Zum Inhalt springen
Home » Gesundheit » 5 Gründe warum sich dein Hund kratzt – Nicht immer ist er krank!

5 Gründe warum sich dein Hund kratzt – Nicht immer ist er krank!

    Hund kratzt sich

    Dein Hund kratzt sich immer an der selben Stelle, oft am Hals oder Nacken? Nicht immer ist dies Zeichen einer Krankheit, also lass uns einen Blick auf die 5 häufigsten Ursachen und Auslöser des Juckreiz beim Hund werfen:

    Typische Gründe warum sich der Hund kratzt

    #1 Unsicherheit

    Viele Onlineratgeber schreiben, dass Kratzen bei Hunden ein Anzeichen für gesundheitliche Probleme ist. Aber die Realität sieht oft anders aus.

    Tatsächlich kratzt sich unser Hund oft aus Unsicherheit oder wenn er unschlüssig ist. Dieses Phänomen, das wir als „Verlegenheitskratzen“ bezeichnen, begegnet uns in unterschiedlichsten Situationen.

    Stell dir vor, dein Hund möchte spielen oder kuscheln, aber du bist gerade mit etwas anderem beschäftigt. In solchen Momenten setzt er sich hin, schaut dich mit seinen großen Augen an und kratzt sich am Hals, als würde er überlegen, wie er auf deine Unaufmerksamkeit reagieren soll.

    In meinem Fall ist das Verlegenheitskratzen der häufigste Grund, warum sich mein Hund am Hals kratzt. Es scheint fast, als ob der Hund durch das Kratzen Zeit gewinnt, um die nächste Aktion zu planen oder eine Entscheidung zu treffen.

    Das ist vergleichbar mit menschlichen Verhaltensweisen wie dem Räuspern oder dem Blick auf die Uhr, wenn wir unsicher oder unentschlossen sind und einfach nur eine Verhaltensweise deines Hundes.

    Dieser Grund für das Kratzen ist so alltäglich, dass man ihn leicht übersieht oder nicht ernst nimmt. Doch es zeigt, dass auch Hunde Emotionen und Unsicherheiten haben, die sie auf ihre Weise ausdrücken.

    Dabei ist es wichtig zu beachten, dass Verlegenheitskratzen nicht gleichbedeutend mit einem gesundheitlichen Problem ist. Es signalisiert eher den emotionalen Zustand des Hundes in einer bestimmten Situation.

    Das Verlegenheitskratzen unterscheidet sich in seiner Häufigkeit und Intensität normalerweise deutlich von Kratzen, das durch gesundheitliche Probleme wie Hautreizungen, Parasiten oder Allergien ausgelöst wird.

    Wenn dein Hund sich jedoch exzessiv und über einen längeren Zeitraum kratzt, dann könnte tatsächlich eine gesundheitliche Ursache vorliegen. Die häufigsten Gründe schauen wir uns nachfolgend an.

    #2 Flöhe

    Flöhe sind häufige Übeltäter, wenn es um das Kratzen bei Hunden geht. Besonders wenn dein Hund nicht das ganze Jahr über mit einem Flohschutzmittel behandelt wird, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Befalls.

    Ein einfacher Test zur Identifikation von Flohkot besteht darin, einen roten Fleck auf einem feuchten Papiertuch zu suchen. Trifft dies zu, ist eine Infektion mit Flöhen nicht auszuschließen.

    Ein spezielles Shampoo gegen Flöhe hilft, die Parasiten aus dem Fell deines Hundes zu entfernen. Darüber hinaus ist es wichtig, auch dein Zuhause gründlich zu reinigen.

    Denke an Teppiche, Polstermöbel und sogar das Auto, falls dein Hund dort oft unterwegs ist. Oftmals wird auch empfohlen, spezielle Flohmittel zu verwenden, die längerfristig wirken.

    Interessanterweise reicht bereits ein einziger Floh aus, um eine allergische Reaktion bei deinem Hund auszulösen. Dies äußert sich oft durch starken Juckreiz, besonders im Bereich von Kopf, Hals und Schwanzbasis.

    Das beständige Kratzen kann in diesem Fall nicht nur nervig, sondern auch schädlich für die Haut deines Hundes sein.

    Vorbeugung ist in diesem Fall besser als Heilung. Der Kontakt zu Orten, die als Floh-Hotspots bekannt sind, sollte minimiert werden oder zumindest ein Floh-Halsband verwendet werden.

    Auch ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt für ein passendes Flohmittel trägt dazu bei, das Risiko eines Befalls zu senken. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, eine dauerhafte Strategie für den Flohschutz in Absprache mit dem Tierarzt zu entwickeln.

