Zum Inhalt springen
Home » Gesundheit » Top 10 schöne & ungefährliche Zimmerpflanzen für Hunde

Top 10 schöne & ungefährliche Zimmerpflanzen für Hunde

    Hund sitzt vor Hauspflanzen

    Du willst deine Inneneinrichtung ein bisschen grüner gestallten, hast aber einen Hund? Dann solltest du natürlich darauf achten, nichts giftiges in dein Zuhause zu stellen.

    Diese Top 10 ungefährlichen Hauspflanzen für Hunde sehen nicht nur super schick aus, sondern sind auch für deinen Vierbeiner völlig harmlos.

    Diese Zimmerpflanzen sind hübsch & ungefährlich für Hunde

    1. Haworthia („Zebra Pflanze“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Die Haworthia, auch bekannt als Zebra-Pflanze, ist so eine Art grüner Kumpel für alle, die ihren Wohnraum aufpeppen wollen, ohne ihren Hund in Gefahr zu bringen.

    Diese kleine, aber feine Pflanze fällt sofort durch ihre einzigartigen Streifen auf, die ihr den Namen Zebra-Pflanze eingebracht haben. Ihre grünen Blätter mit den weißen Querstreifen machen sie zu einem echten Hingucker in jedem Raum.

    Jetzt denkst du vielleicht: „Sieht toll aus, aber ist sie auch sicher für meinen Hund?“ Gute Nachrichten! Die Haworthia ist absolut unbedenklich für Hunde.

    Das heißt, selbst wenn dein neugieriger Vierbeiner mal ein Blatt probiert, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Das ist ein echter Pluspunkt, denn bei vielen anderen Zimmerpflanzen ist das leider nicht der Fall.

    Neben ihrer Sicherheit für Hunde ist die Haworthia auch super pflegeleicht. Sie gehört zur Familie der Sukkulenten, also zu den Pflanzen, die Wasser speichern können.

    Das bedeutet, sie kommt auch mal eine Weile ohne Wasser aus – praktisch für alle, die nicht so den grünen Daumen haben oder einfach oft unterwegs sind.

    Die Haworthia mag helle Orte, aber direkte Sonne ist nicht ihr Ding. Ein Platz am Fenster, wo sie viel Licht, aber keine pralle Sonne abbekommt, ist ideal.

    Ein weiterer Pluspunkt der Haworthia: Sie bleibt relativ klein. Also, wenn du nicht viel Platz hast oder einfach eine Pflanze für den Schreibtisch oder das Regal suchst, ist sie perfekt.

    Manche Leute sagen, sie sieht fast aus wie eine kleine Skulptur. Und weil sie so pflegeleicht ist, hast du lange Freude an ihr, ohne dass sie viel Arbeit macht.

    2. Weihnachtskaktus („Schlumbergera“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Der Weihnachtskaktus, auch bekannt als Schlumbergera, ist ein echter Hingucker und gleichzeitig eine tolle Wahl für Haushalte mit Hunden.

    Anders als die meisten Kakteen, die stachelig und gefährlich für neugierige Nasen sein können, ist der Weihnachtskaktus ganz anders. Er hat weiche, segmentierte Blätter und ist bekannt für seine wunderschönen Blüten, die meist um die Weihnachtszeit herum erscheinen.

    Stell dir vor, wie diese Pflanze mit ihren leuchtenden Blüten in Rot, Rosa, Lila, Weiß oder sogar in mehrfarbigen Kombinationen dein Wohnzimmer schmückt – ein echter Blickfang!

    Aber das Beste am Weihnachtskaktus ist, dass er für Hunde absolut ungefährlich ist. Während viele Zimmerpflanzen giftige Stoffe enthalten, die unseren vierbeinigen Freunden schaden, ist der Weihnachtskaktus eine Ausnahme.

    Das bedeutet, du kannst diese Pflanze ohne Sorge in deinem Zuhause aufstellen, selbst wenn dein Hund dazu neigt, an Pflanzen zu schnuppern oder sie anzuknabbern.

