Zum Inhalt springen
Home » Gesundheit » Was tun wenn der Hund eine Schnecke gefressen hat?

Was tun wenn der Hund eine Schnecke gefressen hat?

    Sketch: Hund schnüffelt an Schnecke im Garten

    Schnecken können für Hunde potenziell gefährlich sein, da sie verschiedene Parasiten und Krankheitserreger wie Lungenwürmer, Leptospiren und Salmonellen übertragen können.

    Es ist daher wichtig, dass du als Hundebesitzer weißt, was du tun solltest, wenn dein Hund eine Schnecke frisst, um ihm schnellstmöglich zu helfen.

    Auf einen Blick

    – Wenn dein Hund eine Schnecke frisst, solltest du nicht versuchen, ihn zum Erbrechen zu bringen, sondern ihm stattdessen den Mund ausspülen und auf Anzeichen einer Infektion achten. Wenn dir etwas ungewöhnliches auffällt, solltest du deinen Tierarzt anrufen, um die weiteren Schritte zu besprechen.

    – Schnecken können für Hunde potenziell gefährliche Parasiten und Krankheitserreger übertragen, daher ist es wichtig, deinen Hund regelmäßig auf Gesundheitsprobleme zu untersuchen und ihn davon abzuhalten Schnecken zu fressen.

    – Prävention ist der beste Weg, um zu verhindern, dass dein Hund Schnecken frisst. Entferne Schnecken aus deinem Garten, aber vermeide die Verwendung von Schneckenkorn oder anderen Schädlingsbekämpfungsmitteln, die für Hunde giftig sind.

    Das solltest du tun, wenn der Hund eine Schnecke gefressen hat

    Zuerst mal, ein bisschen Beruhigung: Nicht jede Schnecke ist gefährlich für deinen Hund. Aber einige Schnecken können Träger von Lungenwürmern sein. Das klingt jetzt erstmal gruselig, aber keine Panik, das ist gut zu behandeln.

    Was du tun solltest:

    • Wasche deinem Hund den Mund aus. Das wird ihm zwar nicht gefallen, aber so kannst du Rückstände der Schnecke entfernen. Wenn du kannst, gib deinem Hund auch einen Zahnputzball, damit sich keine Rückstände der Schnecke in seinem Maul befinden
    • Beobachte deinen Hund anschließend genau. Zeigt er ungewöhnliche Symptome wie Husten, Atemprobleme, eine veränderte Leistungsbereitschaft oder seltsames Fressverhalten, dann solltest du direkt zum Tierarzt marschieren. Diese Symptome können nämlich Hinweise auf eine Infektion sein.

    Aber hier ein kleiner Fun Fact am Rande: Wusstest du, dass nicht alle Hunde, die eine infizierte Schnecke essen, auch wirklich krank werden? Das Immunsystem mancher Hunde ist so stark, dass es die Eindringlinge einfach abwehrt. Ist das nicht faszinierend?

    Wenn dein Hund keine Symptome zeigt, ist es trotzdem klug, das Ganze im Auge zu behalten. Manchmal dauert es eine Weile (mehrere Tage), bis sich Symptome einer Lungenwurminfektion zeigen. Und natürlich, wenn du dir unsicher bist, ist ein Besuch beim Tierarzt nie verkehrt.

    Sketch: Hund wird von Tierarzt untersucht

    Welche Gefahren gehen von Schnecken für Hunde aus?

    Auf den ersten Blick scheint eine Schnecke ja harmlos. Ein bisschen schleimig, langsam, nichts, was unserem vierbeinigen Freund gefährlich werden könnte, oder? Tja, so einfach ist das leider nicht.

    Das eigentliche Problem mit Schnecken liegt nicht in den schleimigen Kriechern selbst, sondern darin, was sie in sich tragen können. Hier sprechen wir von zwei Hauptgefahren: Lungenwürmern und Gift.

    Lungenwürmer

    Fangen wir mal mit den Lungenwürmern an. Das ist eine richtig fiese Angelegenheit. Lungenwürmer sind Parasiten, die – wie der Name schon sagt – in den Lungen und Herzgefäßen deines Hundes ihr Unwesen treiben können.

    Und wie kommen die da rein? Durch Schnecken, die mit Rattenkot in Kontakt gekommen sind. Klingt eklig, ist es auch.

    Dein Hund muss nicht mal die ganze Schnecke verschlingen, um sich zu infizieren, denn schon kleine Teile können für eine Infektion ausreichend sein.