    #3 Hauterkrankung

    Hauterkrankungen bei Hunden sind oft komplex und können eine Vielzahl an Symptomen wie Juckreiz, Rötungen, Ekzeme und Haarausfall mit sich bringen.

    Wenn dein Hund sich vermehrt am Hals kratzt und eines oder mehrere dieser Symptome zeigt, ist es ratsam, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen. Der Tierarzt führt dann spezifische Tests durch, um die Ursache für die Hautprobleme festzustellen.

    Abklatschpräparate bieten eine schnelle Möglichkeit, die oberflächliche Haut auf Parasiten oder Infektionen zu untersuchen. Manchmal sind auch Gewebeproben erforderlich.

    Diese werden meist unter lokaler Betäubung entnommen und im Labor analysiert. Allergietests können ebenfalls durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine Allergie den Juckreiz auslöst.

    Die Diagnose ist nicht immer einfach und oft sind mehrere Tests oder Proben nötig. Es kann frustrierend sein, mehrmals zum Tierarzt gehen zu müssen, aber es ist unerlässlich, um den genauen Auslöser für die Hautprobleme zu finden.

    Nur so lässt sich eine effektive Behandlung einleiten, da die Behandlungsansätze je nach Diagnose variieren. Dazu gehören topische Cremes, Tabletten oder spezielle Shampoos.

    Darüber hinaus kann der Tierarzt eine spezifische Behandlung empfehlen, die auf die jeweilige Hauterkrankung abgestimmt ist.

    Dies kann von antiallergenen Futtermitteln bis hin zu medikamentösen Therapien reichen. Das Wichtigste ist, dranzubleiben und die empfohlene Behandlung konsequent durchzuführen, bis eine deutliche Verbesserung eintritt oder die Erkrankung vollständig abgeklungen ist.

    #4 Insektenbisse / Zecken

    Im Sommer steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dein Hund von Insekten oder Zecken gebissen wird, deutlich an. Ein plötzliches Kratzen oder Beißen an einer bestimmten Körperstelle ist oft ein Indiz dafür.

    In solchen Fällen ist es ratsam, die betroffene Stelle umgehend zu untersuchen und eventuell vorhandene Insekten oder Zecken zu entfernen.

    Die Entfernung einer Zecke erfolgt am besten mit einer speziellen Zeckenzange. Nach der Entfernung sollte die Bissstelle mit Desinfektionsmittel gereinigt werden, um das Risiko einer Infektion zu minimieren. Das Kühlen der betroffenen Stelle mit einem kalten Lappen oder Eispack lindert die Schwellung und den Juckreiz.

    Zeckenbisse sind besonders problematisch, da sie Entzündungen verursachen können. Je länger die Zecke im Körper bleibt, desto größer ist die Gefahr einer Entzündung oder sogar einer bakteriellen Infektion.

    Diese Infektionen sind nicht nur unangenehm, sondern können auch Juckreiz und weitere Hautreizungen hervorrufen. Darüber hinaus sind einige Zecken Überträger von Krankheiten wie Borreliose, die ohne rechtzeitige Behandlung schwerwiegende Folgen haben können.

    Eine regelmäßige Inspektion des Hundefells, vor allem nach Spaziergängen in der Natur, hilft, das Risiko zu minimieren. Zudem bieten spezielle Zeckenhalsbänder und -sprays einen gewissen Schutz. Es ist jedoch wichtig, den Tierarzt zu konsultieren, um das am besten geeignete Präventionsmittel für deinen Hund zu finden.

    #5 Allergien

    Allergien sind eine weitere häufige Ursache für Juckreiz bei Hunden. Sie können durch verschiedene Auslöser hervorgerufen werden, etwa durch Pestizide, Pflanzengifte, Hausstaub oder Veränderungen im Futter.

    Auch neue Haushaltsprodukte wie Waschmittel oder Bodenreiniger können Allergien auslösen. Wenn dein Hund anhaltenden Juckreiz zeigt, besonders am Hals, ist ein Tierarztbesuch für eine genaue Diagnose und Behandlungsplan unerlässlich.

    Es gibt verschiedene Arten von Tests, die ein Tierarzt durchführen kann, um die spezifische Allergie deines Hundes zu identifizieren. Dies kann Bluttests oder Hauttests umfassen.

    Einmal identifiziert, kann die Behandlung mit Antihistaminika, speziellen Shampoos oder anderen Medikamenten beginnen.

    Übermäßiges Baden oder die Verwendung von aggressiven Shampoos kann ebenfalls Juckreiz bei deinem Hund verursachen. Hier erfährst du mehr zum richtigen Baden von Hunden!