    Außerdem ist der Weihnachtskaktus auch ziemlich pflegeleicht. Er mag helles, indirektes Licht und braucht nur mäßig Wasser. Im Vergleich zu anderen Pflanzen ist er recht unkompliziert und verzeiht auch mal, wenn du das Gießen vergisst.

    Er mag es auch nicht zu nass, also ist es am besten, die Erde zwischen den Wassergaben etwas austrocknen zu lassen.

    Eine kleine Anekdote am Rande: Ich habe mal gehört, dass jemand seinen Weihnachtskaktus „Santa’s kleiner Helfer“ genannt hat, weil er so pflegeleicht ist und während der hektischen Weihnachtszeit für eine entspannte Atmosphäre sorgt. Ist das nicht eine nette Vorstellung?

    3. Grünlilie

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Die Grünlilie, eine echte Heldin unter den Zimmerpflanzen, ist perfekt für alle, die ihr Zuhause grüner machen wollen, ohne ihren Hund in Gefahr zu bringen. Sie ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch absolut ungefährlich für unsere vierbeinigen Freunde.

    Stell dir eine Pflanze vor, die mit ihren langen, grünen Blättern (manchmal auch weiß gestreift) sofort ins Auge fällt. Die Grünlilie sieht nicht nur schick aus, sondern bringt auch ein Stück Natur in deine vier Wände.

    Und das Beste daran? Sie ist völlig ungiftig für Hunde. Das bedeutet, auch wenn dein neugieriger Hund sich herunterfallende Blätter genauer anschaut, musst du dir keine Gedanken um seine Gesundheit machen.

    Aber die Grünlilie ist nicht nur toll für unsere Hunde, sie ist auch ein Ass in Sachen Luftreinigung. Sie filtert nämlich Schadstoffe aus der Luft und sorgt so für ein gesünderes Raumklima. Das ist doch mal ein echter Bonus, oder?

    Jetzt denkst du vielleicht: „Klingt super, aber Pflanzenpflege ist nicht so mein Ding.“ Keine Sorge, die Grünlilie ist total pflegeleicht. Sie kommt mit wenig Licht aus und verzeiht es dir auch, wenn du das Gießen mal vergisst.

    Einfach ab und zu ein bisschen Wasser, und sie ist glücklich. Ideal für alle, die nicht ständig an ihre Zimmerpflanzen denken wollen oder können.

    Außerdem wächst die Grünlilie ziemlich schnell und bildet neue Ableger, die du einfach in Erde pflanzen kannst.

    So kannst du ganz einfach deine eigene kleine Grünlilien-Familie starten. Eine tolle Idee, um deinem Zuhause noch mehr grünes Leben einzuhauchen.

    4. Goldfruchtpalme („Areca-Palme“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Die Goldfruchtpalme, auch bekannt als Areca-Palme, ist ein wahres Juwel für jeden Wohnraum, und das nicht nur wegen ihres eleganten Aussehens.

    Sie ist außerdem eine ungefährliche Wahl für Haushalte mit Hunden, was sie zu einem doppelt wertvollen grünen Freund macht.

    Stell dir eine Pflanze vor, die wie ein sanfter Hauch von Tropen in deinem Zuhause wirkt. Mit ihren langen, bogigen Blättern, die an federleichte Federn erinnern, bringt die Goldfruchtpalme eine entspannte, natürliche Atmosphäre in jeden Raum.

    Sie ist nicht nur eine Schönheit, sondern auch ganz unproblematisch, wenn es um die Sicherheit deiner wendelnden Freunde geht.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen, die giftige Stoffe enthalten, ist die Goldfruchtpalme ebenfalls harmlos für Hunde.

    Aber die Goldfruchtpalme hat noch mehr zu bieten als nur ihr hübsches Aussehen und ihre Hundefreundlichkeit. Sie ist auch eine der besten Pflanzen zur Luftreinigung.

    Sie hilft, Schadstoffe aus der Luft zu filtern und sorgt so für ein gesünderes, frischeres Raumklima. Stell dir vor, wie angenehm und erfrischend die Luft in deinem Zimmer sein kann, dank dieser tollen Palme.