    Wenn man bedenkt, dass Menschen sich auch mit Lungenwürmern anstecken können, wird’s noch gruseliger.

    Aber keine Panik! Früh erkannt, ist ein Lungenwurm gut behandelbar.

    Nahrung der Schnecke

    Jetzt zum Schneckenspeiseplan – das ist auch so eine Sache.

    Schnecken fressen alles Mögliche, von verrottendem Gemüse bis hin zu Straßenkadavern. Diese Dinge befinden sich logischerweise im Verdauungssystem der Schnecke, wenn dein Vierbeiner sie frisst.

    Stell dir nur vor, was dein Hund da alles mit den Schneckenteilen zu sich nimmt – das kann ganz schön ekelhaft sein. Diese Dinge können dann zu Lebensmittelvergiftungen oder anderen unangenehmen Krankheiten führen.

    Schneckenkorn (Giftköder)

    Schneckengift ist ebenfalls eine große Gefahr für den Hunden. Wenn Schnecken Giftköder fressen – vorrangig Schneckenkorn – und dein Hund dann diese Schnecke frisst, kann das richtig gefährlich werden.

    Denn dann hat sich dein Hund indirekt ebenfalls mit Schneckenkorn vergiftet. Und bereits kleine Mengen dieses Gifts können auch für deinen Vierbeiner tödlich sein!

    Mengentechnisch sprechen wir hier von einem halben Gramm Schneckenkorn pro Kilogramm Gewicht des Hundes. Somit sind bereits wenige Mengen des Gifts sehr gefährlich für deinen Vierbeiner.

    Die Symptome einer solchen Vergiftung sind nicht ohne: Krämpfe, Speicheln, Verwirrung, Überempfindlichkeit und ungewöhnliche Atem- und Herzrhythmen.

    Wenn du vermutest, dass dein Hund eine Schnecke gefressen hat die vergiftet war, solltest du unbedingt deinen Tierarzt anrufen und die nächsten Schritte besprechen. Auch können Kohletabletten für Hunde als Erste-Hilfe verwendet werden, da sie das Gift binden können. Hier erfährst du mehr zu den Kohletabletten und ihrer Wirkung!

    Warum fressen Hunde überhaupt Schnecken?

    Es stellt sich natürlich die Frage, warum Hunde Schnecken überhaupt fressen, wenn diese nicht gut für sie sind. Oft ist es jedoch eher ein Zufall als eine bewusste Entscheidung des Hundes, dass eine Schnecke gefressen wird!

    Beispiel 1: Stell dir vor, du bist im Garten und dein Hund hat gerade sein Mittagessen beendet, aber wie so oft ein paar Happen in seinem Napf gelassen. Schnecken sind kleine Resteverwerter und kriechen gerne mal in solche Näpfe hinein, angezogen vom Geruch des Hundefutters.

    Wenn dein Hund dann später zurückkommt, um seine Reste zu verspeisen, kann es leicht passieren, dass er unwissentlich auch eine Schnecke mit verschlingt.

    Beispiel 2: Oder nehmen wir an, du bist mit deinem Hund spazieren. Hunde haben ja diesen unglaublichen Entdeckerdrang und schnüffeln an allem, was ihnen über den Weg läuft – Grashalme, Kothaufen, du nennst es.

    In einem solchen Moment kann es passieren, dass dein Hund aus Neugier etwas aufnimmt, was er eigentlich nicht fressen sollte, und dabei versehentlich auch eine Schnecke verschluckt.

    Aber es gibt auch Situationen, in denen Hunde Schnecken bewusst fressen. Das sehen wir öfter bei Straßenhunden, die ums Überleben kämpfen und manchmal schon lange nichts mehr im Magen hatten.

    In solchen Fällen können Schnecken eine willkommene, wenn auch nicht ideale, Mahlzeit darstellen.

    Natürlich könnte man seinen Hund theoretisch dazu ermutigen, Schnecken zu fressen, aber das wäre aufgrund der gesundheitlichen Risiken keine gute Idee.

    Schnecken können, wie wir ja schon besprochen haben, Träger von Lungenwürmern und anderen Krankheitserregern sein. Abgesehen davon ist es einfach nicht Teil einer gesunden Ernährung für Hunde.

    Kurz gesagt, in den meisten Fällen ist das Fressen von Schnecken bei Hunden eher ein Unfall als Absicht.

    Hund und Schnecke schauen sich an

    Wie sorgt man dafür, dass Hunde keine Schnecken fressen?