    Diese Faktoren zerstören den natürlichen Schutz der Haut und machen sie anfälliger für Reizungen und Infektionen. Daher ist es wichtig, milde, pH-neutrale Shampoos zu verwenden, die die Haut nicht austrocknen.

    Saisonale Allergien sind ein weiterer Aspekt, den es zu beachten gilt. Diese treten vor allem im Frühling, Sommer und Herbst auf, können jedoch in warmen, feuchten Klimazonen das ganze Jahr über präsent sein.

    Dazu gehören Allergien auf Pollen, Gräser oder Unkräuter. Oftmals ist in solchen Fällen eine jahreszeitlich abgestimmte Behandlung nötig.

    Je früher die Allergie erkannt wird, desto besser lässt sie sich behandeln und desto komfortabler wird das Leben für deinen Hund, da du seine Symptome effektiv lindern kannst.

    Kostenlose Futterporben bei Hund und Haustier

    Ab wann wird das Kratzen zum Problem?

    Ein gelegentliches Kratzen ist bei Hunden völlig normal und kein Grund zur Sorge. Es wird jedoch problematisch, wenn das Kratzen überhandnimmt und zu Hautschäden führt.

    Ein untrügliches Zeichen dafür ist, wenn das Fell lichter wird oder die Haut wund oder gar blutig erscheint. Auch das wiederholte Lecken oder Benagen einer bestimmten Hautstelle ist ein Hinweis auf krankhaften Juckreiz.

    Zum Beispiel, wenn ein Insektenstich der Auslöser ist, verschwindet der Juckreiz meistens innerhalb weniger Tage, vorausgesetzt, die Haut zeigt keine Anzeichen von Verletzungen. Ist die Haut allerdings sichtbar wund oder verletzt, ist eine Behandlung erforderlich.

    In solchen Fällen führt kein Weg an einem Tierarztbesuch vorbei. Die Gründe für starken Juckreiz können vielfältig sein und reichen von Flöhen und Zecken über Allergien und Hauterkrankungen bis hin zu parasitären Infektionen.

    Eine gründliche Diagnose ist entscheidend, um die geeignete Behandlung einleiten zu können. Das können spezielle Shampoos, antiallergische Medikamente oder entzündungshemmende Salben sein.

    Auch der Zeitpunkt, wann der Juckreiz eintritt, kann auf die Ursache hindeuten. Zum Beispiel sind saisonale Allergien oft für Juckreiz im Frühling oder Herbst verantwortlich, während Flöhe und Zecken eher in den wärmeren Monaten aktiv sind.

    Es ist wichtig, das Verhalten des Hundes genau zu beobachten. Wenn dein Hund sich vermehrt an den gleichen Stellen kratzt, ist das ein Alarmzeichen. Oftmals wechselt der Juckreiz schnell von harmlos zu krankhaft, und eine frühe Intervention kann weitere Komplikationen verhindern.

    Bestseller Nr. 1
    INSTITUT KATHAROS Kolloidales Silberspray von höchster Qualität für Haustiere, Tiere (Hund, Katz, Pferd) Vielseitiges gesundheitsprodukte ● Wundspray und Mittel Gegen Juckreiz (milben)
    • ●●● SCHWINDENDER JUCKREIZ ●●● Mit dem natürlichen Silberspray vom INSTITUT KATHAROS hast Du endlich ein kraftvolles kolloidales Silber, um der juckenden Haut Deines geliebten Vierbeiners ein für alle Mal ein Ende zu setzen, ideal als Mittel gegen Hunde Milben oder Herbst-Grasmilben bei Katzen.
    SaleBestseller Nr. 2
    Canosept Hautpflegespray für Hunde 250ml – Milben Hund – Grasmilben bekämpfen Hund – Juckreiz Hund – Milbenspray Hunde – Grasmilben Hund – Regeneriert die Haut bei Reizungen & Entzündungen
    • Hautpflege Hund: Das Canosept Hautpflegespray regeneriert und pflegt die Haut bei Juckreiz, Ungezieferbefall, Reizungen und Entzündungen

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Was tun, wenn sich der Hund ständig am Hals kratzt?

    Wenn dein Hund sich ständig am Hals kratzt, ist es wichtig, rasch die Ursache zu ermitteln. Hierfür ist der Tierarzt die erste Anlaufstelle.

    Untersuchungen können umfassen: Abklatschproben der Haut, Bluttests und Allergietests, um die Ursache des Juckreizes zu finden. Einige der häufigsten Gründe für Juckreiz am Hals sind Flöhe, Milben, Allergien und Hautinfektionen.