    Nun könnte man meinen, so eine exotische Pflanze sei sicher anspruchsvoll in der Pflege. Aber das Tolle an der Goldfruchtpalme ist, dass sie ziemlich unkompliziert ist. Sie mag helles, aber indirektes Licht und braucht nur mäßige Wassermengen.

    Achte aber darauf, die Erde zwischen den Wassergaben leicht austrocknen zu lassen, denn zu viel Nässe mag sie nicht. Auch wenn du kein geborener Gärtner bist, kannst du eine Goldfruchtpalme aber problemlos pflegen.

    5. Mottenorchidee

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Du magst es etwas ausgefallener und hast auch kein Problem damit, wenn die Pflanze etwas anspruchsvoller ist? Dann ist die Mottenorchidee eine Überlegung wert, denn anders als viele Lilien (die sind für Hunde giftig) ist die Mottenorchidee ungefährlich.

    Zuerst zu ihrem Aussehen: Die Mottenorchidee, auch bekannt als Phalaenopsis, ist ein echter Hingucker. Ihre langen, schlanken Stiele tragen zarte Blüten, die an flatternde Motten erinnern. Daher kommt auch ihr Name.

    In verschiedenen Farben erhältlich, von strahlendem Weiß über sanftes Rosa bis hin zu kräftigem Violett, ist sie ein echtes Deko-Chamäleon.

    Egal, ob deine Wohnung minimalistisch, rustikal oder bunt eingerichtet ist, die Mottenorchidee passt sich an und setzt überall elegante Akzente.

    Diese Pflanze ist aber nicht nur schön, sondern auch sicher für deinen Hund. Viele Zimmerpflanzen können für unsere Vierbeiner giftig sein, was uns Pflanzenliebhaber oft Sorgen bereitet.

    Aber bei der Mottenorchidee kannst du aufatmen. Sie ist für Hunde völlig unbedenklich. Das bedeutet, auch wenn dein neugieriger Freund mal an einem Blatt knabbert oder die Blüte abfällt, musst du dir keine Gedanken machen.

    Pflanzenpflege kann manchmal knifflig sein, aber die Mottenorchidee ist im gehobenen Segment immer noch überraschend pflegeleicht.

    Sie mag helles, aber indirektes Licht und braucht nur mäßig Wasser. Das heißt, du musst nicht ständig an sie denken, sondern kannst dich entspannt zurücklehnen und ihre Schönheit genießen.

    Außerdem bringt sie eine tolle Atmosphäre in dein Zuhause. Pflanzen im Allgemeinen verbessern die Luftqualität und das Wohlbefinden. Sie können Stress reduzieren und sogar deine Stimmung heben.

    Hund sitzt vor Zimmerpflanzen

    6. Peperomia Caperata („Zwergpfeffer“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Wenn du nach einer Zimmerpflanze suchst, die nicht nur stilvoll, sondern auch hundefreundlich ist, dann lass uns über die Peperomia Caperata sprechen, besser bekannt als „Zwergpfeffer“.

    Diese kleine Pflanze ist ein echtes Schmuckstück für jede Wohnung und gleichzeitig eine sichere Wahl, wenn ein Hund dein Mitbewohner ist.

    Die Peperomia Caperata hat ein wirklich einzigartiges Aussehen. Ihre Blätter sind dick, oft gerippt oder herzförmig und haben eine wunderschöne Textur, die fast an Samt erinnert.

    Die Farbpalette reicht von tiefem Grün bis hin zu rötlichen und silbernen Tönen. Manche Sorten haben sogar interessante Muster auf den Blättern.

    Es ist diese Vielfalt an Formen und Farben, die den Zwergpfeffer so besonders macht und ihn zu einem tollen Hingucker in deinem Zuhause werden lässt.

    Aber hier kommt der wichtigste Punkt: Der Zwergpfeffer ist für Hunde ebenfalls völlig ungefährlich. Wir wissen ja, dass unsere vierbeinigen Freunde manchmal neugierig sein können und unsere Zimmerpflanzen genauer untersuchen. Bei vielen Pflanzen ist das ein Problem, da sie giftige Stoffe enthalten können.

