. Er könnte dich bitten, sofort in die Praxis zu kommen oder dir erste Hilfe Maßnahmen am Telefon erklären.
    6. Informationen bereithalten: Gib dem Tierarzt so viele Informationen wie möglich. Dazu gehören die Art des Gifts, die Menge, die dein Hund möglicherweise gefressen hat, und jede Reaktion, die dein Hund zeigt.

    Für ernste medizinische Eingriffe wirst du wahrscheinlich in eine Tierklinik müssen, damit dein Hund dort professionell behandelt werden kann. Zum Glück kommt dies bei Ameisengift eher selten vor.

    Dennoch kann so eine Behandlung extrem teuer werden. Daher macht es Sinn, frühzeitig abgesichert zu sein, um nicht in finanzielle Nöte zu geraten. Eine Krankenversicherung für Hunde bietet dir hier den perfekten All-In-One Schutz, damit dein Vierbeiner die bestmögliche Behandlung bekommt!

    Wie giftig ist Ameisenstreu oder Ameisenspray für Hunde?

    Neben der Ameisenfalle gibt es aber auch noch zwei weitere gängige Alternativen zur Abwehr von Ameisen: Ameisenstreu und Ameisenspray. Aber wie giftig sind diese Produkte für Hunde?

    Ameisenstreu und Ameisenspray sind in ihrer Giftigkeit ähnlich wie der herkömmliche Ameisenköder. Der Knackpunkt ist jedoch ihre Zugänglichkeit. Während dein Hund erst eine Ameisenfalle auseinandernehmen muss, um an den Köder zu gelangen, ist Ameisenstreu viel einfacher zu erreichen.

    Es ist quasi wie eine offene Einladung für deinen neugierigen Vierbeiner, daran zu schnuppern oder es gar zu probieren.

    Daher ist es super wichtig, dass du Ameisenstreu wirklich nur an Stellen verwendest, wo dein Hund nicht hinkommt.

    Und dann haben wir da noch das Ameisenspray. Stell dir vor, du sprühst es irgendwo hin, und dein Hund läuft danach darüber. Er könnte es an seinen Pfoten haben, diese ablecken und so das Gift aufnehmen. Oder er atmet es direkt ein. Ameisenspray kann nämlich noch Tage nach der Anwendung wirksam sein.

    Auch das ist logischerweise nicht gut und passiert deutlich schneller, als das dein Hund an das Gift aus einem Ameisenköder kommt.

    Daher sind beide Varianten nicht wirklich dafür geeignet um Ameisen abzuwehren, wenn du einen Hund hast.

    Zwar ist das Gift hier nicht viel gefährlicher als bei normalen Fallen, aber kann durch den Hund viel einfacher und daher in größeren Mengen aufgenommen werden.

    Das wiederum stellt tatsächlich ein größere Risiko dar, weshalb ich dir grundsätzlich von der Verwendung von Ameisenstreu oder Ameisenspray abraten würde, wenn du einen Hund hast.

    Sicherheitsvorkehrungen für Hunde bei der Schädlingsbekämpfung

    Wenn du als Hundebesitzer das Problem hast, Ameisen in deinem Zuhause oder Garten bekämpfen zu müssen, dann ist Vorsicht geboten. Dein vierbeiniger Freund weiß nämlich nicht, was gefährlich für ihn ist und was nicht.

    Glücklicherweise sind viele moderne Produkte nicht übermäßig giftig für Hunde, aber das bedeutet nicht, dass sie harmlos sind.

    Es ist super wichtig, dass du Ameisenfallen und -gifte so platzierst, dass dein Hund nicht ran kann.

    Auch wenn er mal neugierig ist und schnüffeln möchte, solltest du dafür sorgen, dass er keinen Zugang dazu hat.

    Und falls doch mal ein Missgeschick passiert und er etwas davon frisst, dann beobachte ihn genau und such notfalls tierärztliche Hilfe auf, besonders wenn er Anzeichen von Unwohlsein und einer Vergiftung zeigt.

    Aber es gibt auch präventive Maßnahmen, die du ergreifen kannst. Zum Beispiel:

    • Halte deine Regenrinnen sauber,
    • Entferne verrottetes Laub und Gestrüpp aus deinem Garten
    • Stell deine Mülltonnen möglichst weit weg vom Haus auf
    • Innen solltest du deine Arbeitsflächen sauber halten
    • Verschüttete Flüssigkeiten sollten sofort aufgewischt werden
    • Lebensmittel wie Brot, Obst und Gemüse sollten im Kühlschrank gelagert werden

    So machst du es den Ameisen schwer, sich bei dir häuslich einzurichten.

    Außerdem macht es sehr viel Sinn, frühzeitig eine Krankenversicherung für deinen Vierbeiner abzuschließen, damit du für den Ernstfall gewappnet bist und mögliche Behandlungskosten dich nicht in eine finanzielle Schieflage geraten lassen!