    Die Bekämpfung von Flöhen und Milben ist oft der erste Schritt. Es gibt spezielle Shampoos und Flohmittel, die dafür eingesetzt werden. Bei der Auswahl des richtigen Produktes sollte man sich von einem Tierarzt beraten lassen, um Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen zu vermeiden.

    SaleBestseller Nr. 1
    Canina 741656 Petvital Verminex Shampoo 250ml
    • Ungezieferschutz gegen Lästlinge
    Bestseller Nr. 2
    Floh- & Zeckenhundeshampoo von Buddycare – Beseitigt Flöhe, Zecken & Milben – Tiefenreinigungsshampoo für Hunde, Flohshampoo mit Teebaumöl & Eukalyptus für Hunde (500ml)
    • FLOH- & TICKENHUNDSHAMPOO – Schicken Sie diese lästigen Kreaturen in die Flucht, indem Sie sie mit diesem vitaminreichen, sanft duftenden Shampoo wegwaschen, das bei der Beseitigung von Flöhen, Zecken, Milben und Läusen hilft.

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Aber es ist nicht nur wichtig, den Hund selbst zu behandeln. Auch seine Umgebung, etwa Schlafplatz und Spielzeug, sollte gründlich gereinigt werden. Sonst riskiert man, dass die Plagegeister zurückkommen und der Juckreiz erneut ausbricht.

    Wenn eine Allergie als Ursache identifiziert wird, ist die Behandlung oft komplexer. Spezielle Nahrungszusätze, die etwa Omega-3-Fettsäuren enthalten, oder antiallergische Medikamente können Symptome lindern. In manchen Fällen ist sogar eine Ernährungsumstellung notwendig.

    Die Haut- und Ohrpflege ist ebenso entscheidend. Hypoallergene Shampoos oder feuchtigkeitsspendende Lotionen können die Hautbarriere stärken und somit den Juckreiz reduzieren. Regelmäßiges Bürsten hilft, Schuppen und lose Haare zu entfernen, die zusätzlichen Juckreiz verursachen könnten.

    FAQ

    Warum kratzt sich mein Hund ständig?

    Dein Hund kratzt sich aus verschiedenen Gründen. Es könnte sein, dass er unter Hautreizungen, Allergien oder Parasiten wie Flöhen leidet. Auch Hauterkrankungen und Stress können eine Rolle spielen. Ein Besuch beim Tierarzt hilft, die genaue Ursache zu identifizieren.

    Können Flöhe der Grund sein?

    Ja, Flöhe sind eine häufige Ursache für starkes Kratzen. Diese kleinen Parasiten beißen die Haut deines Hundes und verursachen Juckreiz. Du solltest einen Flohbefall umgehend behandeln, um deinem Hund Erleichterung zu verschaffen.

    Spielen Allergien eine Rolle?

    Allergien können definitiv ein Auslöser sein. Hunde können gegen Lebensmittel, Pollen oder Chemikalien allergisch sein. Allergietests und eine spezielle Diät helfen oft, das Problem zu lösen.

    Kann trockene Haut die Ursache sein?

    Ja, trockene Haut ist eine weitere mögliche Ursache für Kratzen. Besonders im Winter kann die Haut deines Hundes austrocknen und Juckreiz verursachen. Spezielle Shampoos und Feuchtigkeitscremes können Abhilfe schaffen.

    Ist Stress ein Faktor?

    Stress kann Hunde genauso beeinflussen wie Menschen. Wenn dein Hund gestresst ist, kann das Kratzen als Bewältigungsmechanismus dienen. Stressabbauende Maßnahmen wie ausreichend Bewegung und Spiel können helfen.

    Was bedeutet häufiges Kratzen an den Ohren?

    Häufiges Kratzen an den Ohren kann auf eine Ohrenentzündung oder Ohrenmilben hindeuten. Beides verursacht starken Juckreiz und Unbehagen. Ein Tierarzt kann die genaue Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung empfehlen.

    Kann die Ernährung meines Hundes das Kratzen beeinflussen?

    Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für die Hautgesundheit deines Hundes. Mangel an essentiellen Fettsäuren kann zu trockener Haut und Juckreiz führen. Auch kann dein Hund aufgrund einer Lebensmittelallergie Juckreiz entwickeln. Eine ausgewogene Ernährung ist daher wichtig.

    Wann sollte ich einen Tierarzt aufsuchen?

    Wenn das Kratzen anhält oder sich verschlimmert, ist es Zeit für einen Tierarztbesuch. Nur ein Fachmann kann die genaue Ursache diagnostizieren und eine entsprechende Behandlung vorschlagen.