    Nicht so beim Zwergpfeffer – er ist ungiftig für Hunde. Das bedeutet, dass du dir keine Sorgen machen musst, falls dein Hund mal ein Blatt untersucht oder daran leckt.

    Zudem ist die Peperomia Caperata pflegeleicht, was sie zu einer idealen Wahl für beschäftigte Pflanzenliebhaber macht. Sie bevorzugt helle, indirekte Lichtquellen und benötigt nur mäßiges Gießen.

    Tatsächlich ist es besser, sie eher ein wenig trockener zu halten, als zu viel Wasser zu geben. Das bedeutet weniger Stress für dich und mehr Zeit, die Schönheit deiner Pflanze zu genießen.

    7. Geldbaum („Pachira Aquatica“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Der Geldbaum, auch bekannt als Pachira Aquatica, ist eine beliebte Zimmerpflanze, die nicht nur mit ihrem besonderen Aussehen beeindruckt, sondern auch eine gute Wahl für Hundehalter ist.

    Er ist bekannt für seine dicken, geflochtenen Stämme und die großen, glänzenden Blätter, die ein bisschen an eine Hand mit fünf Fingern erinnern.

    Aber warum nennt man ihn eigentlich Geldbaum? Es gibt eine nette Geschichte dazu: Man sagt, dass der Geldbaum Glück und Wohlstand anzieht. Deshalb ist er auch ein beliebtes Geschenk.

    Doch abgesehen von seinem symbolischen Wert ist er vor allem eine praktische und sichere Pflanze für Zuhause, wenn du einen Hund hast. Die Pachira Aquatica ist nämlich nicht giftig für Hunde. Das heißt, selbst wenn dein Hund mal daran schnuppert oder daran knabbert, besteht keine Gefahr.

    Ein weiterer großer Pluspunkt des Geldbaums ist seine Pflegeleichtigkeit. Er kommt ursprünglich aus tropischen Gebieten, mag es also gern feucht, aber er kommt auch mit weniger Wasser aus. Du musst ihn also nicht ständig gießen.

    Und noch etwas: Er braucht nicht viel Licht. Ein Platz mit indirektem Licht ist ideal für ihn. Das macht ihn zu einer guten Wahl für fast jeden Raum in deinem Zuhause.

    Stell dir vor, wie dieser beeindruckende Baum mit seinen geflochtenen Stämmen und großen Blättern ein natürliches, beruhigendes Element in dein Zuhause bringt.

    Er ist nicht nur ein Blickfang, sondern verbessert auch die Luftqualität in deinem Wohnraum. Pflanzen wie der Geldbaum tragen dazu bei, die Luft sauber zu halten, indem sie Kohlendioxid aufnehmen und Sauerstoff abgeben.

    8. Gebetspflanze („Maranta leuconeura“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Die Gebetspflanze, wissenschaftlich bekannt als Maranta leuconeura, ist ein echtes Schmuckstück für jeden Pflanzenfreund und dazu noch ein sicherer Kamerad für Haushalte mit Hunden.

    Diese Pflanze fällt durch ihre einzigartigen Blätter auf, die eine beeindruckende Mischung aus Grün, Rot und manchmal sogar Gelb zeigen. Aber weißt du, was das Besondere an der Gebetspflanze ist?

    Ihre Blätter bewegen sich! Ja, richtig gelesen. Sie falten sich abends zusammen, so ähnlich wie Hände zum Gebet, daher kommt auch ihr Name.

    Aber nun zur wichtigen Frage: Ist sie ungefährlich für deinen Hund? Ganz klar, ja! Die Gebetspflanze ist nicht giftig für Hunde. Das heißt, du kannst sie bedenkenlos in deinem Zuhause platzieren, auch wenn dein Hund gerne mal deine Pflanzen genauer begutachtet.