    Du wirst nie ganze verhindern können, dass dein Hund Schnecken frisst, denn Schnecken kannst du nicht wirklich kontrollieren oder völlig aus deinem Garten fern halten. Aber mit ein paar Tipps & Tricks kannst du zumindest das Risiko für deinen Hund reduzieren:

    • Wirf Essensreste nicht einfach in den Garten. Schnecken sind wie kleine Müllabfuhrarbeiter und fühlen sich zu Essensresten magisch hingezogen. Dein Hund könnte nicht nur die Reste fressen, sondern auch unbeabsichtigt eine oder zwei Schnecken.
    • Lass die Futter- und Wassernäpfe deines Hundes nicht draußen stehen. Schnecken könnten zum Beispiel in der Nacht darüber kriechen und infektiöse Spuren hinterlassen, die dein Hund dann ablecken könnte, wenn die Näpfe das nächste Mal genutzt werden
    • Versuche auch, deinen Hund davon abzuhalten, Pflanzen und Blätter zu fressen. Das ist zwar nicht immer so einfach – manchmal habe ich nämlich gefragt ob mein Hund eine verkleidete Kuh ist so viel Gras wie der gefressen hat – aber das verringert zusätzlich das Risiko, versehentlich eine Schnecke zu verschlucken.
    • Dein Hund sollte außerdem zuverlässig auf Grundkommandos hören. Wenn du siehst, dass dein Hund zu neugierig wird, bring ihm bei, Schnecken und Schneckenspuren zu meiden. Das Kommando „Pfui“ ist in solchen Fällen extrem hilfreich.
    • Da du allerdings nie sicher sein kannst, dass dein Hund nicht doch mal eine Schnecke frisst macht es Sinn, dem Hund regelmäßig eine präventive Wurmkur zu geben. So haben wir das zumindest immer gemacht. Dein Tierarzt kann dich hier aber sicher beraten was sinnvoll ist.

    Aus diesen Gründen ist es auch sinnvoll, eine Krankenversicherung für den Hund zu haben, damit man solche ungeplanten Behandlungen ohne Geldsorgen durchführen kann!

    Was tun, wenn der Hund nur an der Schnecke geleckt hat und diese nicht gefressen wurde?

    Du weißt ja, Hunde sind wie kleine, neugierige Detektive, immer auf der Suche nach dem nächsten Mysterium. Dein Hund, geleitet von seiner natürlichen Neugier, nähert sich der Schnecke.

    Vielleicht will er sie nicht fressen, aber schnuppert und schleckt daran.

    Hier kommt das Problem: Auch wenn es nur ein kurzes Lecken ist, können Schnecken Überträger von Parasiten, wie den gefürchteten Lungenwürmern, sein.

    Also, was tun, wenn dein Hund schon an der Schnecke geleckt hat? Zuerst: keine Panik! An sich gelten dieselben Schritte, wie wenn dein Hund die Schnecke gefressen hat:

    Du solltest zunächst den Mund deines Hundes ausspülen. Ja, ich weiß dein Hund wird es wahrscheinlich nicht so toll finden, aber es ist wichtig, um eventuell vorhandene Parasiten loszuwerden.

    Dann kommt der Teil, den dein Hund wahrscheinlich am wenigsten mag: Zähneputzen. Aber es ist wie bei uns Menschen, manchmal muss man eben Dinge tun, die nicht so angenehm sind, um gesund zu bleiben.

    Auch das Zähneputzen hilft, eventuelle Parasiteneier oder -larven zu entfernen, die sich im Maul deines Hundes versteckt halten könnten.

    Und wie zuvor auch, beobachte deinen Hund in den nächsten Tagen genau auf Symptome einer Infektion.

    Zur Erinnerung: Dazu gehören Husten, Atembeschwerden, allgemeine Schwäche oder Verhaltensänderungen.

    Ab wann sollte man zum Tierarzt gehen?

    Die Entscheidung ab wann man zu einem Tierarzt gehen sollte, hängt stark vom Verhalten deines Hundes ab und von der Schnecke selbst. Wir unterscheiden hier zwischen einer Schnecke, die Giftköder gefressen hat und einer, die keine Giftköder gefressen hat.

    Schnecke MIT Giftköder

    Wenn du den Verdacht hast, dass die Schnecke vielleicht Giftköder in sich trug, ist höchste Eile geboten. Eine Vergiftung ist ein ernsthafter Notfall, und in solchen Fällen zählt jede Minute.

    In diesem Moment solltest du sofort deinen Tierarzt kontaktieren oder, noch besser, direkt eine Tierklinik aufsuchen.

    Vergiftungssymptome können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, übermäßiges Speicheln, Zittern oder sogar Krampfanfälle sein.

    Da geht es nicht mehr nur um „Vorsicht ist besser als Nachsicht“, sondern um „schnelles Handeln ist jetzt lebensrettend“.

    Schnecke OHNE Giftköder

    Wenn du eine Vergiftung ausschließen kannst, ist das schon mal ein gutes Zeichen. In diesem Fall kannst du deinen Hund zunächst beobachten.

    Achte auf Veränderungen in seinem Verhalten oder Gesundheitszustand. Lungenwürmer, wie bereits erwähnt, sind eine ernste Angelegenheit, aber ein gutes Immunsystem und regelmäßige Wurmkuren können oft schon helfen, eine Infektion zu verhindern.

    Solltest du allerdings Symptome bemerken, die auf Lungenwürmer hindeuten, wie zum Beispiel Husten, Atembeschwerden oder eine allgemeine Schwäche, dann wird es auch hier Zeit, einen Termin beim Tierarzt zu machen.

    Unbehandelt können diese Parasiten wirklich gefährlich werden, und im schlimmsten Fall sogar tödlich sein.

    Manchmal kann es passieren, dass eine zu späte Behandlung bedeutet, dass viele Würmer gleichzeitig absterben, was zu ernsthaften Komplikationen führen und sogar eine Operation notwendig machen kann, um die Würmer zu entfernen.

    Daher ist es auch wichtig, eine gute Krankenversicherung für deinen Hund zu haben. So bist du finanziell abgesichert und kannst immer die beste Entscheidung für deinen vierbeinigen Freund treffen.

    Hier erfährst du mehr dazu, warum ich eine Krankenversicherung für Hunde sinnvoll halte!

    FAQ

    Was solltest du tun, wenn dein Hund eine Schnecke gefressen hat?

    Wenn dein Hund eine Schnecke gefressen hat solltest du auf Symptome einer Infektion achten. Schnecken können für Hunde schädlich sein, da sie Parasiten wie Lungenwürmer enthalten oder Giftköder in sich tragen können. Beobachte deinen Hund auf Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder allgemeine Schwäche. Wenn du solche Anzeichen bemerkst, bringe ihn sofort zum Tierarzt.

    Ist es gefährlich, wenn Hunde Schnecken essen?

    Ja, es kann gefährlich sein. Schnecken tragen oft Parasiten oder Giftköder in sich, die für Hunde schädlich und potentziell sogar tödlich sind. Der häufigste Parasit ist der Lungenwurm, der ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen kann. Daher ist es wichtig, dass du deinen Hund davon abhältst, Schnecken zu fressen und ihn regelmäßig entwurmst.

    Welche Symptome zeigen Hunde, die eine Schnecke gefressen haben?

    Die Symptome nach dem Fressen einer Schnecke können Husten, Atemnot, Nasenausfluss, Appetitlosigkeit und allgemeine Schwäche umfassen. Diese Symptome sind oft Anzeichen einer Infektion mit Parasiten, vorrangig dem Lungenwurm. Es ist wichtig, dass du bei solchen Anzeichen handelst und deinen Hund zum Tierarzt bringst.

    Was kann ich tun, um zu verhindern, dass mein Hund Schnecken frisst?

    Um zu verhindern, dass dein Hund Schnecken frisst, halte deinen Garten sauber und frei von Schnecken. Vermeide es aber, Schneckengift zu verwenden, da es auch für Hunde gefährlich ist. Trainiere deinen Hund außerdem, nicht an Schnecken zu schnüffeln oder sie zu fressen. Regelmäßiges Entwurmen deines Hundes hilft ebenfalls, das Risiko einer Infektion zu reduzieren.

    Sollte ich meinen Hund zum Tierarzt bringen, wenn er eine Schnecke gefressen hat?

    Du musst deinen Hund nicht immer zum Tierarzt bringen, wenn er eine Schnecke gefressen hat. Oft reicht es aus, wenn du ihn zuerst beobachtest, ob er auffällige Symptome einer Erkrankung zeigt. Hast du jedoch den Verdacht, dass die Schnecke mit einem Giftköder infiziert war, ist schnelles Handeln gefragt und du solltest sofort deinen Tierarzt kontaktieren!