    Die Gebetspflanze ist aber auch für ihre Pflegeleichtigkeit bekannt. Sie mag keinen direkten Sonnenschein, sondern bevorzugt eher ein schattiges Plätzchen. Das ist super, denn so findest du auch in weniger sonnigen Ecken deiner Wohnung den perfekten Ort für sie.

    Außerdem mag sie es, wenn ihre Erde gleichmäßig feucht gehalten wird, aber nicht zu nass ist. Einfach regelmäßig gießen und darauf achten, dass das Wasser gut ablaufen kann.

    9. Calathea

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Calatheas, auch bekannt als Korbmaranten, sind wahre Juwelen unter den Zimmerpflanzen. Sie sind nicht nur wunderschön, sondern auch eine hundefreundliche Wahl für die Inneneinrichtung.

    Das macht sie zu einer perfekten Pflanze für alle, die ihr Zuhause grüner gestalten wollen, ohne sich um ihren Hund machen zu müssen.

    Ihre Blätter sind wirklich etwas Besonderes – oft bunt gemustert mit Streifen oder Flecken, manchmal in atemberaubenden Farbkombinationen wie Grün, Weiß, Rosa und sogar Lila. Es ist, als hätte jemand die Blätter kunstvoll bemalt.

    Und das Beste? Calatheas sind komplett ungiftig für Hunde. Dein pelziger Freund kann also ganz gefahrlos in der Nähe dieser Pflanzen sein.

    Aber natürlich hat Schönheit oft ihren Preis. Calatheas gelten als etwas anspruchsvoller in der Pflege. Sie mögen es nicht zu sonnig, also sind sie perfekt für Räume, die nicht in direktem Sonnenlicht baden. Ein helles, indirektes Licht ist ideal.

    Außerdem lieben sie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Das bedeutet, sie sind glücklich, wenn du sie regelmäßig mit Wasser besprühst. Es ist auch wichtig, dass ihre Erde feucht bleibt, aber nicht nass.

    Eines der coolsten Dinge an Calatheas ist, dass ihre Blätter auf Licht reagieren. Am Tag entfalten sie sich, um Licht einzufangen, und nachts klappen sie sich wieder zusammen. Das hat etwas Beruhigendes, fast wie ein täglicher Gruß der Natur in deinem Wohnzimmer.

    10. Ufopflanze („Pilea peperomioides“)

    Affiliate links / Bilder von Amazon Product Advertising API

    Die Pilea, auch bekannt als Ufopflanze, ist ein echter optischer Hingucker und obendrein noch richtig tierfreundlich.

    Stell dir vor, wie diese Pflanze mit ihren einzigartigen, tellerrunden Blättern, die auf dünnen Stielen sitzen, einen Hauch von Modernität und Eleganz in dein Zuhause bringt. Die Blätter der Pilea haben eine leuchtend grüne Farbe, die in jedem Raum ein echter Blickfang ist.

    Aber nicht nur das Design macht sie so besonders, sondern auch die Tatsache, dass sie völlig ungiftig für Hunde ist. Das heißt, du kannst sie überall in deinem Zuhause platzieren, ohne dir Sorgen um die Sicherheit deines vierbeinigen Freundes machen zu müssen.

    Ein weiterer toller Aspekt der Pilea ist, dass sie sich leicht vermehren lässt. Sie bildet nämlich schnell kleine Ableger, die du einfach abtrennen und in einen neuen Topf pflanzen kannst.

    So kannst du ohne viel Aufwand noch mehr dieser hübschen Pflanzen in deinem Zuhause verteilen oder sie sogar an Freunde und Familie verschenken.

    Die Pflege der Pilea ist auch ziemlich unkompliziert. Sie mag einen hellen Standort, aber keine direkte Sonneneinstrahlung, denn das kann ihre Blätter verbrennen. Wenn du merkst, dass die Blätter sich gelb verfärben, ist das ein Zeichen dafür, dass sie einen anderen Platz braucht.

    Sie bevorzugt eine gleichmäßige Bewässerung, wobei du darauf achten solltest, dass die Erde zwischen den Wassergaben leicht antrocknet.